Bee­tro­sen schnei­den

Beetrosen schneidenBee­tro­sen sind bei Gar­ten­be­sit­zern sehr be­liebt: Sie ha­ben vie­le Blü­ten an ei­nem Stiel und ei­ne gro­ße Farb­viel­falt, sind öf­ter­blü­hend und las­sen sich mit ver­schie­de­nen an­de­ren Pflan­zen im Gar­ten kom­bi­nie­ren. Doch die Blü­ten­pracht kommt lei­der nicht ganz von al­lei­ne, denn hier­für be­nö­ti­gen die an­spruchs­vol­len Ge­wäch­se ei­ne ge­wis­ses Maß an Pfle­ge. Er­fah­ren Sie in un­se­rer An­lei­tung, wie Sie die Bee­tro­sen rich­tig schnei­den, wann Sie dies am bes­ten ma­chen und wie Sie ge­ra­de da­mit die Blü­te för­dern.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Be­vor­zugt im Früh­ling schnei­den

Star­ke Trie­be mehr kür­zen als schwa­che

Bee­tro­sen rich­tig schnei­den

Gar­ten­hil­fe von JOB­RUF

Bee­tro­sen be­vor­zugt im Früh­ling zu­rück­schnei­den

Wann der bes­te Zeit­punkt für den Rück­schnitt der Bee­tro­sen ist, hängt von den Wet­ter­be­din­gun­gen ab. Grund­sätz­lich gilt al­ler­dings, dass sich – un­ab­hän­gig von den kli­ma­ti­schen Be­din­gun­gen – zwei Jah­res­zei­ten emp­feh­len:

  • Ers­ter Schnitt im Früh­jahr: Wenn Sie über­le­gen, wann Sie Ih­re Bee­tro­sen schnei­den sol­len, kön­nen Sie sich an an­de­ren Pflan­zen ori­en­tie­ren: Blü­hen z. B. die gel­ben Blü­ten der For­sy­thi­en in vol­ler Pracht, sind auch die Ro­sen be­reit für den Schnitt.
  • Er­neu­ter Schnitt im Som­mer (Ju­ni/Ju­li): Ent­fer­nen Sie zu die­ses Jah­res­zeit al­le ver­welk­ten Blü­ten. So­mit wird ein er­neu­tes Auf­blü­hen ge­för­dert und Sie kön­nen sich schon bald über neue Blü­ten freu­en.

Ach­tung:
Wenn Sie nicht nur im Früh­jahr und Som­mer, son­dern auch Ih­re Bee­tro­sen im Herbst schnei­den, wird sich das nicht po­si­tiv auf die Pflan­zen aus­wir­ken. Zum ei­nen wer­den die Pflan­zen hier­durch emp­find­li­cher ge­gen­über Frost. Zum an­de­ren kön­nen die Schnitt­wun­den nur sehr schwer ver­schlos­sen wer­den, da die Blu­me zu die­sem Zeit­punkt nicht mehr wächst. Stut­zen Sie des­we­gen zu die­ser Jah­res­zeit höchs­tens über­lan­ge oder ab­ge­stor­be­ne Trie­be, um die Pflan­ze vor dem Win­ter zu schüt­zen.

Nach oben

Star­ke Trie­be mehr, schwa­che we­ni­ger kür­zen

Schau­en Sie sich dann die Trie­be et­was ge­nau­er an. Hat Ih­re Ro­se star­ke oder schwa­che Trie­be? Dies ist wich­tig für die Schnitt­stär­ke. Denn der Neu­aus­trieb ist um­so grö­ßer, je stär­ker man die Ro­se schnei­det.

Star­ke Trie­be soll­ten des­we­gen nicht so stark ge­schnit­ten wer­den, da­mit sich eher kur­ze und schwä­che­re Neu­trie­be bil­den. Schwa­che Trie­be kön­nen hin­ge­gen um­fang­rei­cher ge­kürzt wer­den, da­mit sich we­ni­ge lan­ge und da­für stär­ke­re Neu­trie­be er­ge­ben. ¬In Zah­len be­deu­tet dies: Wenn Sie Bee­tro­sen zu­rück­schnei­den, soll­ten Sie Ex­em­pla­re mit star­ken Trie­ben auf fünf Trie­be mit je fünf Knos­pen bzw. Au­gen kür­zen, schwach­wach­sen­de Ex­em­pla­re auf drei Trie­be mit je drei Knos­pen. Ins­ge­samt soll­ten die Pflan­zen auf ca. 20 - 40 Zen­ti­me­ter über dem Bo­den ge­stutzt wer­den.Nur mit einer scharfen Schere Beetrosen zurückschneiden

Nach oben

So schnei­den Sie Ih­re Bee­tro­sen rich­tig

Ent­fer­nen Sie zu­nächst al­le ver­blüh­ten, ab­ge­stor­be­nen und kran­ken Trie­be und sol­che, die nach in­nen wach­sen.

Nun kön­nen Sie mit dem ei­gent­li­chen Schnei­den von Bee­tro­sen be­gin­nen. Nach dem Schnitt soll­te die obers­te Knos­pe nach au­ßen zei­gen. Wäh­len Sie al­so zu­nächst ei­ne nach au­ßen zei­gen­de Knos­pe aus, und set­zen Sie den Schnitt ca. ei­nen hal­ben Zen­ti­me­ter über die­ser an. Ach­ten Sie da­bei dar­auf, dass der Schnitt leicht schräg er­folgt. Hier­durch kann das Re­gen­was­ser gut ab­lau­fen. Die Sche­re soll­te aber nicht zu schräg an­ge­setzt wer­den, da sonst die Ge­fahr be­steht, dass die Schnitt­flä­che fault.

Ach­tung:
Ver­wen­den Sie beim Kür­zen der Bee­tro­sen un­be­dingt ei­ne schar­fe Gar­ten­sche­re*! So­mit er­hal­ten Sie ein sau­be­res, glat­tes Er­geb­nis und ver­hin­dern wei­te­re Ver­let­zun­gen der Pflan­ze und de­ren Ge­hölz, wie z. B. Quet­schun­gen.

Nach oben

Stu­den­ten hel­fen Ih­nen ger­ne

Sie ha­ben nicht die Zeit, die not­wen­dig ist, um sorg­fäl­tig Ih­re Bee­tro­sen zu schnei­den? Kein Pro­blem! Sie müs­sen trotz­dem nicht auf ei­ne schö­ne Blü­ten­pracht ver­zich­ten. Las­sen Sie sich ein­fach von ei­ner stu­den­ti­schen Gar­ten­hil­fe un­ter­stüt­zen!

Schal­ten Sie noch heu­te kos­ten­los ei­ne An­zei­ge bei der JOB­RUF Stu­den­ten­ver­mitt­lung! Schon nach kur­zer Zeit er­hal­ten Sie Rück­mel­dun­gen von in­ter­es­sier­ten Stu­den­ten mit grü­nem Dau­men, die Ih­nen auch bei wei­te­ren Auf­ga­ben im Gar­ten – z. B. dem Ra­sen mä­hen oder He­cke schnei­den – un­ter die Ar­me grei­fen.

Jetzt kos­ten­los An­zei­ge auf­ge­ben

 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© Ste­fa­nie Raa­se / PI­XELIO
© Er­win Lo­ren­zen / PI­XELIO