Köln, 27.08.2014

30. Au­gust - Der Tag des Um­zugs

Der 30. Au­gust ist der Tag, an dem die meis­ten Deut­schen um­zie­hen.
Ins­be­son­de­re in die­sem Jahr wird ein Groß­teil der Um­zü­ge an die­sem
Sams­tag statt­fin­den. Dies ist das Er­geb­nis ei­ner Stu­die der Köl­ner
Stu­den­ten­job­ver­mitt­lung JOB­RUF.

An die­sem Sams­tag wer­den so vie­le Haus­hal­te ih­ren Be­sit­zer wech­seln wie an
kei­nem an­de­ren Tag im Jahr. Die Stu­den­ten­ver­mitt­lung JOB­RUF, die
Um­zugs­hel­fer für Um­zü­ge ver­mit­telt, hat dies in ei­ner Stu­die her­aus­ge­fun­den. In
der Stu­die zur Er­mitt­lung des „Tag des Um­zugs“ wur­den 11.000 Um­zugs­auf­trä­ge
der letz­ten drei Jah­re aus­ge­wer­tet.

„Uns fiel auf, dass die An­zahl der Ver­mitt­lungs­auf­trä­ge für Um­zugs­hel­fer im
Som­mer deut­lich hö­her ist als im Win­ter. Wir woll­ten es ge­nau­er wis­sen und
fest­stel­len, wann die Deut­schen am liebs­ten um­zie­hen“, so Lutz Haf­ke­mey­er,
Ge­schäfts­füh­rer der Agen­tur. Tat­säch­lich kön­nen an­hand der Auf­trä­ge die
Um­zugs­vor­lie­ben in Deutsch­land bis auf den Tag ge­nau fest­ge­stellt wer­den.

Die Stu­die lei­tet den Tag des Um­zugs aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven her. Zum
ei­nen ist das Mo­nats­en­de für ei­nen Um­zug auf­grund des Be­ginns der
Miet­ver­trä­ge im Fol­ge­mo­nat im­mer be­lieb­ter als der Mo­nats­an­fang.
Zum an­de­ren schei­nen die Men­schen den Au­gust zu ih­rem Um­zugs­mo­nat
aus­er­ko­ren zu ha­ben. Fast 12% al­ler Um­zü­ge fin­den im Au­gust statt – das sind
fast dop­pelt so vie­le wie im Ja­nu­ar. Al­lein in den Som­mer­mo­na­ten Ju­li bis
Sep­tem­ber fin­det ein Drit­tel al­ler Um­zü­ge ei­nes Jah­res statt, die Win­ter­mo­na­te
De­zem­ber bis Fe­bru­ar hin­ge­gen ver­ei­nen nicht ein­mal ein Fünf­tel der Um­zü­ge
auf sich.

Doch nicht al­le Wo­chen­ta­ge sind gleich be­lieb­te Um­zugs­ta­ge. „Ge­ra­de in die­sem
Jahr kommt noch ein wei­te­rer Ef­fekt hin­zu. Grund­sätz­lich zie­hen die Men­schen
an ei­nem Sams­tag am liebs­ten um. Und der 30. Au­gust 2014 ist ein Sams­tag“,
be­tont Haf­ke­mey­er. Fast 35% der Deut­schen fa­vo­ri­sie­ren laut Stu­die den meist
ar­beits­frei­en Sams­tag, um den Wohn­ort zu wech­seln.

Er­klä­rungs­an­sät­ze

Die Stu­die wid­met sich zu­dem der Fra­ge, war­um die Men­schen ge­ra­de im
Au­gust be­son­ders ger­ne um­zie­hen. Schaut man sich die Um­zugs­grün­de an,
dürf­te es kei­ne gro­ßen Un­ter­schie­de in den Jah­res­zei­ten ge­ben. Be­ruf­lich
be­ding­te Um­zü­ge, ein Zu­sam­men­zug mit dem Part­ner, ei­ne Tren­nung, der
Wunsch nach ei­ner grö­ße­ren Im­mo­bi­lie oder ein ge­wünsch­ter Orts­wech­sel sind
sai­so­nal wei­test­ge­hend un­ab­hän­gig. Den­noch sticht der Som­mer, ins­be­son­de­re
der Au­gust klar her­vor.

Die Stu­die be­leuch­tet den mög­li­chen Zu­sam­men­hang mit den Som­mer­fe­ri­en,
stellt aber fest, dass der be­lieb­tes­te Um­zugs­zeit­raum nur zu­fäl­lig in die
Som­mer­fe­ri­en fällt. In Bun­des­län­dern, in de­nen die Fe­ri­en recht früh be­gin­nen,
sind die Um­zugs­ak­ti­vi­tä­ten kei­nes­wegs frü­her. Die Au­to­ren ver­mu­ten, dass die
Men­schen all­ge­mein im Som­mer ak­ti­ver sind als im Win­ter. Die län­ge­ren Ta­ge
könn­ten Grün­de da­für sein, dass ins­ge­samt mehr Un­ter­neh­mun­gen, mehr
Pla­nun­gen und auch mehr Um­zü­ge voll­zo­gen wer­den als im Win­ter. Ei­ne an­de­re
In­ter­pre­ta­ti­on ist, dass es um­ge­kehrt durch Weih­nach­ten und
Weih­nachts­vor­be­rei­tun­gen ein De­zem­ber­loch ge­ben könn­te. Da im De­zem­ber
ver­mut­lich we­ni­ger Woh­nun­gen be­sich­tigt wür­den, gä­be es in den fol­gen­den
Win­ter­mo­na­ten we­ni­ger Um­zü­ge. Bis zum Som­mer gä­be es dann ei­ne Art
Nach­ho­lef­fekt.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen so­wie die aus­führ­li­che Stu­die fin­den Sie un­ter
https://www.job­ruf.de/pres­se/tag_des_um­zugs.html

Über JOB­RUF

JOB­RUF ist ei­ne deutsch­land­weit tä­ti­ge Stu­den­ten­ver­mitt­lung. Seit 2008
ver­mit­telt die Agen­tur bun­des­weit Stu­den­ten­jobs so­wohl für Pri­vat­haus­hal­te (z.
B. als Um­zugs­hel­fer, Ba­by­sit­ter, Mu­sik­leh­rer) als auch für Un­ter­neh­men (z. B.
Werks­stu­dent, Bü­ro­hil­fe, Pro­mo­ter). Mit ei­ner mo­der­nen Soft­ware er­mög­licht sie
es, zahl­rei­che Stu­den­ten über se­riö­se Job­mög­lich­kei­ten
zu in­for­mie­ren und zu ver­mit­teln. Für Job­su­chen­de ist die Ver­mitt­lung kom­plett
kos­ten­frei. Zu­dem wird auf ei­ne fai­re Ver­gü­tung ge­ach­tet.

Wör­ter: 539; Zei­chen (inkl. Leer­zei­chen): 3811

Pres­se­kon­takt:

Max Fi­scher
Tel.: 0221 93319220
E-Mail: max.fi­scher@job­ruf.de