Pressemitteilung Nikolaus: Bestbezahlter Nebenjob

18.11.2014

Nikolaus: Der bestbezahlte Studentenjob

Die Weihnachtszeit ist für Studenten die lukrativste Arbeitszeit. Mit keinem Job können
Studenten mehr Geld verdienen als mit dem Job als Nikolaus. 50-80 Eur lassen sich Eltern
leuchtende Kinderaugen kosten. Das ist das Ergebnis einer Studie der
Studentenvermittlung JOBRUF.

In wenigen Wochen ist es schon wieder soweit, da stehen bei zahlreichen Haushalten wieder
Nikoläuse und Weihnachtsmänner vor der Türe. Für Studenten ist dies gleichzeitig die beste
Zeit, sich ihr Studienbudget aufzubessern. Laut einer Studie der Studentenvermittlungsagentur
JOBRUF ist der Nikolausjob der lukrativste Job für Studenten. Bis zu 80 Eur pro Auftritt verdient
ein Nikolaus oder Weihnachtsmann.

„Bei kaum einem anderen Job ist der Unterschied zwischen Nachfrage und Angebot so groß wie
beim Nikolausjob. Viele Eltern wollen ihre Kinder an Nikolaus und Weihnachten überraschen,
aber vergleichsweise wenige Studenten wollen den Job ausüben“, so Lutz Hafkemeyer,
Geschäftsführer der Agentur. Daher müssten Eltern teilweise tief in die Tasche greifen.

Üblicherweise wird der Nikolausjob mit 50-60 Eur pro Auftritt bezahlt, an Heilig Abend lassen
sich Eltern den Auftritt sogar 80 Eur kosten. Ein Auftritt dauert dabei selten mal eine ganze
Stunde. Rechnet man die Entlohnung auf eine ganze Stunde hoch, kommt man laut Studie auf
einen durchschnittlichen Stundenlohn von über 80 Euro.

Für Studenten bedeutet dies ungeahnte Verdienstmöglichkeiten an wenigen Tagen. Über 200
Eur kann ein Student allein am Nikolaustag, über 300 Eur sogar an Heilig Abend verdienen. Und
auch zwischen diesen Tagen werden Nikoläuse häufig angefragt. „Über den Grund, warum nicht
mehr Studenten den Nikolausjob ausüben wollen, kann man nur spekulieren. Vermutlich ist die
Unsicherheit sehr groß, was man als Nikolaus alles tun muss. Schließlich will man die Kinder
nicht enttäuschen“, so Hafkemeyer.

Die Agentur hat neben dem Nikolausjob weitere typische Studentenjobs nach ihrem
Stundenlohn und der Lukrativität für Studenten untersucht und hierzu über 10.000 Jobanfragen
aus den letzten 12 Monaten ausgewertet. Auch Unterricht in Musik und Sprachen sowie
Nachhilfe weisen hohe Stundenlöhne auf.

Gerade die Unterrichtsjobs allerdings leiden darunter, dass sie nur wenige Zeit am Stück
ausgeübt werden. Bei einem Job, der nur eine Doppelstunde ausgeübt wird, fallen Anreise und
Vorbereitungszeiten besonders ins Gewicht. Dies mindert die Attraktivität z.B. von
Sprachunterricht. Jobs in Unternehmen hingegen werden längere Zeit am Stück ausgeübt und
sind somit für Studenten lohnender. Aus diesem Grund sind Jobs als Messehostessen, als
Promoter oder in Büros attraktiv für Studenten.

Der Nikolausjob ist laut Studie allerdings auch unter Berücksichtigung von Fahrzeiten und
Vorbereitung nicht zu schlagen. Zwar ist ein Nikolausauftritt nur sehr kurz, allerdings wird dies
durch die hohe Bezahlung überkompensiert.

Die Studentenvermittlung hat Informationen für Nikoläuse auf seiner Internetseite
zusammengestellt:
https://www.jobruf.de/arbeiten_als_student/nikolaus_weihnachtsmann.html

Die komplette Studie finden Sie hier:
https://www.jobruf.de/presse/bestbezahlte_nebenjobs.html

Über JOBRUF

JOBRUF ist eine deutschlandweit tätige Studentenvermittlung. Seit 2008 vermittelt die Agentur
bundesweit Studentenjobs sowohl für Privathaushalte als auch für Unternehmen. Mit einer
modernen Software ermöglicht sie es, Arbeitgeber mit geeigneten Studenten
zusammenzubringen. Für Jobsuchende ist die Vermittlung komplett kostenfrei. Zudem wird auf
eine faire Vergütung geachtet.

Wörter: 480; Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3599

Pressekontakt:

Max Schmitt
Telefon: 0221 1685 1664
E-Mail: max.schmitt@jobruf.de

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2016 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,6 von 5 auf Grundlage von 2557 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Ok