Ro­sen gie­ßen

Rosen gießenDa­mit Sie sich lan­ge an den schö­nen Blü­ten Ih­rer Ro­sen er­freu­en kön­nen, be­nö­ti­gen die Pflan­zen ein ge­wis­ses Maß an Pfle­ge. Da die be­lieb­ten Blu­men nur sehr schwer mit Tro­cken­heit und Dür­re zu­recht­kom­men, ist es be­son­ders wich­tig, für aus­rei­chend Feuch­tig­keit zu sor­gen. In un­se­rer An­lei­tung le­sen Sie, wann und wie oft Sie Ih­re Ro­sen gie­ßen soll­ten und wie Sie in Ih­rem Gar­ten am bes­ten vor­ge­hen.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Mor­gens wäs­sern

Häu­fig­keit ab­hän­gig von Kli­ma und Al­ter

Ro­sen rich­tig gie­ßen

Gar­ten­hil­fe von JOB­RUF

Nach oben

Ro­sen mor­gens wäs­sern

Ro­sen gie­ßen Sie be­vor­zugt früh mor­gens. Dies hat ei­ni­ge Vor­tei­le: Die Tem­pe­ra­tu­ren sind noch kühl, und es kann so­mit nicht zu Ver­bren­nun­gen kom­men – an­ders wür­de es aus­se­hen, wenn Sie die Pflan­zen erst zur Mit­tags­zeit, al­so bei höchs­tem Stand der Son­ne, wäs­sern.

Zu­dem wird die Ro­se so bes­ser vor ei­nem mög­li­chen Be­fall von Schim­mel oder an­de­ren Pil­zen ge­schützt. Denn die­se Schäd­lin­ge bil­den sich vor al­lem dann, wenn ei­ne Ro­se abends bei küh­lem Wind nach dem Gie­ßen nas­se Blät­ter zu­rück­be­hält.

Nach oben

Häu­fig­keit ist ab­hän­gig von kli­ma­ti­schen Be­din­gun­gen und Al­ter

Wie oft Sie Ih­re Ro­sen wäs­sern soll­ten, hängt über­wie­gend – wie beim Bee­tro­sen schnei­den – von den kli­ma­ti­schen Be­din­gun­gen und dem Al­ter der Pflan­zen ab. Ob­wohl äl­te­re Pflan­zen in der Re­gel in der La­ge sind, sich Flüs­sig­keit aus dem Bo­den zu ho­len, soll­ten Sie in ei­nem tro­cke­nen und hei­ßen Som­mer fol­gen­de In­ter­val­le ein­hal­ten:

  • Ex­trem hei­ße Tem­pe­ra­tu­ren (über 30 Grad): Lei­der kom­men Sie bei ex­tre­mer Hit­ze nicht dar­um her­um, die Pflan­ze täg­lich zu gie­ßen.
  • Mitt­le­re Hit­ze (20 - 30 Grad): Hier reicht es aus, den Ro­sen al­le 2-3 Ta­ge Was­ser zu­zu­füh­ren.
  • War­me Tem­pe­ra­tu­ren (15 - 20 Grad): Ein­ma­li­ges Wäs­sern pro Wo­che reicht aus.

Neu ge­pflanz­te Ro­sen be­nö­ti­gen mehr Was­ser als sol­che, die schon län­ger in der Er­de sind. Grund hier­für ist die noch nicht aus­rei­chend aus­ge­bil­de­te Struk­tur der Wur­zeln. Hier soll­ten Tro­cken­pe­ri­oden al­so auf je­den Fall ver­hin­dert wer­den.

Im Herbst be­ginnt die Pflan­ze be­reits mit der Vor­be­rei­tung auf den Win­ter. Zu die­sem Zeit­punkt soll­te die Blu­me nur bei au­ßer­ge­wöhn­lich ho­hen Tem­pe­ra­tu­ren ein we­nig ge­gos­sen wer­den.

Ach­tung:
Ne­ben der Hit­ze hat auch der Wind Ein­fluss dar­auf, wie oft Sie Ro­sen gie­ßen müs­sen. Denn Pflan­zen, vor al­lem frisch ge­setz­te, kön­nen bei Wind aus­trock­nen – auch in ei­nem tro­cke­nen Herbst oder im Win­ter. Zu die­sem Zeit­punkt be­nö­tigt die Ro­se dem­zu­fol­ge mehr Was­ser.

Nach oben

So gie­ßen Sie Ih­re Ro­sen rich­tig

Um Ih­re Ro­sen rich­tig zu gie­ßen, wäs­sern Sie die Pflan­zen nur erd­nah – Feuch­tig­keit auf Blät­tern und Blü­ten bie­tet näm­lich An­griffs­flä­che für Pil­ze und Schäd­lin­ge. Au­ßer­dem kön­nen auf die­se Wei­se auch tie­fer­lie­gen­de Wur­zeln ver­sorgt wer­den. Le­gen Sie auch hin und wie­der Pau­sen ein – so ge­ben Sie der Flüs­sig­keit aus­rei­chend Zeit ein­zu­si­ckern.

Wich­tig ist auch die rich­ti­ge Gieß­kan­ne*; die­se soll­te mit ei­nem Brau­se­auf­satz be­stückt sein, der das Was­ser durch meh­re­re Lö­cher ver­teilt. Wenn Sie gleich­zei­tig die Ro­sen dün­gen, ver­tei­len sich so­mit auch die Nähr­stof­fe gleich­mä­ßig. Ver­mei­den Sie Gieß­kan­nen mit ei­nem ein­zi­gen Strahl, denn die Ge­fahr be­steht, dass Sie – auf­grund des stär­ke­ren Dru­ckes – beim Gie­ßen die Er­de weg­spü­len und ggf. so­gar die Wur­zeln frei­le­gen. Die Pflan­ze wä­re so­mit mehr der Wit­te­rung aus­ge­setzt und an­fäl­li­ger ge­gen­über Be­schä­di­gun­gen.

Hin­weis:
Ro­sen wäs­sern Sie am bes­ten ein­mal viel an­statt mehr­mals we­nig. Die Pflan­ze ent­wi­ckelt so­mit bei der Su­che nach Flüs­sig­keit tie­fe Wur­zeln, und ein mehr­ma­li­ger Was­ser­stau in der Bo­den­schicht wird ver­hin­dert.

Nach oben

Stu­den­ten un­ter­stüt­zen Sie ger­ne

Es ist Som­mer und Sie müs­sen un­be­dingt Ih­re Ro­sen gie­ßen, aber lei­der fehlt Ih­nen ein­fach die Zeit? Gar kein Pro­blem! Las­sen Sie sich von ei­ner stu­den­ti­schen Gar­ten­hil­fe un­ter­stüt­zen – zu­ver­läs­sig, fle­xi­bel und zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen!

Ge­ben Sie da­für ein­fach kos­ten­los ei­ne An­zei­ge bei der JOB­RUF Stu­den­ten­ver­mitt­lung auf und schon nach kur­zer Zeit er­hal­ten Sie Rück­mel­dung von Stu­den­ten mit grü­nem Dau­men. Ent­schei­den Sie sich für Ih­ren Wunsch­kan­di­da­ten, der Sie na­tür­lich auch bei der Ra­sen­pfle­ge und He­cken­pfle­ge un­ter­stüt­zen kann.

Jetzt kos­ten­los An­zei­ge auf­ge­ben

 

Bild­quel­le:
© AD­Gra­phics / pixabay.com