Vliestapete entfernen Malervlies ablösen in 4 Schritten

Vliestapete entfernen

Vliestapete entfernenVliestapete zu entfernen gehört sicher nicht zu den Highlights eines jeden Renovierungsvorhabens, ist aber oft unumgänglich. Mit den richtigen Tipps und Tricks ist das Ablösen dieser Tapetenart aber gar nicht so schwierig. Wir möchten Ihnen helfen und zeigen im Folgenden, wie Sie in 4 Schritten den ungeliebten Wandbelag ganz einfach loswerden können.

Schnellnavigation

Schritt 1: Materialien und Werkzeuge besorgen

Schritt 2: Boden auslegen

Schritt 3: Vliestapete vor dem Ablösen einweichen

Schritt 4: Vliestapete entfernen

Studenten als Renovierungshelfer einsetzen

Schritt 1: Materialien und Werkzeuge besorgen

Bevor Sie beginnen, benötigen Sie zuallererst einige Materialien und Werkzeuge, die Sie – falls nicht schon vorhanden – in jedem gut sortierten Baumarkt oder Fachhandel erstehen können. Dazu zählen folgende Dinge:

  • Plane zum Auslegen des Bodens
  • Eimer
  • Wasser
  • Spülmittel
  • Schwamm, Pinsel, Sprühflasche, Quast oder Ähnliches
  • Spachtel
  • ggf. Nagelwalze oder Cuttermesser

nach oben

Schritt 2: Boden auslegen

Um Ihren Boden zu schützen, sollten Sie diesen mit einer wasserundurchlässigen Plane auslegen. Da im weiteren Verlauf mit viel Wasser gearbeitet wird, welches den Kleister und alte Farbreste aufweicht, sollten Sie vor allem Teppichböden vor möglichen Verschmutzungen beim Vliestapete ablösen verschonen.

Aber auch bei anderen Bodenbelägen, wie z.B. einem teuren Parkettboden oder auch Laminat, erspart das Auslegen zusätzliche Arbeiten im Anschluss an das eigentliche Vorhaben: dem Entfernen von Malervlies.

nach oben

Schritt 3: Vliestapete vor dem Ablösen einweichen, nicht trocken abziehen!

Vliestapete vor dem Ablösen einweichenOft ist zu lesen, dass Malervlies auch trocken von der Wand abgezogen werden kann. Unter Umständen ist dies auch möglich. Allerdings empfehlen wir – analog zum Ablösen von Raufasertapete – das Einweichen des Wandbelages, damit sich die Vliestapete leicht entfernen lässt. Außerdem schont diese Methode gerade brüchigen Untergrund.

Hierzu empfiehlt sich die Verwendung von warmem Wasser, welches mit etwas Spülmittel in einen Eimer gefüllt wird. Diese Wassermischung wird nun mit einem Schwamm, einem Pinsel, einer Sprühflasche oder Quast auf die Wand aufgetragen, bis die Tapete vollständig durchnässt. Anschließend sollten Sie die Flüssigkeit etwa 10 - 15 Minuten einwirken lassen. Hier gilt: Je mehr Wasser Sie hierzu verwenden, desto besser können Sie später die Vliestapete lösen.

Besonders wichtig ist dieser Arbeitsschritt, wenn es sich bei dem Untergrund um Gipskarton handelt. Sollten Sie Vliestapete von Rigips entfernen, ohne vorher das Material einzuweichen, besteht die Gefahr, dass sich Teile des Untergrundes mit ablösen.

Unser Tipp:
Feuchten Sie nicht direkt die komplette Tapete eines Raumes an, sondern arbeiten sie sich Stück für Stück voran. Sonst kann es passieren, dass einige Stellen, die Sie nicht direkt bearbeiten können, in der Zwischenzeit wieder abgetrocknet sind und Sie diese mehrfach einweichen müssen. Damit die Flüssigkeit nicht zu schnell wieder abtrocknet, kann der Wassermischung (Wasser + Spülmittel) ebenfalls etwas Tapetenkleister hinzugefügt werden, der das Wasser länger auf der Tapete hält.


Dringt das Wasser nicht gut bis zum Grund der Tapete und somit nicht bis zum Kleber vor (z.B. weil die Tapete nicht offenporig ist), können Sie den Wandbelag vor dem Einweichen mit einer Nagelrolle durchlöchern. Diese können Sie im Baumarkt ausleihen oder alternativ ein Cuttermesser verwenden, um die Wand an einigen Stellen einzuschneiden. So gehen Sie sicher, dass Sie hinterher die Vliestapete richtig und restlos entfernen können.

nach oben

Schritt 4: Vliestapete entfernen

Nach der Einweichzeit können Sie mit dem Vliestapete lösen beginnen. Abhängig von der Hartnäckigkeit des Materials stehen Ihnen hierzu zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Möglichkeit 1: Einfach abziehen…

In der Regel lässt sich eine gut eingeweichte Vliestapete locker von der Wand abziehen. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach: Lösen Sie die unteren Ecken mit einer Spachtel ab und nehmen Sie je eine Ecke in die Hand. Die Bahn lässt sich nun langsam nach oben hin abziehen.

Zurückbleibende Fetzen des Wandbelags können nach erneutem Einweichen ebenfalls mit einem Spachtel entfernt werden.

Möglichkeit 2: …oder mithilfe einer Leiste lösen!

Holzleiste hilft beim Malervlies entfernenIn Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass durch Abziehen sich nicht die Vliestapete wieder entfernen lässt. Diesem Problem können Sie mit einem zweiten Helfer und einer Leiste (z.B. einer einfachen Holzleiste) entgegenwirken. Eine Tapetenbahn wird dabei am unteren oder oberen Ende ein Stück von der Wand abgezogen und um eine Leiste gewickelt. Ein Helfer zieht nun gleichmäßig an der Leiste, sodass sich die Vliestapete ablösen lässt. Der andere bearbeitet gleichzeitig mit einer Spachtel vorsichtig die Tapetenstellen, die als Nächstes entfernt werden.

Arbeiten Sie sich so entlang Ihrer Wandfläche und Sie können schon bald mit dem Tapezieren beginnen. Wir hoffen, dass wir Ihnen die Arbeiten mit unserer Anleitung zum alte Vliestapete entfernen erleichtern konnten.

nach oben

Lassen Sie sich von Studenten unterstützen!

Manche Arbeiten erledigen Sie besser mindestens zu zweit. Steht Ihnen aber kein weiterer Helfer zur Verfügung oder ist dieser kurzfristig abgesprungen, lassen Sie sich einfach von Studenten unterstützen. Stellen Sie dazu jetzt eine kostenlose Anfrage bei der JOBRUF Studentenvermittlung, und finden Sie auf diesem Wege zuverlässige Renovierungshelfer aus Ihrer Nähe zu günstigen Konditionen!

Jetzt kostenlose Anfrage stellen
 

Bildquellen (v.o.n.u.):
© knipseline / PIXELIO
© brokenarts / freeimages.com
© Harry Hautumm / PIXELIO

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2016 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,6 von 5 auf Grundlage von 2557 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Ok