Last-Minute-Lernen6 bom­ben­si­che­re Last-Mi­nu­te-Lern­tipps für Fau­le

Al­len gu­ten Vor­sät­zen zum Trotz hast du wie­der zu spät mit dem Pau­ken an­ge­fan­gen – und merkst erst jetzt, dass du den gan­zen Stoff nicht mehr in die Bir­ne be­kommst? Kein The­ma: Un­se­re Tipps zum Last-Mi­nu­te-Ler­nen hel­fen dir da­bei, mit we­nig Auf­wand doch noch Klau­su­ren im Stu­di­um zu be­ste­hen.

Tipp 1: Stre­ber an­zap­fen

Nur weil du kei­ne Lust auf die Vor­le­sung hat­test, heißt das nicht, dass es an­de­ren Kom­mi­li­to­nen ge­nau so ging. Spä­tes­tens jetzt, wo al­le her­kömm­li­chen Lern­me­tho­den ver­sagt ha­ben, lohnt es sich, mit den Stre­bern bei ei­nem Bier­chen auf Tuch­füh­lung zu ge­hen. Sie sind in den meis­ten Fäl­len für je­den Part­ner dank­bar, der sich in lo­cke­rer Run­de kurz vor der ent­schei­den­den Klau­sur als „Ab­hö­rer“ zur Ver­fü­gung stellt.

Nerd mit BrilleUnd so be­kommst du nicht nur die wich­tigs­ten Lern­in­hal­te vor­ge­tra­gen, son­dern sparst dir auch die auf­wen­di­ge Ar­beit des  Zu­sam­men­fas­sens von Vor­le­sungs­skript und prü­fungs­re­le­van­ten Tex­ten. Ei­nen bes­se­ren und güns­ti­ge­ren Kom­pakt­kurs kannst du kaum be­kom­men!

Tipp 2: Sinn­vol­le Lek­tü­re ver­wen­den

Sind wir doch mal ehr­lich: Die meis­ten Lehr­bü­cher und Ab­hand­lun­gen, die du an der Uni le­sen muss, sind schon rein op­tisch ei­ne Zu­mu­tung. End­lo­se Sei­ten in klei­ner Schrift er­klä­ren in kom­pli­zier­ten Wor­ten die Grund­la­gen des Stu­di­en­fa­ches – das kann kein Mensch in we­ni­gen Stun­den ler­nen!

Schau dich statt­des­sen ein­fach in der Stadt­bi­blio­thek nach ei­nem in­ter­es­san­ten Sach­buch zum Prü­fungs­the­ma um. An­statt zum Bei­spiel die graue Theo­rie der in­ter­na­tio­na­len Po­li­tik zu pau­ken, kannst du ak­tu­el­le Best­sel­ler zu ge­gen­wär­ti­gen po­li­ti­schen Kon­flik­ten rein­zie­hen.

Tipp 3: Wi­ki­pe­dia hilft

Die freie En­zy­klo­pä­die ist als se­riö­se In­for­ma­ti­ons­quel­le un­ter Aka­de­mi­kern na­tür­lich als un­an­ge­bracht ver­schrien. Aber das zu Un­recht: Laut ei­ner 2007 ver­öf­fent­li­chen Stu­die des Stern ist Wi­ki­pe­dia so­gar bes­ser als Brock­haus! Ge­ra­de für wich­ti­ge Grund­la­gen­be­grif­fe, um die es in vie­len Klau­su­ren geht, sind die Wi­ki-Ar­ti­kel gut ge­schrie­ben, in­for­ma­tiv – und des­we­gen als Grund­la­ge für al­ter­na­ti­ve Lern­me­tho­den gut ge­eig­net.

Al­so ran an den PC und ge­paukt! Die kur­zen Tex­te sind schnell ge­le­sen und blei­ben im Kopf. So sparst du dir schlaf­lo­se Näch­te, in de­nen du über dei­nen hoch­ge­lob­ten Fach­bü­chern brü­test – und doch nicht wei­ter­kommst.

Tipp 4: Hirn ein­schal­ten

Wer kennt das nicht: Der Pro­fes­sor lässt sich stun­den­lang über die bahn­bre­chen­de Er­kennt­nis der Wis­sen­schaft aus, wäh­rend du dir nur denkst:“Konn­te man sich das nicht vor­her schon den­ken?“

Erst denken, dann schreibenVie­le Din­ge, die du an der Uni lernst, las­sen sich auch durch die Be­nut­zung dei­nes ge­sun­den Men­schen­ver­stan­des lö­sen. Wem leuch­tet es zum Bei­spiel nicht ein, dass der Preis ei­nes Pro­duk­tes steigt, wenn es ei­ne Knapp­heit des Pro­duk­tes gibt?

Spar dir al­so die Ner­vo­si­tät und lies dir vor al­lem die Trans­fer­auf­ga­ben der Klau­sur auf­merk­sam durch. Durch ein we­nig Grü­beln kannst du oft al­lei­ne auf die Ant­wort kom­men, oh­ne dass du da­für ein Vor­le­sungs­skript durch­ge­kaut ha­ben musst.

Tipp 5: Pack den Schön­schreib­fül­ler aus

Op­tik ist nicht al­les, aber man kann da­mit viel er­rei­chen. Wenn sich der Prof beim Durch­le­sen dei­ner Klau­sur an­dau­ernd über die un­le­ser­li­che Schrift oder den zu­ge­schmier­ten Kor­rek­tur­rand är­gern muss, wird er be­stimmt ganz ge­nau nach Feh­lern im Text su­chen!

Geh die Sa­che an­ders an: Ver­pa­cke das we­ni­ge, was du zu sa­gen hast, in ei­ne adret­te Op­tik. Ach­te auf ei­ne gut les­ba­re Hand­schrift, ver­mei­de Durch­strei­chen und Kor­rek­tu­ren und hal­te groß­zü­gig Ab­stän­de ein. Der Kor­rek­tur­le­ser lässt dann be­stimmt an der ein oder an­de­ren Stel­le Gna­de vor Recht wal­ten.

Tipp 6: Ol­dies but Gol­dies

Wenn gar nichts mehr geht und du vor lau­ter Pa­nik ein­fach nicht mehr wei­ter weißt, hel­fen wohl nur noch ab­so­lut un­kon­ven­tio­nel­le Last-Mi­nu­te-Lern­tipps: z. B. der nächt­li­che Ein­bruch im Hör­saal. Wenn dir das zu ge­wagt ist, kannst du auch ver­su­chen, dir al­te Klau­su­ren dei­ner Vor­gän­ger zu be­sor­gen.

An vie­len Unis sind ei­ni­ge Do­zen­ten näm­lich für Ih­re Be­quem­lich­keit beim Er­stel­len neu­er Klau­sur­fra­gen be­kannt. Und so kann es gut sein, dass die ein oder an­de­re al­te Fra­ge auch in der dies­jäh­ri­gen Klau­sur ihr Re­vi­val fei­ert.

Stu­den­ten­jobs bei JOB­RUF fin­den

Al­les brav be­folgt und die Klau­sur trotz­dem ver­geigt? Kei­ne Pa­nik: Dann war­test du halt noch ein Se­mes­ter, be­vor du nach dem Ab­schluss an den ganz gro­ßen Geld­töp­fen schnup­perst. Als Über­brü­ckung hilft ein Stu­den­ten­job von JOB­RUF. Un­ser Por­tal ist für dich na­tür­lich kom­plett kos­ten­los!

Jetzt kos­ten­los an­mel­den

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© "hack­NY Spring 2011 Stu­dent Ha­ca­thon" by hack­NY.org is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0
© "Nerd" by Da­vid Ni­chols is li­cen­s­ed un­der CC BY-SA 2.0 (be­ar­bei­tet)
© "Thin­king… plea­se wait" by Ka­ro­la Rieg­ler is li­cen­s­ed un­der CC BY-ND 2.0