Ide­en für den Kin­der­ge­burts­tag von 8-, 9- und 10-jäh­ri­gen

Ideen für den Kindergeburtstag von 8-, 9- und 10-jährigenEs gibt vie­le schö­ne Ide­en für den Kin­der­ge­burts­tag von 8-, 9- und 10-jäh­ri­gen Jun­gen und Mäd­chen, die Ih­re Fei­er zu ei­nem ech­ten Er­leb­nis für die Kids macht. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob die Par­ty bei gu­tem oder schlech­tem Wet­ter statt­fin­det – mit der rich­ti­gen Vor­be­rei­tung, krea­ti­ven Ak­ti­vi­tä­ten für das Fest und viel­leicht noch ei­nem Ge­schenk zum Ab­schied wird der Ge­burts­tag mit Si­cher­heit ein Hit!

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Ver­wand­te und Freun­de ge­trennt ein­la­den

Wich­ti­ge In­fos auf Ein­la­dungs­kar­ten

Letz­te Vor­be­rei­tun­gen

Ba­cken als Idee für drin­nen

Schnit­zel­jagd im Früh­jahr und Som­mer

Py­ja­ma-Par­ty eher für Mäd­chen

Pan­to­mi­me-Ket­te (Spiel 1)

Cha­os-Rei­se nach Je­ru­sa­lem (Spiel 2)

Tags­über im Mu­se­um (Spiel 3)

Ge­schenk zum Ab­schied

Ba­by­sit­ter von JOB­RUF

Ver­wandt­schaft und Freun­de ge­trennt ein­la­den

Für ei­nen 8. bis 10. Kin­der­ge­burts­tag ist es kei­ne gu­te Idee, die Ver­wandt­schaft am sel­ben Tag wie die Freun­de Ih­res Kin­des ein­zu­la­den. Ei­ne Sei­te wür­de sich auf der Fei­er stets ver­nach­läs­sigt füh­len. Pla­nen Sie des­halb zwei Ta­ge für den Kin­der­ge­burts­tag ein. Ei­nen Nach­mit­tag ge­mein­sam mit den Freun­den und ei­nen zwei­ten Nach­mit­tag mit der Ver­wandt­schaft. Da Kin­der in die­sem Al­ter mehr Spaß an der Fei­er mit den ei­ge­nen Freun­den ha­ben, soll­te die­se nach Mög­lich­keit auch den Vor­tritt be­kom­men.

Un­ser Tipp:
Bei der An­zahl der Gäs­te rich­ten Sie sich am bes­ten nach dem Al­ter des Ge­burts­tags­kin­des (+/- ein bis zwei Kin­der). Die­se ein­fa­che Faust­re­gel lässt sich auch Ih­rem Kind gut und ver­ständ­lich er­klä­ren.

Auf Ein­la­dungs­kar­ten wich­ti­ge In­fos zur Fei­er ver­mer­ken

Ihr Kind ist nun alt ge­nug, um die Ein­la­dungs­kar­ten voll­kom­men selbst­stän­dig zu bas­teln. Ge­mein­sam mit Ih­nen macht es den­noch mehr Spaß und mit ein we­nig Hil­fe ist Ihr Kind auch schnell da­mit fer­tig. Al­le wich­ti­gen In­fos soll­ten gut le­ser­lich von Ih­nen oder Ih­rem Kind auf der Ein­la­dungs­kar­te ver­merkt wer­den:

  • Da­tum und Uhr­zeit
  • Dau­er (ca. 3 bis 4 Std.)
  • Ort (Voll­stän­di­ge Adres­se an­ge­ben!)
  • Na­me Ih­res Kin­des
  • Mot­to/Kos­tüm: ja oder nein
  • Wet­ter­fes­te Klei­dung: ja oder nein
  • Ge­schenk­ide­en (Vie­le El­tern wer­den Ih­nen dank­bar sein!)
  • Kon­takt­da­ten (Ih­re Email­adres­se und Mo­bil­num­mer!)
  • Bit­te um ver­bind­li­che Zu­sa­ge bis zu ei­nem best. Da­tum

Wenn Ihr Kind die Ein­la­dun­gen min­des­tens drei Wo­chen vor der Fei­er an sei­ne Freun­de in der Schu­le und der Nach­bar­schaft ver­teilt, ha­ben al­le El­tern in der Re­gel aus­rei­chend Vor­lauf, um den Ter­min ein­zu­pla­nen. Bas­tel­ide­en und Vor­la­gen stel­len wir Ih­nen kos­ten­los in un­se­ren Ein­la­dun­gen für den Kin­der­ge­burts­tag zum Aus­dru­cken zur Ver­fü­gung. Vor­ge­fer­tig­te Ein­la­dun­gen fin­den Sie u.a. bei Ama­zon wie die 12 lus­ti­gen Ein­la­dungs­kar­ten im Set*.

Letz­te Vor­be­rei­tun­gen auf die Ge­burts­tags­fei­er

Kinder liegen auf einem StegNo­tie­ren Sie sich am bes­ten drei bis vier Ta­ge vor der Fei­er die end­gül­ti­ge Gäs­te­lis­te und ma­chen Sie sich an­hand die­ser Ih­re Ein­kaufs­lis­te. Den­ken Sie da­bei auch an die De­ko­ra­ti­on für die Räu­me oder den Gar­ten wie z. B. Luft­bal­lons*, Luft­schlan­gen & Gir­lan­den*.

De­ko­rie­ren Sie nun ent­we­der am Abend vor­her oder am Mor­gen der Ge­burts­tags­fei­er ge­mein­sam mit Ih­rem Kind – oder aber al­lei­ne – die Räum­lich­kei­ten und die Haus­tür. So pas­sie­ren auch kei­ne Ver­wechs­lun­gen mit den Nach­bar­woh­nun­gen und -häu­sern. Be­rei­ten Sie auch den Tisch so­weit schon ein­mal vor, dass nach dem Ein­tref­fen der klei­nen Gäs­te nur noch der Ku­chen ser­viert wer­den muss.

Dar­über hin­aus macht es auch Sinn, sich spä­tes­tens beim Ein­tref­fen der El­tern noch ein­mal de­ren Han­dy­num­mer für Not­fäl­le auf ei­nem Zet­tel zu no­tie­ren, denn man kann ja nie wis­sen. Ge­ra­de bei Über­nach­tungs­par­tys kann es pas­sie­ren, dass die klei­nen Gäs­te plötz­lich Heim­weh be­kom­men und noch spät am Abend wie­der nach Hau­se möch­ten.

Un­ser Tipp:
Mar­kie­ren Sie die Toi­let­ten­tür auf­fäl­lig mit Luft­schlan­gen*, Luft­bal­lons und ei­nem Schild! So kön­nen sich die Kin­der oh­ne wei­te­re Hil­fe von Ih­nen in Ih­rer Woh­nung ori­en­tie­ren, wenn es mal schnell ge­hen muss.

Ba­cken als Idee für den 8., 9. und 10. Kin­der­ge­burts­tag drin­nen

Vie­le Kin­der in die­sem Al­ter ha­ben Ih­ren El­tern be­reits dann und wann in der Kü­che ge­hol­fen oder ha­ben schon ihr ei­ge­nes Kin­der­back­set*. Auch das Plätz­chen ba­cken in der Ad­vents­zeit ge­hört oh­ne­hin in den meis­ten Fa­mi­li­en da­zu.

Um aber ei­ner rie­si­gen Saue­rei in Ih­rer Kü­che vor­zu­beu­gen, ist es rat­sam, wenn Sie den Teig be­reits vor­her vor­be­rei­ten und den Kin­dern nur den leich­ten Teil über­las­sen: Teig aus­rol­len, Plätz­chen aus­ste­chen und ver­zie­ren.

Plätzchen werden ausgestochenAl­ter­na­ti­ve Ide­en für den 8., 9., und 10. Kin­der­ge­burts­tag von Jun­gen sind üb­ri­gens an­stel­le von Plätz­chen ba­cken das Ba­cken und Be­le­gen von Piz­za, da man die klei­nen Män­ner in ei­ner grö­ße­ren Grup­pe oft schon nicht mehr fürs Plätz­chen ba­cken be­geis­tern kann. Die selbst­be­leg­te Piz­za ist aber un­ter Ga­ran­tie ge­nau­so le­cker wie die selbst ge­ba­cke­nen Plätz­chen.

Ganz wich­tig: Ha­ben Sie wäh­rend des Ba­ckens ein Au­ge auf die Ge­burts­tags­gäs­te und ach­ten Sie vor al­lem dar­auf, dass die Kin­der selbst nicht an den Ofen ge­hen!

Schnit­zel­jagd im Früh­jahr und Som­mer

Ei­ne ge­schlech­ter­über­grei­fen­de Spiel­idee für Kin­der in die­sem Al­ter ist ei­ne Schnit­zel­jagd zu or­ga­ni­sie­ren. Ei­ne Schnit­zel­jagd kann pro­blem­los mit ei­ner grö­ße­ren Grup­pe ver­an­stal­tet wer­den, eig­net sich al­ler­dings nur für drau­ßen. Wet­ter­fes­te Klei­dung ist dem­nach un­be­dingt auf der Ein­la­dung an­zu­ge­ben, so­wie ein Hin­weis auf Wech­sel­sa­chen kann in die­sem Fall nicht scha­den.

Au­ßer­dem lässt sich die Schwie­rig­keits­stu­fe der ver­schie­de­nen Sta­tio­nen bei ei­ner Schnit­zel­jagd op­ti­mal auf das je­wei­li­ge Al­ter an­pas­sen. Gut ist es, wenn ein äl­te­res Ge­schwis­ter­kind oder ein El­tern­teil den Part des Ge­jag­ten über­nimmt und die Grup­pe so ge­mein­sam nach dem­je­ni­gen su­chen kann und nicht aus­ein­an­der ge­ris­sen wer­den muss.

Wenn am En­de auch noch ein Schatz mit klei­nen Über­ra­schun­gen auf die Kin­der war­tet, ist Ih­re Par­ty mit Si­cher­heit ein vol­ler Er­folg. Wenn an­schlie­ßend noch Zeit bleibt, kön­nen auch Out­door-Spie­le mit Kin­dern da­bei hel­fen, die gu­te Lau­ne noch et­was auf­recht zu er­hal­ten.

Py­ja­ma-Par­ty für Mäd­chen – und viel­leicht auch Jun­gen!

Ge­ra­de Mäd­chen ha­ben gro­ßen Spaß an Über­nach­tungs­par­tys und sind in der Re­gel auch bes­ser zu bän­di­gen als ei­ne klei­ne Hor­de wil­der Jungs. Ei­ne Über­nach­tungs­par­ty ge­hört au­ßer­dem zu den bes­ten Ide­en für den Kin­der­ge­burts­tag von 8-, 9- und 10-jäh­ri­gen im Win­ter.

Wenn Sie ei­ne Py­ja­ma-Par­ty mit Über­nach­tung ver­an­stal­ten möch­ten, soll­ten Sie die Fei­er in je­dem Fall auf ei­nen Frei­tag- oder Sams­tag­abend le­gen. So kön­nen die Mäd­chen bis spät­abends auf­blei­ben und mit­ein­an­der quat­schen und Ge­heim­nis­se aus­tau­schen und sind am nächs­ten Mor­gen den­noch nicht mü­de, weil Sie aus­schla­fen konn­ten.Verschlafener Junge im Bett

Auch wenn vie­le Mäd­chen ger­ne wo­an­ders über­nach­ten, gibt es im­mer wie­der Kin­der, die lie­ber zu Hau­se schla­fen möch­ten. Da­mit Sie die­se Mäd­chen nicht aus­gren­zen, soll­te die Par­ty den­noch ge­gen 18:00 Uhr be­gin­nen. So kön­nen die Mäd­chen beim Abend­es­sen zu­sam­men sein und noch ein biss­chen Zeit oh­ne die El­tern ver­brin­gen, be­vor die El­tern sie wie­der ab­ho­len. Ei­ne gu­te Zeit wä­re hier­bei 21:00 Uhr.

Ver­ges­sen Sie nicht auf der Ein­la­dungs­kar­te zu ver­mer­ken, dass der Py­ja­ma, die Zahn­bürs­te und evtl. ein Schlaf­sack plus Kis­sen mit­ge­bracht wer­den müs­sen.

Wenn Sie es sich zu­trau­en, kön­nen Sie ei­ne Py­ja­ma-Par­ty na­tür­lich auch mit Jungs ver­an­stal­ten, aber ge­hen Sie da­von aus, dass die­se auf kei­nen Fall so fried­lich und lei­se ab­läuft wie bei den Mäd­chen. Hier könn­te zu­sätz­lich ei­ne Nacht­wan­de­rung durch die Nach­bar­schaft für ein we­nig Stim­mung sor­gen. Viel­leicht sorgt der Va­ter auch noch für ei­ne Gru­sel­ein­la­ge!

Als klei­ne zu­sätz­li­che In­spi­ra­ti­ons­quel­le ha­ben wir hier noch drei span­nen­de Spiel­ide­en für den Kin­der­ge­burts­tag von 8-, 9- und 10-jäh­ri­gen, die zwar for­dernd sind, aber gleich­zei­tig durch ein­fa­che Re­geln die Par­ty zu ei­nem kurz­wei­li­gen Er­leb­nis wer­den las­sen:

Kin­der­ge­burts­tags­spiel 1: Pan­to­mi­me-Ket­te

Gu­te und lus­ti­ge Spiel­ide­en für Kin­der in die­sem Al­ter sind rar. Die „Pan­to­mi­me-Ket­te“ sorgt je­doch ga­ran­tiert für La­cher und eig­net sich au­ßer­dem her­vor­ra­gend, um am An­fang der Ge­burts­tags­fei­er das Eis zu bre­chen.

Und so funk­tio­niert es: Al­le Kin­der stel­len sich in ei­ner Rei­he auf. Das Kind, das ganz hin­ten steht, denkt sich ei­ne Tä­tig­keit aus, z.B. ei­ne Sport­art oder et­was All­täg­li­ches wie Du­schen oder Staub­sau­gen. Nun tippt es das vor­letz­te Kind in der Rei­he kurz an und spielt die­sem den aus­ge­wähl­ten Be­griff als Pan­to­mi­me vor. Die­ser Ab­lauf wird bis zum vor­ders­ten Kind der Rei­he fort­ge­führt, das ganz am En­de den Be­griff nennt, der sei­ner Mei­nung nach dar­ge­stellt wur­de.

Ähn­lich wie beim be­kann­ten Spiel „Stil­le Post“ wird die ur­sprüng­li­che Tä­tig­keit im Lau­fe der Ket­te oft­mals so ver­fälscht, dass das Er­geb­nis mit dem ur­sprüng­li­chen Be­griff nicht mehr viel zu tun hat – Cha­os und Spaß sind ga­ran­tiert.

Kin­der­ge­burts­tags­spiel 2: Cha­os-Rei­se nach Je­ru­sa­lem

Der al­te Klas­si­ker un­ter den Spiel­ide­en für den 8., 9. und 10. Kin­der­ge­burts­tag er­scheint hier in neu­em Glanz – die Kin­der kom­men rich­tig in Fahrt und kön­nen ih­re Schnel­lig­keit be­wei­sen. Al­les, was Sie für die­ses Spiel be­nö­ti­gen, sind Stüh­le und ein paar Ge­gen­stän­de.Sechs bunte Stühle im Kreis

Im ers­ten Mo­ment funk­tio­niert die­ses Spiel ge­nau­so, wie Sie es als Er­wach­se­ner ken­nen. Die Mu­sik spielt und die Kin­der lau­fen um in ei­ner Rei­he oder ei­nem Kreis auf­ge­stell­te Stüh­le her­um. Nicht ver­ges­sen: Im­mer ei­nen Stuhl we­ni­ger auf­stel­len, als es Teil­neh­mer pro Run­de gibt!

Als Spiel­lei­ter ha­ben Sie die Auf­ga­be, die Mu­sik an­zu­hal­ten und nun – an­ders als bei der ur­sprüng­li­chen Ver­si­on des Spie­les – ei­nen Ge­gen­stand zu nen­nen, den die Kin­der nun im Raum oder Haus su­chen müs­sen und an­stel­le von sich selbst auf den Stuhl set­zen müs­sen.

Der Spie­ler, der zu­letzt üb­rig bleibt, al­so kei­nen frei­en Stuhl für sei­nen Ge­gen­stand fin­den konn­te, schei­det aus. Für die nächs­te Run­de wird ein wei­te­rer Stuhl aus dem Spiel ge­nom­men. Der letz­te Spie­ler, der in je­der Run­de ei­nen frei­en Platz für sei­nen Ge­gen­stand fin­den konn­te, ge­winnt.

Un­ser Tipp:
Schau­en Sie sich schon vor­her im Raum um, um sich zu ver­ge­wis­sern, dass auch ge­nü­gend Ge­gen­stän­den (Bü­cher, Kis­sen oder Kar­ten­spie­le wie bei­spiels­wei­se UNO Ac­tion*) vor­han­den sind. Nen­nen Sie in kei­nem Fall Din­ge, die zer­brech­lich oder ge­fähr­lich sind, wie z.B. Tel­ler, Glä­ser oder Mes­ser!

Kin­der­ge­burts­tags­spiel 3: Tags­über im Mu­se­um

Sie su­chen nach Spiel­ide­en für den Kin­der­ge­burts­tag mit 8-, 9- und 10-jäh­ri­gen, die Spiel­spaß mit Lern­ef­fekt kom­bi­nie­ren. Dann ist „Tags­über im Mu­se­um“ wahr­schein­lich ge­nau der Vor­schlag, auf den Sie ge­war­tet ha­ben.

Die Re­geln sind schnell er­klärt: Zu­erst muss ein Kind – es bie­tet sich im­mer an, mit dem Ge­burts­tags­kind an­zu­fan­gen – das Zim­mer ver­las­sen. Al­le an­de­ren über­le­gen sich nun ei­ne Kör­per­hal­tung, neh­men die­se ein und ver­har­ren zu­nächst.

Leere MuseumshalleDie Kin­der kön­nen z. B. Tie­re imi­tie­ren, ei­ne Bo­dy­buil­der­po­se nach­stel­len oder sich ein­fach nur auf dem Bo­den zu­sam­men­kau­ern – der Krea­ti­vi­tät sind bei der Aus­wahl der Po­si­tio­nen kei­ne Gren­zen ge­setzt. Wenn je­des Kind ei­ne Hal­tung ein­ge­nom­men hat, wird die Per­son, die drau­ßen steht, wie­der her­ein­ge­ru­fen. Die­sem Kind bleibt nun et­wa ei­ne Mi­nu­te Zeit, um sich die un­ter­schied­li­chen Kör­per­hal­tun­gen ein­zu­prä­gen. An­schlie­ßend muss es den Raum wie­der ver­las­sen.

Nun än­dert ei­nes der Kin­der sei­ne Po­si­ti­on. In der Fol­ge wird der Spie­ler vor der Tür er­neut her­ein­ge­holt und ver­sucht den­je­ni­gen zu iden­ti­fi­zie­ren, der sei­ne Hal­tung ver­än­dert hat. Um den Schwie­rig­keits­grad zu er­hö­hen, kön­nen auch meh­re­re Teil­neh­mer ih­re Po­si­ti­on ver­än­dern – wahl­wei­se auch nur mi­ni­mal. Nach je­der er­folg­reich ab­sol­vier­ten Run­de soll­te der Spie­ler wech­seln, da­mit je­der ein­mal an die Rei­he kommt, um sei­ne Mit­spie­ler zu ent­lar­ven.

Das Spiel „Tags­über im Mu­se­um“ ver­bin­det Spiel­spaß durch die teils skur­ril wir­ken­den Pos­tio­nen mit päd­ago­gi­schem Mehr­wert. Durch die kom­ple­xe Auf­ga­ben­stel­lung wird zu­dem die Merk­fä­hig­keit der Kin­der ge­för­dert.

Zum Ab­schied ein Ge­schenk – und die Gäs­te kom­men wie­der!

Je­de Par­ty hat mal ein En­de und Sie als El­tern wer­den sich nach den 3 bis 4 Stun­den oder gar ei­ner Über­nach­tung ga­ran­tiert auch dar­über freu­en. Mitt­ler­wei­le ist es üb­lich, den Kin­dern zum Ab­schied ei­ne Klei­nig­keit zu schen­ken – so­zu­sa­gen als Er­in­ne­rung an ei­ne schö­ne Ge­burts­tags­fei­er. Wenn Sie bei­spiels­wei­se Plätz­chen ge­ba­cken ha­ben, bie­tet es sich an, je­dem Gast Ih­res Kin­des ei­ne Ge­schenk­tü­te voll da­von mit­zu­ge­ben, sol­che Pa­pier Beu­tel mit Bo­den gibt es be­spiels­wei­se bei Ama­zon*.

Soll­te Ihr Kin­der­ge­burts­tag nicht mit ei­ner Back­ak­ti­on ver­bun­den ge­we­sen sein, ist es ei­ne net­te Idee, ein­fach ei­ne Tü­te voll mit Sü­ßig­kei­ten mit­zu­ge­ben. Spe­zi­el­le­re Klei­nig­kei­ten ge­fal­len in die­sem Al­ter näm­lich nicht je­dem Kind.

Na­tür­lich las­sen sich auch bei Ama­zon krea­ti­ve und güns­ti­ge Mit­geb­sel für den Kin­der­ge­burts­tag be­stel­len*.

Am En­de ha­ben Sie je­doch auch oh­ne ein Ab­schieds­ge­schenk mit un­se­ren Ide­en für den Kin­der­ge­burts­tag von 8-, 9- und 10-jäh­ri­gen ein tol­les Fest ge­fei­ert, so­dass sich Ih­re klei­nen Gäs­te mit Si­cher­heit schon auf den nächs­ten Ge­burts­tag Ih­res Kin­des freu­en.

Un­ser Tipp:
Ver­wen­den Sie als Pla­nungs­hil­fe un­se­re Check­lis­te für den Kin­der­ge­burts­tag, da­mit Sie bei der Or­ga­ni­sa­ti­on der Fei­er­lich­kei­ten nichts Wich­ti­ges ver­ges­sen.

Ba­by­sit­ter bei JOB­RUF fin­den

Die Fei­er naht und Ih­re Auf­re­gung steigt? Ha­ben Sie Angst, Ih­rem Kind und den Gäs­ten vor lau­ter Stress nicht ge­recht zu wer­den? Ih­re Be­den­ken sind ganz un­be­grün­det, wenn Sie sich ein­fach et­was Un­ter­stüt­zung su­chen.

Ge­ben Sie hier­für ein­fach kos­ten­los ei­ne An­zei­ge bei der JOB­RUF Stu­den­ten­ver­mitt­lung auf und er­hal­ten Sie schon bald Be­wer­bun­gen von in­ter­es­sier­ten Stu­den­ten, die Sie auch ger­ne lang­fris­tig un­ter­stüt­zen. Wäh­len Sie den pas­sends­ten Kan­di­da­ten aus und das Fest wird ein Hit!

Jetzt kos­ten­los An­zei­ge auf­ge­ben
 

Bild­quel­len (v.o.n.u.)
© al­sen / pixabay.com
© EME / pixabay.com
© Jörg Brinck­he­ger / PI­XELIO
© tko­s­cak / pixabay.com
© wol­ly­von­wolle­roy / pixabay.com
© ljla­barthe / pixabay.com