Auf Putz strei­chen

Im­mer mehr Men­schen ent­schei­den sich im Zu­ge von Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten oder bei Neu­be­zug ei­ner Miet­woh­nung da­für, an­statt vor­her zu ta­pe­zie­ren, die Far­be di­rekt auf den Putz zu strei­chen. Der Ver­zicht auf Wand­ta­pe­ten, ins­be­son­de­re auf die in die Jah­re ge­kom­me­ne Rau­fa­ser­ta­pe­te, liegt voll im Trend. Wie Sie ein dau­er­haft zu­frie­den­stel­len­des und pro­fes­sio­nel­les Er­geb­nis er­zie­len wenn Sie Putz far­big oder in weiß strei­chen möch­ten, zei­gen wir Ih­nen in un­se­rer An­lei­tung an­hand ei­ni­ger nütz­li­cher Tipps.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Grun­die­rung (1)

Ma­te­ri­al und Werk­zeug (2)

Vor­be­rei­tung der Wand­flä­che (3)

Auf­tra­gen der Grun­die­rung (4)

Strei­chen in zwei Durch­gän­gen (5)

Re­no­vie­rungs­hel­fer von JOB­RUF

Zu­sam­men­fas­sung

Schritt 1: Pla­nung und Wahl der Grun­die­rung

Der In­nen­putz spielt ei­ne wich­ti­ge Rol­le bei der Feuch­tig­keits­re­gu­lie­rung in ge­schlos­se­nen Räu­men. Wel­che Far­be Sie ver­wen­den, wenn Sie neu auf Putz strei­chen, hängt von der Ver­träg­lich­keit des In­nen­put­zes und Ih­rer ge­wähl­ten Far­be ab. Der Un­ter­grund soll­te noch „at­men“ kön­nen, die Wand­far­be soll­te den Putz al­so nicht ver­sie­geln.

Prü­fen Sie vor dem An­strich in je­dem Fall die Saug­fä­hig­keit der ver­putz­ten Wand: Wenn Sie stark sau­gen­den, grob po­rö­sen und san­den­den Un­ter­grund vor­fin­den, müs­sen Sie den Putz vor dem Strei­chen grun­die­ren. Auch Tie­fen­grund ge­nannt, sorgt die trans­pa­ren­te und dünn­flüs­si­ge Grun­die­rung für ein gleich­mä­ßi­ges Streich­er­geb­nis, da sie tief in den Un­ter­grund ein­dringt, Un­ter­schie­de in der Saug­fä­hig­keit aus­gleicht und die Wand­flä­che gleich­zei­tig fes­tigt.

Un­ser Tipp:
Mit ei­nem Kle­be­band kön­nen Sie leicht fest­stel­len, ob der Putz po­rös bzw. san­dig ist. Be­fes­ti­gen Sie ca. 5-10 cm Kle­be­band fest an die Wand und zie­hen Sie es ruck­ar­tig ab. Blei­ben leich­te Farb­res­te am Kle­be­band haf­ten, soll­ten Sie grun­die­ren, be­vor Sie den Putz strei­chen. Die Saug­fä­hig­keit prü­fen Sie mit ei­nem nas­sen Schwamm, den Sie leicht an die Wand drü­cken: Zieht das Was­ser schnell ein, ist eben­falls ei­ne Grun­die­rung nö­tig.

Schritt 2: Ma­te­ri­al - und Werk­zeug­lis­te

Malerwerkzeug auf einem TischAm häu­figs­ten wer­den für An­stri­che in In­nen­räu­men Dis­per­si­ons­far­ben ver­wen­det, wel­che gut haf­ten und leicht zu ver­ar­bei­ten sind. Ach­ten Sie bei der Wahl der Wand­far­be in je­dem Fall dar­auf, dass die­se nach DIN EN 13 300 ge­normt ist. Grei­fen Sie ru­hig zu ei­ner et­was teu­re­ren Va­ri­an­te mit ho­hem De­ckungs­grad - dies er­spart Ih­nen ei­nen Zweit­an­strich, was für Ih­ren Geld­beu­tel letz­ten En­des das­sel­be be­deu­tet.

Soll­ten Sie bei der Wahl der Grun­die­rung bzw. der pas­sen­den Wand­far­be nicht si­cher sein, ho­len Sie sich in je­dem Fall fach­li­chen Rat vor Ort in der Ma­ler-Ab­tei­lung Ih­res Bau­mark­tes. Wel­che Rol­le Sie ver­wen­den, wenn sie ein­fach auf In­nen­putz strei­chen möch­ten, hängt von der Wand­be­schaf­fen­heit ab: Wir emp­feh­len den Ein­satz ei­ner lang­haa­ri­gen Lamm­fell­rol­le, die auch Un­eben­hei­ten auf der Wand ab­deckt.

Ähn­lich wie beim Rau­fa­ser­ta­pe­te strei­chen emp­feh­len wir fol­gen­de Ma­te­ri­al- und Werk­zeug­lis­te:

Schritt 3: Vor­be­rei­tung der Wand­flä­che

Even­tu­ell vor­han­de­ne Wand­re­ga­le müs­sen ab­mon­tiert und nach dem An­strich wie­der an­ge­bracht wer­den. Ent­fer­nen Sie zu­nächst sämt­li­che Mö­bel und Ge­gen­stän­de aus dem Raum, in wel­chem Sie strei­chen möch­ten, so soll­ten Sie nach Mög­lich­keit bei­spiels­wei­se den Klei­der­schrank ab­bau­en und spä­ter wie­der auf­bau­en.

Rolle im FarbeimerWenn Sie ein be­son­ders schwe­res oder un­hand­li­ches Teil nicht aus dem Raum be­kom­men, kle­ben Sie die­ses sorg­fäl­tig und voll­stän­dig mit Ma­l­er­fo­lie* ab. Kle­ben Sie wei­ter­hin Türzar­gen, Steck­do­sen, Licht­schal­ter und Fuß­leis­ten mit Ma­ler­krepp ab. An­schlie­ßend brei­ten Sie Ma­l­er­fo­lie voll­flä­chig auf dem Bo­den aus, um Ver­un­rei­ni­gun­gen des Bo­dens nach dem Strei­chen zu ver­mei­den.

Soll­te es er­for­der­lich sein, schlie­ßen Sie vor­han­de­ne Lö­cher und Ris­se in der Wand mit Spach­tel­mas­se*, wel­che nach dem Auf­tra­gen ca. ei­ne Stun­de lang aus­trock­nen soll­te. Nun kön­nen Sie even­tu­ell vor­han­de­ne Un­eben­hei­ten oder al­te Farb­res­te auf der Wand be­sei­ti­gen. Ver­wen­den Sie hier­für ei­nen Ma­ler­spach­tel und Schleif­pa­pier. Prü­fen Sie auch, ob noch Putz ab­blät­tert, be­vor Sie strei­chen. Die Wand soll­te vor dem nächs­ten Ar­beits­schritt voll­stän­dig ge­rei­nigt und staub­frei sein.

Schritt 4: Auf­tra­gen der Grun­die­rung

Be­vor Sie den In­nen­putz strei­chen kön­nen, müs­sen Sie zu­nächst den Tie­fen­grund* auf die vor­be­han­del­te Wand auf­tra­gen. Ver­wen­den Sie hier­für ei­ne Bürs­te*, da­mit die Grun­die­rungs­flüs­sig­keit tief in den Un­ter­grund ein­ge­bürs­tet wird und nicht nur auf der Ober­flä­che auf­liegt. Da der Bo­den ab­ge­klebt ist und so kei­ne Ver­un­rei­ni­gun­gen zu be­fürch­ten sind, kön­nen Sie die Grun­die­rung ru­hig groß­zü­gig auf­tra­gen oh­ne sich um Sprit­zer zu sor­gen.Mann auf einer Leiter

Be­de­cken Sie die Wand­flä­che voll­stän­dig mit der Grun­die­rung. Ein mehr­ma­li­ger Auf­trag ist nicht er­for­der­lich, da so die Haft­fä­hig­keit der Wand be­ein­träch­tigt wür­de. So­bald die Wand kei­ne Grun­die­rungs­flüs­sig­keit mehr auf­nimmt, ist sie ge­sät­tigt, und die Grun­die­rung ist ab­ge­schlos­sen. Be­ach­ten Sie die vom Her­stel­ler an­ge­ge­be­ne Trock­nungs­zeit, be­vor Sie den Putz strei­chen.

Schritt 5: Strei­chen in zwei Durch­gän­gen

Ha­ben Sie die Wand­flä­che aus­rei­chend trock­nen las­sen, kön­nen Sie nun mit dem Auf­tra­gen der Far­be be­gin­nen. Wenn Sie di­rekt auf Putz strei­chen, soll­ten Sie die Wand­far­be* im­mer kreuz­för­mig auf­ge­tra­gen. Strei­chen Sie zu­nächst die Wand von oben nach un­ten, an­schlie­ßend von links nach rechts (oder um­ge­kehrt). Strei­chen Sie da­bei je­weils in die Strei­fen der noch nicht ge­trock­ne­ten Far­be hin­ein, um sicht­ba­re Über­gän­ge bzw. Kan­ten zu ver­mei­den. Die­se bei­den Ar­beits­schrit­te soll­ten naht­los in­ein­an­der­grei­fen, um spä­ter sicht­ba­re Über­gän­ge zu ver­mei­den – Der Fach­mann nennt die­se Vor­ge­hens­wei­se „Nass-in-Nass“.

Un­ser Tipp:
Da die Hand mit der Farb­rol­le* je nach Wand­hö­he un­ter­schied­li­chen Druck aus­übt, emp­feh­len wir die Be­nut­zung ei­ner Te­le­skop­stan­ge. Auf die­se Wei­se wer­den die Be­we­gun­gen gleich­mä­ßi­ger und es ent­steht ei­ne ein­heit­li­che Farb­sät­ti­gung. Zur Ver­mei­dung sicht­ba­rer An­sät­ze an der Wand soll­ten Sie die Ar­bei­ten in ei­nem Schritt oh­ne Pau­sen durch­füh­ren.

Stu­den­ten zum An­strei­chen bei JOB­RUF bu­chen

Ih­nen steht zur­zeit kein Hel­fer zur Ver­fü­gung oder Sie trau­en es sich schlicht­weg nicht zu, den Putz sel­ber rich­tig zu strei­chen? Fin­den Sie bei JOB­RUF hand­werk­lich be­gab­te Stu­den­ten mit ent­spre­chen­der Er­fah­rung. Stel­len Sie noch heu­te kos­ten­los ei­ne An­fra­ge – auch wenn es schnell ge­hen muss.

 

Jetzt kos­ten­lo­se An­fra­ge stel­len

 

Putz strei­chen - Die wich­tigs­ten In­fos auf ei­nen Blick:

  • Saug­fä­hig­keit des Put­zes soll­te vor­ab ge­prüft wer­den
  • Ge­eig­ne­tes Werk­zeug be­reit­stel­len
  • Ma­te­ria­li­en und Dis­per­si­ons­far­be* aus­wäh­len und be­reit­stel­len
  • Mö­bel und Ge­gen­stän­de von der Wand ab­mon­tie­ren und aus dem Raum tra­gen
  • Sorg­fäl­ti­ges Ab­kle­ben schützt ge­gen Fle­cken
  • Für ein gu­tes Far­b­er­geb­nis muss oft­mals ei­ne Grun­die­rung* auf­ge­tra­gen wer­den
  • Strei­chen Sie im­mer „Nass-in-Nass"

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
stux / pixabay.com
stux / pixabay.com
"Mr.Pain­ter pre­pa­ring a wall be­fo­re ap­p­ly­ing a paint" by So­nia Bel­vi­so is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0 (be­ar­bei­tet)