Rasen sprengen 5 Tipps zum richtigen Bewässern

Rasen sprengen

Rasen sprengenIm Herbst, Winter und Frühling versorgt sich das Grün selbst und mit Hilfe einer Rasendüngung ausreichend mit Nährstoffen. Dagegen ist es besonders im Sommer sehr wichtig, dass Sie zum Schutz vor Trockenheit regelmäßig Ihren Rasen sprengen, um Schäden an Ihrer Grünfläche zu verhindern. Wir geben Ihnen 5 hilfreiche Tipps, die Ihnen zeigen, wann, wie oft und wie lange Sie den Rasen bewässern sollten, damit Sie sich über eine gesunde und sattgrüne Rasenfläche freuen können.

Tipp 1: Morgens oder abends Rasen bewässern

Heiße und regenarme Temperaturen, die ein regelmäßiges Gießen notwendig machen, beschränken sich hierzulande meist nur auf die Sommermonate – in niederschlagsarmen Gebieten jedoch auch auf das Frühjahr.

In Phasen großer Trockenheit spielt der Zeitpunkt der Bewässerung eine entscheidende Rolle. Sprengen Sie den Rasen bei Sonne, verdunstet das Wasser, bevor die Pflanzen es aufnehmen können. Bewässern Sie Ihren Rasen bei Hitze deswegen immer nur morgens oder abends. Wenn Sie die Wahl haben, ist der Morgen sogar die bessere Alternative. Hier kann überschüssige Feuchtigkeit durch den Sonnenschein tagsüber verdunstet – die Gefahr von Schimmelbildung nicht so hoch.Rasen ausreichend wässern

Tipp 2: Rasen ausreichend sprengen

Schlauch ausrollen, kurz den Rasen gießen und anschließend das verdiente Bierchen in der Sonne genießen. Denn Pfützen ertränken die Grünfläche doch völlig, oder? Wenn Sie – wie viele andere Hobbygärtner auch – so denken, dann wundern Sie sich später nicht über braune Stellen, auf welchen Sie mühsam neuen Rasen nachsäen müssen.

Wässern Sie Rasen insbesondere bei Trockenheit ausreichend – ruhig bis der Boden matschig ist und sich Pfützen bilden. So kann das Wasser auch bis zu den Wurzeln vordringen. In Zahlen ausgedrückt: Auf Sandböden empfiehlt sich eine Bewässerung von 10 bis 15 Litern pro qm, während lehmige bis sehr harte Böden 15 bis 20 Liter pro qm benötigen.

Unser Tipp:
Überprüfen Sie an einer unauffälligen Randstelle Ihres Rasens Sie ganz einfach, ob das Grün ausreichend bewässert ist. Stechen Sie dazu einen Spaten vorsichtig in den Boden, und messen Sie nach dem Herausziehen, wie viele Zentimeter die Spatenschaufel feucht sind. Etwa 15 cm tief sollte der Boden nass sein.

Tipp 3: Gießen Sie den Rasen nicht zu häufig

Wenn Sie ausreichend den Rasen wässern, müssen Sie das auch gar nicht so oft tun. Sprenkeln sie nämlich jeden Tag ein bisschen, dringt das Wasser – wie schon in Tipp 2 beschrieben – nicht richtig zu den Wurzeln vor.

Gießen Sie deswegen lieber nicht zu häufig, aber dafür ausreichend. Wie oft und lange Sie den Rasen sprengen, machen Sie von der Art des Bodens abhängig. Bei entsprechender Wassermenge sollten Sie Sandböden zweimal pro Woche für ein bis zwei Stunden bewässern, da hier die Feuchtigkeit nicht so lange gespeichert werden kann. Bei anderen Böden reicht es meist aus, einmal pro Woche Ihren Rasen richtig zu wässern.Rasensprenger erleichtern Arbeit

Ob ihr Grundstück wieder etwas Wasser vertragen kann, können Sie ganz einfach prüfen: Betreten Sie den Rasen und prüfen Sie, ob sich die Halme wieder von alleine aufrichten. Ist dies nicht der Fall, ist es wieder Zeit zum Wässern.

Tipp 4: Rasensprenger erleichtern Arbeit

Mit der Gießkanne oder dem Gartenschlauch ist es sehr zeitaufwändig und arbeitsintensiv, den Rasen richtig zu bewässern, bei kleinen Flächen aber durchaus möglich. Besser eignet sich ein Sprenger, da dieser gleichmäßig auch ohne große Eigenarbeit den Rasen sprenkeln kann.

Man unterscheidet hier zwischen zwei Rasensprengern für den heimischen Garten: dem Schwenkregner für quadratische Flächen und dem Impuls-Sprenger, der einen vollen Kreis oder aber auch nur einen Winkel beregnen kann. Beide Varianten können Sie im Fachhandel für kleines Geld kaufen. Die Geräte sind vor allem für größere Grundstücke durchaus eine Überlegung wert.

Wenn durch den Einbau einer automatische Bewässerungsanlage den Rasen gießen, ist mit einem größeren Kostenaufwand zu rechnen. Bei Bewässerungsanlagen können jedoch individuell die Streubreite und der Schwenkwinkel anhand der Größe der Rasenfläche eingestellt werden, sodass kein Wasser auf Wegen verloren geht.

Unser Tipp:
Auch bei der Arbeit mit Rasensprengern können Sie die optimale Wassermenge ganz einfach testen. Schalten Sie das Gerät einfach ein, und stellen Sie daneben einen Regenmesser auf. Wie lange der Sprenger für die richtige Menge arbeiten muss (10 – 15 l pro m² auf Sandböden; 15 - 20 l pro m² auf Lehmböden), lesen Sie ganz einfach an der Messskala ab.

Tipp 5: Studenten helfen bei der Rasenpflege

Sie fahren in den Sommermonaten in den Urlaub oder schaffen es aus Zeitgründen nicht, in ausreichendem Maße Ihren Rasen zu wässern? Dann engagieren Sie Sie doch einfach einen Studenten, der die Arbeit für Sie übernimmt – eine kostengünstige Alternative zu professionellen Gärtnern.

Geben Sie einfach bei der Studentenvermittlung JOBRUF kostenlos eine Anzeige auf und finden Sie häufig schon kurze Zeit später einen Studenten, der Ihren Rasen richtig gießen kann. Natürlich können Sie die Helfer auch für das Schneiden der Hecke und andere Gartenarbeiten einsetzen.

Jetzt kostenlos Anzeige aufgeben

 

Bildquellen (v.o.n.u.):
© Joujou / PIXELIO
© RyanMcGuire /pixabay.com
© neurolle - Rolf / PIXELIO

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2016 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,6 von 5 auf Grundlage von 2557 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Ok