Schimmel entfernen auf Putz Pilz beseitigen in 6 Schritten

Schimmel entfernen auf Putz

Schimmel entfernen auf PutzSchimmel bildet sich überwiegend an mineralischen Stoffen – Putz ist somit z.B. im Gegensatz zu Kalksand- oder Ziegelsteinen sehr beliebt bei den ungewollten Pilzen. Hierbei darf man nie die gesundheitlichen Gefahren, aber auch nicht eine mögliche Beschädigung des Mauerwerks aus den Augen verlieren. Im Folgenden geben wir Tipps, wie Sie Schimmel auf Putz entfernen können und erklären, in welchen Fällen Sie lieber Profis beauftragen.

Schnellnavigation

Schritt 1: Ursachen finden

Schritt 2: Gute Vorbereitung ist das A und O

Schritt 3: Putz zur Bearbeitung freilegen

Schritt 4: Tiefe und Größe des Befalls überprüfen

Schritt 5: Oberflächigen Schimmel beseitigen auf Putz mit Alkohol und Hitze

Schritt 6: Neuanstrich mit spezieller Wand- oder Kalkfarbe

Finden Sie studentische Renovierungshelfern

Schritt 1: Ursachen finden

Zunächst sollten Sie sich Gedanken über den Grund des Befalls machen. Denn wenn die Ursache hierfür nicht gefunden wird, kehrt der Schimmel immer wieder zurück – und alle Mühen waren umsonst. Mögliche Gründe sind:

  • Falsches Lüften
  • Feuchtigkeit durch Baumängel, z.B. falsche Isolierung
  • Wärmebrücken in der Wand
  • Eine zu niedrige Raumtemperatur

Das Lüftungsverhalten können Sie selbstständig kontrollieren. Hier empfiehlt es sich, mind. zwei Mal am Tag stoß zu lüften – bei komplett geöffnetem Fenster und am besten mit Durchzug. Sollten Sie merken, dass die Feuchtigkeit vom Bauwerk selbst kommt, müssen Sie – bei einer Mietwohnung – schnellstmöglich das Gespräch mit Ihrem Vermieter suchen und ansonsten einen Fachmann beauftragen.

nach oben

Schritt 2: Gute Vorbereitung ist das A und O

Utensilien zur Bekämpfung von SchimmelpilzTreffen Sie, bevor Sie den Schimmel bekämpfen auf Putz, einige Vorkehrungen. Hierbei sollten Sie vor allem an Ihre Gesundheit denken! Besorgen Sie sich deswegen Handschuhe, einen Mundschutz und eine Schutzbrille und tragen Sie diese während der gesamten Arbeiten.

Wichtige Gegenstände und solche, die im Nachhinein schwer zu reinigen sind – z.B. Polstermöbel –, sollten vor den Arbeiten aus dem Zimmer entfernt oder zumindest gut mit Folien vor Staub und Sporen geschützt werden.

nach oben

Schritt 3: Putz zur Bearbeitung freilegen

Meist befindet sich auf dem Putz ein anderer Wandbelag wie beispielsweise Tapete oder ein Farbanstrich. Es ist also auf den ersten Blick oftmals gar nicht zu erkennen, in wie weit der Putz eigentlich betroffen ist. Aus diesem Grund sollten Sie zunächst den sichtbaren Schimmel an der Tapete entfernen und – wenn Sie merken, dass nicht nur die Tapete oberflächlich betroffen ist – diese danach abreißen. Das gleiche gilt für alte Farbanstriche.

Wichtig:
Entsorgen Sie, nachdem Sie die alte Tapete entfernen konnten, das Material umgehend in einem separatem Müllbeute. So verhindern Sie, dass sich die Sporen ungehindert in der Wohnung ausbreiten können.

nach oben

Schritt 4: Tiefe und Größe des Befalls überprüfen

Haben Sie die Wand bis auf den Putz freigelegt, lässt sich das Ausmaß des Befalls erkennen. Handelt es sich nur um einen oberflächigen Befall oder sind die Sporen schon tief in den Putz eingedrungen? Um dies zu testen, empfiehlt es sich, etwas Putz abzukratzen.

Sind die Schimmelflecken bis in tiefere Schichten sichtbar und mehr als einen halben Quadratmeter groß, beauftragen Sie einen Fachmann, der den Schimmel auf dem Putz beseitigen kann. Lassen Sie selbst unbedingt die Finger davon!

nach oben

Schritt 5: Oberflächigen Schimmel beseitigen auf Putz mit Alkohol und Hitze

Schimmel beseitigen auf PutzSchimmelbefall, der sich nur an der Oberfläche des Putzes befindet, kann mit hochprozentigem Alkohol (70-80 Prozent) entfernt werden. Hierzu einen Lappen gut mit Alkohol tränken und mehrmals über die betroffenen Stellen wischen. Entsorgen Sie den Lappen danach sofort, und verwenden Sie ihn auf keinen Fall weiter!

Um den Alkohol tiefer in den Untergrund zu bekommen, rauen Sie den entsprechenden Bereich mit einer Drahtbürste oder Nagelwalze auf und arbeiten Sie anschließend mit Schleifpapier (Körnung 60 - 80) ein wenig nach. Da hierbei Staub entsteht, in dem sich Schimmelsporen befinden können, ist ein Mundschutz zwingend erforderlich!

Wenn Sie wirklich auf Nummer sicher gehen wollen, erhitzen Sie die befallene Fläche zusätzlich, z.B. mit einem Fön. Hierdurch werden die Sporen abgetötet.

Wichtig:
Zeigt die Behandlung mit Alkohol keine Wirkung, muss der Putz runter! Da Sie selbst aber nicht abschätzen können, wie weit der Schimmel bereits vorgedrungen ist, sollten Sie auf jeden Fall Fachleute kontaktieren, die eine entsprechende Sanierung vornehmen.

nach oben

Schritt 6: Neuanstrich mit spezieller Wand- oder Kalkfarbe

Nach dem Entfernen von Schimmelpilz auf Rauputz und bevor Sie neu tapezieren oder streichen, sollten Sie die Wand erst richtig trocknen lassen!

Nach dem Trocknen empfiehlt sich dann ein Anstrich mit einer speziellen Wand- oder Kalkfarbe, die vor erneutem Ausbruch des Schimmels schützen soll. Hierzu können Sie sich in einem Baumarkt beraten lassen. Und hat alles geklappt, können Sie sich über wunderschöne neue Wände freuen und haben hoffentlich nie mehr mit Schimmelpilz zu kämpfen.

nach oben

Finden Sie studentische Renovierungshelfer

Sie suchen noch Unterstützung, um Ihre Wand nach dem Entfernen der ungewollten Pilze wieder in schönem Glanz erstrahlen zu lassen? Dann sind Sie bei der Studentenvermittlung JOBRUF genau richtig! Stellen Sie einfach eine kostenlose Anfrage und schon bald können Sie mit Ihren studentischen Renovierungshelfern in Kontakt treten – einfach, schnell und zu günstigen Konditionen! 

Jetzt kostenlose Anfrage stellen
 

Bildquellen (v.o.n.u.):
© extrabrandt / pixabay.com
© html / pixabay.com
© fdplipe / freeimages.com

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2016 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,6 von 5 auf Grundlage von 2556 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Ok