Wei­ter­bil­dung wäh­rend des Stu­di­ums

Jah­re des Stu­di­ums sind vom Ler­nen und der be­ruf­li­chen Aus­bil­dung ge­prägt. Wenn du ein kla­res Kar­riere­ziel vor Au­gen hast, wer­den dei­ne ge­wünsch­ten Kom­pe­ten­zen viel­leicht nicht kom­plett von dei­nem Stu­di­en­gang ab­ge­deckt.

Die Nut­zung von zu­sätz­li­chen Bil­dungs­an­ge­bo­ten ist in die­sem Fall sinn­voll, die nicht al­lei­ne auf dem Cam­pus statt­fin­den. Ei­ne Wei­ter­bil­dung wäh­rend des Stu­di­ums kann für dich loh­nen, hängt je­doch sehr von dei­nem Stu­di­en­gang und Zeit­ma­nage­ment ab.

Stu­den­ten­job oft wich­ti­ger als Wei­ter­bil­dung

Mit dem Ein­tritt in ein Stu­di­um kom­men auf dich vie­le tief­grei­fen­de Ver­än­de­run­gen zu. Ei­gen­stän­di­ges Ler­nen und das Über­le­ben in ei­ner Stu­den­ten­woh­nung sor­gen für viel Ver­ant­wor­tung und neh­men ne­ben dei­nen Ver­an­stal­tun­gen viel Zeit in An­spruch. Die meis­ten Stu­die­ren­den müs­sen sich au­ßer­dem ihr Le­ben fi­nan­zie­ren und er­le­di­gen wäh­rend des Stu­di­ums ei­nen Ne­ben­job für ei­ni­ge Hun­dert Eu­ro mo­nat­lich.

Über un­se­re Web­site las­sen sich pas­sen­de Stu­den­ten­jobs fin­den, die dir bei der Fi­nan­zie­rung dei­nes Le­bens wei­ter­hel­fen. Das Fi­nan­zi­el­le wäh­rend des Stu­di­ums am Lau­fen zu hal­ten, steht vor ei­ner mög­li­chen Wei­ter­bil­dung im Vor­der­grund. Hier­bei kön­nen ne­ben ei­nem Aus­hilfs­job dei­ne El­tern, BAFÖG, ein Sti­pen­di­um, Kin­der­geld und in man­chen Fäl­len auch Wohn­geld hel­fen. Falls du hier­bei noch Zeit und Mo­ti­va­ti­on für ei­ne Wei­ter­bil­dung fin­dest, ist die­se durch­aus ei­ne Über­le­gung wert.

Die Qua­li­tät dei­nes Stu­di­en­gangs ent­schei­det

Weiterbildung im Studium oder nicht: Student am ScheidewegEi­ne Fort- oder Wei­ter­bil­dung, die zu dei­nem Stu­di­en­gang passt, ist nicht pau­schal ab­zu­leh­nen oder an­zu­ra­ten. Viel­mehr kommt es auf die Ge­stal­tung und Qua­li­tät dei­nes Stu­di­en­gangs an. Zwar gibt es im Ba­che­lor-Mas­ter-Sys­tem ei­ne kla­re Ein­tei­lung von not­wen­di­gen Ver­an­stal­tun­gen, um aus­rei­chend vie­le Credit-Points zu sam­meln.

Dies schließt nicht aus, wei­te­re Se­mi­na­re und Vor­le­sun­gen zu be­su­chen, die zu dei­nem In­ter­es­se pas­sen und für ei­ne zu­sätz­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on sor­gen. War­um nicht ne­ben ei­nem Ba­che­lor of Arts in Be­triebs­wirt­schafts­leh­re auch mal in an­de­re, fach­frem­de Be­rei­che rein­schnup­pern?

Beim spä­te­ren Be­rufs­ein­stieg ist der Nach­weis sol­cher Zu­satz­ver­an­stal­tun­gen we­ni­ger ent­schei­dend als das Know-How, das du hier­durch er­wor­ben hast. Ab­hän­gig vom Stu­di­en­gang ist die prak­ti­sche Er­fah­rung wich­ti­ger als das Zu­satz­wis­sen, dass du durch ein oder zwei Vor­le­sun­gen mehr er­hal­ten hast. Hier ist ei­ne ex­ter­ne Wei­ter­bil­dung bei ei­nem Bil­dungs­trä­ger sinn­vol­ler, der dich durch hö­he­re Pra­xis­nä­he sei­ner In­hal­te auf die zu­künf­ti­ge be­ruf­li­che Si­tua­ti­on vor­be­rei­tet.

Bei Wei­ter­bil­dung wäh­rend des Stu­di­ums auf Se­rio­si­tät des Bil­dungs­trä­gers ach­ten

Soll­test Du ei­ne Wei­ter­bil­dung su­chen, ach­te auf den An­bie­ter der Kur­se und Lehr­in­hal­te. Ab­schluss oder Zer­ti­fi­kat, die Du am En­de er­hältst, soll­te bran­chen­weit eta­bliert sein und ei­ne star­ke zu­sätz­li­che Re­fe­renz dar­stel­len. Wir emp­feh­len in die­sem Zu­sam­men­hang WBS-Trai­ning – hier fin­dest du för­der­ba­re Wei­ter­bil­dun­gen an über 200 Stand­or­ten. Bei ei­ner ru­hi­gen Re­cher­che on­line er­hältst du schnell wei­te­re In­for­ma­tio­nen, was du von ei­nem Bil­dungs­trä­ger und sei­nen Kur­sen er­war­ten darfst.

Soll­te die Ent­schei­dung für die zu­sätz­li­che Wei­ter­bil­dung wäh­rend des Stu­di­ums nicht mög­lich sein, kann das The­ma nach dei­nem Ab­schluss in­ter­es­sant wer­den. Dies gilt be­son­ders, wenn du nicht auf An­hieb die ge­wünsch­te An­stel­lung fin­dest. Durch die zu­sätz­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on im Rah­men ei­ner Wei­ter­bil­dung steigt dein Markt­wert und du grenzt dich po­si­tiv von an­de­ren Be­wer­bern ab – selbst­re­dend soll­test du die­se auch in dei­nem Le­bens­lauf er­wäh­nen. Je nach Nach­fra­ge nach Jobs und Ab­sol­ven­ten in dei­nem Fach­ge­biet sind sol­che Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen mehr oder we­ni­ger sinn­voll.

Ab­schlie­ßen­der Tipp:
Ähn­lich wie bei Stu­den­ten­jobs soll­test du bei ei­ner Wei­ter­bil­dung nicht al­lei­ne auf On­line-Platt­for­men pri­va­ter Be­trei­ber ach­ten. Auch staat­li­che An­ge­bo­te zur Wei­ter­bil­dung sind reiz­voll und rich­ten sich nicht al­lei­ne an Per­so­nen in ei­ner län­ge­ren Ar­beits­lo­sig­keit. Die­se sind auch spä­ter für dei­nen be­ruf­li­chen Auf­stieg oder als zu­sätz­li­che, fach­be­zo­ge­ne Qua­li­fi­ka­ti­on in­ter­es­sant.


Bild­quel­le:
© Alexis Brown on Uns­plash 
© Jon Ty­son on Uns­plash