Holz­fens­ter strei­chen

Holz­fens­ter strei­chen ge­nießt bei Heim­wer­kern den Ruf ei­ner äu­ßerst kom­pli­zier­ten Auf­ga­be. Das emp­find­li­che Ma­te­ri­al, die Angst vor ver­hee­ren­den Feh­lern und nicht zu­letzt auch der ho­he ide­el­le Wert der al­ten Fens­ter sor­gen schluss­end­lich da­für, dass die Ar­beit vor­zugs­wei­se bei teu­ren Hand­wer­kern in Auf­trag ge­ge­ben wird.

Das Holz­fens­ter Re­no­vie­ren ist mit der rich­ti­gen An­lei­tung al­ler­dings gar nicht so schwer. Wir zei­gen in vier ein­fa­chen Schrit­ten, wie es Ih­nen ge­lingt, die Ar­bei­ten in Ei­gen­re­gie durch­zu­füh­ren – und so­mit viel Geld zu spa­ren.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

La­ckie­ren oder la­sie­ren? (1)

Ma­te­ri­al und Werk­zeug (2)

Vor­ar­bei­ten (3)

Holz­fens­ter strei­chen (4)

Fens­ter strei­chen im Vi­deo

Re­no­vie­rungs­hel­fer von JOB­RUF

Schritt 1: Holz­fens­ter la­ckie­ren oder la­sie­ren?

Zu­nächst ste­hen Sie als Heim­wer­ker vor der Ent­schei­dung, ob Sie die Holz­fens­ter la­sie­ren oder la­ckie­ren möch­ten. Doch da­mit nicht ge­nug, denn dar­über hin­aus ha­ben Sie noch die Wahl zwi­schen un­ter­schied­li­chen Lack- bzw. La­sur­ar­ten. Wer le­dig­lich ein Kunst­stoff­fens­ter strei­chen möch­te, ist hier klar im Vor­teil – in die­sem Fall ist die Aus­wahl der La­cke stark be­grenzt.

 Un­ser Tipp:
In­for­mie­ren Sie sich, be­vor Sie al­te Holz­fens­ter strei­chen, über den pas­sen­den An­strich. So ver­mei­den Sie lan­ge Ex­pe­ri­men­te mit ver­schie­de­nen La­cken und La­su­ren und ei­ne Be­schä­di­gung des teu­ren Ma­te­ri­als. Ori­en­tie­ren Sie sich da­bei an den An­ga­ben der Her­stel­ler und den Be­wer­tun­gen und Er­fah­run­gen an­de­rer Ver­brau­cher mit Fens­ter­la­cken* und Fens­ter­la­su­ren*.


Um Ih­nen ei­nen Über­blick zu ge­ben, stel­len wir zu­nächst die wich­tigs­ten Un­ter­schie­de zwi­schen La­cken und La­su­ren her­aus:

Holz­fens­ter la­ckie­ren bei farb­li­chem An­strich

Wer sei­nen Fens­tern ei­nen farb­lich neu­en Look ver­pas­sen will, soll­te auf La­cke zu­rück­grei­fen. Die­se ver­fü­gen über ei­ne ho­he De­ckungs­kraft und sind teil­wei­se sehr ro­bust ge­gen Wet­ter­ein­flüs­se und UV-Strah­lung.

Sie ha­ben die Wahl zwi­schen:

  1. Acryl­la­cken*: was­ser­lös­li­che, sehr um­welt­ver­träg­li­cher La­cke. Eig­nen sich be­son­ders zur Be­ar­bei­tung der In­nen­sei­ten beim Holz­fens­ter La­ckie­ren, da im Nach­hin­ein kei­ne ge­sund­heits­schäd­li­chen Dämp­fe aus­tre­ten; Kenn­zeich­nung der Um­welt­ver­träg­lich­keit oft durch den „Blau­en En­gel“
  2. Kunst­harz­la­cken*: che­mie­ba­sier­te La­cke. Leich­te­re Ver­ar­bei­tung und hö­he­re Ro­bust­heit ge­gen Wet­ter­ein­flüs­se als Acryl­la­cke, al­ler­dings auch deut­lich um­welt­schäd­li­cher. Emp­feh­len sich des­we­gen in ers­ter Li­nie für das La­ckie­ren der Holz­fens­ter­au­ßen­sei­ten

 Ach­tung:
Mi­schen Sie die bei­den Lacks­or­ten nie­mals. Ver­su­chen Sie da­her her­aus­zu­fin­den, ob beim letz­ten An­strich Acryl­lack oder Kunst­harz­lack ver­wen­det wur­de. Die fal­sche Wahl kann nach dem Holz­fens­ter La­ckie­ren un­schö­ne Ver­fär­bun­gen und im schlimms­ten Fall so­gar ir­re­pa­ra­ble Ma­te­ri­al­schä­den nach sich zie­hen.

Holz­fens­ter la­sie­ren für ur­sprüng­li­ches Aus­se­hen

Das Holz­fens­ter zu la­sie­ren emp­fiehlt sich vor al­lem dann, wenn die ur­sprüng­li­che Ma­se­rung des Hol­zes bei­be­hal­ten wer­den soll und der Fo­kus auf ei­nem hoch­wer­ti­gen, uni­quen Look liegt.

Hier ha­ben Sie die Aus­wahl zwi­schen:

  1. Dünn­schicht­la­su­ren*: Ent­hal­ten in der Re­gel ei­nen ge­rin­gen An­teil an Lö­sungs­mit­tel und sind des­halb beim Holz­fens­ter La­sie­ren leich­ter zu ver­ar­bei­ten. Drin­gen sehr tief ins Holz ein, ma­chen das Ma­te­ri­al aber nicht re­sis­tent ge­gen die Auf­nah­me von Flüs­sig­kei­ten – sind aus die­sem Grund in ers­ter Li­nie für den An­strich von Fens­te­rin­nen­sei­ten ge­eig­net
  2. Dick­schicht­la­su­ren*: gibt es als was­ser­hal­ti­ge (Acryl­la­su­ren) und lö­sungs­mit­tel­hal­ti­ge (Al­kydhard­la­su­ren) Va­ri­an­ten. Bil­den nach dem Holz­fens­ter Strei­chen ei­ne Schicht, die das Ma­te­ri­al ef­fek­tiv vor Wet­ter­ein­flüs­sen schützt, nei­gen al­ler­dings nach ei­ni­ger Zeit zum Ab­blät­tern

 Ach­tung:
La­su­ren auf Was­ser- und Lö­sungs­mit­tel­ba­sis soll­ten wie La­cke nicht ge­mischt wer­den. Bei Un­klar­heit be­züg­lich des vor­he­ri­gen An­strichs hilft vor dem Holz­fens­ter Re­no­vie­ren bzw. Auf­ar­bei­ten ein Pro­be­an­strich auf klei­ner Flä­che. An­schlie­ßend kön­nen Sie be­ob­ach­ten, wie das Ma­te­ri­al auf den neu­en Über­zug re­agiert.

Schritt 2: Ma­te­ria­li­en und Werk­zeu­ge be­sor­gen

Nach der Aus­wahl des rich­ti­gen An­strichs steht vor dem Holz­fens­ter Re­no­vie­ren der Weg in den Bau­markt oder Fach­han­del an, um ei­ni­ge wich­ti­ge Ma­te­ria­li­en und Werk­zeu­ge zu be­sor­gen.

Fol­gen­des soll­te – falls nicht be­reits vor­han­den – auf Ih­rem Ein­kaufs­zet­tel ste­hen, wenn Sie al­te Holz­fens­ter rich­tig strei­chen möch­ten:

 Un­ser Tipp:
Ent­schei­den Sie sich ins­be­son­de­re bei Pin­seln im Zwei­fels­fall für et­was teu­re­re Qua­li­täts­pro­duk­te – aus­ge­frans­te Pin­sel­haa­re im Holz­lack ver­sprü­hen we­nig Alt­bau­ro­man­tik. Das Glei­che gilt für La­cke und La­su­ren. Qua­li­täts­pro­duk­te sor­gen bei ent­spre­chen­der Ver­ar­bei­tung da­für, dass der An­strich meh­re­re Jah­re hal­ten kann.

Schritt 3: Die Vor­ar­bei­ten zum Holz­fens­ter Re­no­vie­ren

Im drit­ten Schritt un­se­rer Holz­fens­ter La­ckie­ren und La­sie­ren An­lei­tung ge­hen wir auf die wich­ti­gen Vor­ar­bei­ten des An­strichs ein.

Kom­plet­te De­mon­ta­ge nicht im­mer nö­tig

Ge­ra­de, wer im Zu­ge sei­nes Aus­zugs aus der Miet­woh­nung nur die In­nen­sei­ten sei­ner Holz­fens­ter re­no­vie­ren möch­te – oder bei ent­spre­chen­der Klau­sel im Miet­ver­trag muss –, kann die Re­no­vie­rung in der Re­gel durch­füh­ren, oh­ne die Fens­ter ab­zu­mon­tie­ren.

Be­fin­den sich da­ge­gen in Ih­rer Woh­nung schwer er­reich­ba­re Fens­ter­flü­gel, ist es sinn­voll, die­se aus der Hal­te­rung ent­fer­nen – und an­schlie­ßend die Holz­fens­ter zum neu Strei­chen z.B. auf Blö­cken auf­bo­cken.

Vor dem Holzfenster Renovieren Lack entfernenIm­mer soll­ten Sie vor dem Re­no­vie­ren der Holz­fens­ter sämt­li­che Grif­fe, Be­schlä­ge und Schar­nie­re mit ei­nem Schrau­ben­zie­her* ent­fer­nen.

Al­ten Lack vor­her ent­fer­nen

An­schlie­ßend kann der al­te Lack mit­hil­fe ei­nes Spach­tels ab­ge­schabt wer­den. Pro­fis be­nut­zen hier­zu ei­ne spe­zi­el­le Flüs­sig­keit – die sog. Beiz­flüs­sig­keit* – wel­che die al­te La­sur von dem Holz­fens­ter ab­bei­zen lässt.

Die­se Me­tho­de hat den gro­ßen Vor­teil, dass die Bei­ze den Lack auch aus schwer er­reich­ba­ren Rit­zen und Win­keln ent­fernt. Das Holz quillt in die­sem Fall auf und stößt da­durch die al­te La­sur ab. Wer sei­ne al­ten Holz­fens­ter ab­bei­zen möch­te, soll­te sich al­ler­dings im Vor­hin­ein über die rich­ti­ge An­wen­dung die­ser Tech­nik in­for­mie­ren.

Holz an­schlei­fen und schad­haf­tes Si­li­kon ent­fer­nen

Nun soll­ten sie das Holz noch an­schlei­fen, um ei­ne gu­te Grund­la­ge für die La­sur bzw. den Lack zu schaf­fen und fei­ne­re Alt­lack­schich­ten ab­zu­schlei­fen. Grö­ße­re Flä­chen kön­nen Sie mit ei­nem Elek­tro­schlei­fer* be­ar­bei­ten – die­se Vor­ge­hens­wei­se er­spart in der Vor­be­rei­tung zum Holz­fens­ter Re­no­vie­ren viel Ar­beit.

Schad­haf­tes Si­li­kon, wel­ches sich oft­mals an der Un­ter­kan­te der Fens­ter­schei­be be­fin­det, ent­fer­nen Sie durch die Ver­wen­dung ei­nes Spach­tels*. Soll­ten Sie Ris­se oder Lö­cher im Ma­te­ri­al ent­de­cken, kön­nen Sie Ih­re Holz­fens­ter auf­ar­bei­ten, in dem Sie mit Flüs­sig­holz (Arbo­form)* die Schä­den aus­bes­sern.

Schei­ben und Dich­tun­gen ab­kle­ben

Holzfenster lasieren mit vorherigem AbklebenAls letz­te Tä­tig­keit vor dem Holz­fens­ter La­ckie­ren kle­ben Sie die Dich­tun­gen mit Krepp­band ab und schüt­zen die Schei­ben durch Ab­deck­fo­lie* vor Be­schä­di­gun­gen und Farb­sprit­zern.

Grund­sätz­lich kön­nen Sie den An­strich auch oh­ne die­se zu­sätz­li­che Ab­si­che­rung vor­neh­men. In die­sem Fall soll­te man al­ler­dings über ei­ne ru­hi­ge Hand und Er­fah­rung im Auf­ar­bei­ten von Holz­fens­tern ver­fü­gen. Falls die Fens­ter doch kom­plett aus­ge­tauscht wer­den sol­len, emp­feh­len wir die Sei­te fens­ter­ver­sand.com, dort fin­den Sie pas­sen­den Er­satz.

Schritt 4: Das Holz­fens­ter Strei­chen

Der vier­te Schritt un­se­rer Holz­fens­ter-Strei­chen-An­lei­tung be­schäf­tigt sich schluss­end­lich mit den ei­gent­li­chen Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten.

Ggf. Grun­die­rung und/oder Ent­grau­er auf­tra­gen

Je nach Lack- bzw. La­sur­sor­te kann es zu­nächst von­nö­ten sein, vor dem ei­gent­li­chen Holz­fens­ter La­sie­ren ei­ne Grun­die­rung auf­zu­tra­gen. Die Ober­flä­che soll­te vor dem An­strich un­ter spar­sa­men Ein­satz des Schleif­pa­piers* oder Elek­tro­schlei­fers* er­neut auf­ge­raut wer­den, da­mit der Lack bes­ser haf­tet. Be­son­ders beim An­strich der Fens­ter­au­ßen­sei­ten kann ei­ne ent­spre­chen­de Grun­die­rung das Holz vor Feuch­tig­keit und Pilz­be­fall schüt­zen.

Al­te, farb­lich ver­blass­te Fens­ter kön­nen dar­über hin­aus mit ei­nem sog. Ent­grau­er vor­be­han­delt wer­den. Die­ser hilft da­bei, die ur­sprüng­li­che Ma­se­rung wie­der sicht­bar zu ma­chen und auch ver­wit­ter­te Holz­fens­ter nach dem Re­no­vie­ren in neu­em Glanz er­strah­len zu las­sen.Holzfenster lackieren mit Rundpinseln

Strei­chen mit ver­schie­de­nen Rund­pin­seln

Holz­fens­ter rich­tig strei­chen be­deu­tet dar­über hin­aus, dass mit Rund­pin­seln in der Brei­te der ent­spre­chen­den Rah­men­tei­le ge­ar­bei­tet wer­den soll­te. Wir emp­feh­len in un­se­rer An­lei­tung, beim Holz­fens­ter Re­no­vie­ren auf spe­zi­el­le Lack­pin­sel* oder La­sur­pin­sel* in ver­schie­de­nen Stär­ken zu­rück­zu­grei­fen.

Ar­bei­ten Sie im­mer in Rich­tung der Ma­se­rung und sei­en Sie spar­sam in der Ver­wen­dung des La­ckes. Nach dem Holz­fens­ter La­ckie­ren kann mit ei­ner Lack­rol­le* nach­ge­ar­bei­tet wer­den, um ei­nen mög­lichst gleich­mä­ßi­gen An­strich zu ge­währ­leis­ten.

Erst trock­nen las­sen, dann nach­be­ar­bei­ten

Im An­schluss an das Holz­fens­ter Strei­chen muss nur noch die emp­foh­le­ne Tro­cken­zeit ab­ge­war­tet wer­den – die­se liegt in der Re­gel bei ca. acht Stun­den.

Jetzt kann das Fens­ter von Krepp­band und Ab­deck­fo­lie* be­freit wer­den. Soll­ten vor dem Holz­fens­ter La­sie­ren po­rö­se Dich­tun­gen ent­fernt wor­den sein, ist nun der Zeit­punkt, die­se mit Si­li­kon* zu er­neu­ern.

Wer das Fens­ter ge­gen Schlecht­wet­ter­ein­flüs­se zu­sätz­lich ver­sie­geln oder durch ei­nen zwei­ten An­strich die Op­tik per­fek­tio­nie­ren möch­te, kann die ge­trock­ne­te Far­be er­neut an­rau­en, um die­se dann noch ein­mal zu über­strei­chen.

Schließ­lich kön­nen Sie die Grif­fe und Schar­nie­re wie­der an­mon­tie­ren und Ihr frisch re­no­vier­tes Holz­fens­ter – wenn nö­tig – wie­der ein­bau­en.

Holz­fens­ter strei­chen im Vi­deo

Wie Sie Holz­fens­ter rich­tig strei­chen zeigt Ih­nen das fol­gen­de Vi­deo von MrHand­werk. So er­le­di­gen Sie die Ar­bei­ten an Ih­ren Holz­fens­tern pro­blem­los und be­hal­ten zu­sam­men mit un­se­rer Schritt für Schritt An­lei­tung im­mer den Über­blick:

 

Stu­den­ten hel­fen bei der Re­no­vie­rung

Sie kom­men ein­fach nicht da­zu, Ih­re Re­no­vie­rung ab­zu­schlie­ßen? Mit tat­kräf­ti­ger Un­ter­stüt­zung von Stu­den­ten er­le­digt sich die Ar­beit (fast) wie von selbst! Das hört sich gut an? Dann stel­len Sie noch ei­ne kos­ten­lo­se An­fra­ge bei der Stu­den­ten­ver­mitt­lung JOB­RUF, und fin­den Sie kur­ze Zeit spä­ter stu­den­ti­sche Re­no­vie­rungs­hil­fe – die Sie selbst­ver­ständ­lich auch für wei­te­re Auf­ga­ben wie z. B. das Ta­pe­ten ent­fer­nen ein­set­zen kön­nen.

Jetzt kos­ten­lo­se An­fra­ge stel­len

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© ge­tr0 / fre­e­images.com
© Falk / PI­XELIO
© pjac­zew­ski / fre­e­images.com
© shadow­kill / fre­e­images.com