Ge­ra­ni­en dün­gen

Geranien düngenGe­ra­ni­en ge­hö­ren zu den Stark­zeh­rern. Die Pflan­zen kön­nen nur schön wach­sen und Blü­ten bil­den, wenn Sie aus­rei­chend Nähr­stof­fe be­kom­men. Phos­pha­te, Sick­stoff, Ka­li­um oder Ei­sen sind not­wen­dig für das Wachs­tum, die Wur­zeln und das Aus­se­hen der Blät­ter und Blü­ten. Aus dem Grund ist es wich­tig, dass Sie Ih­re Ge­ra­ni­en dün­gen. Wir ge­ben im Fol­gen­den Tipps, wel­che Mit­tel sich für die Dün­gung eig­nen und wie Sie rich­tig vor­ge­hen.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Lang­zeit­dün­ger bei Pflan­zung

Mit Flüs­sig­dün­ger nach­bes­sern

Al­ter­na­ti­ve Dün­gung mit Haus­mit­teln

Gar­ten­hil­fe von JOB­RUF

Bei Pflan­zung Lang­zeit­dün­ger zu­ge­ben

Be­reits beim Pflan­zen kön­nen Sie zum ers­ten Mal dün­gen. Sie be­nö­ti­gen hier­für ei­ne spe­zi­el­le Ge­ra­ni­en­er­de*, die gleich­zei­tig auch als Lang­zeit­dün­ger dient.

Ver­wen­den Sie ei­nen sol­chen Lang­zeit­dün­ger, soll­ten Sie be­ach­ten, dass sich die ent­hal­te­nen Nähr­stof­fe nicht zeit­lich gleich­mä­ßig auf­lö­sen. An­fangs, kurz nach dem Ein­set­zen des Dün­gers, wer­den noch vie­le Nähr­stof­fe frei­ge­setzt, im Ver­lauf des Jah­res dann im­mer we­ni­ger – die Wir­kung lässt al­so im­mer mehr nach. Sie soll­ten sich al­so nicht aus­schließ­lich auf die­se Lang­zeit-Va­ri­an­te ver­las­sen.

Nach oben

Beim Ge­ra­ni­en dün­gen mit Flüs­sig­dün­ger nach­bes­sern

Zu­sätz­lich soll­ten Sie ei­ne re­gel­mä­ßi­ge Dün­gung vor­neh­men, um ei­ne Ver­sor­gung mit den not­wen­di­gen Nähr­stof­fen und ein lan­ges Blü­hen si­cher­zu­stel­len.

Hier­für emp­feh­len sich vor al­lem Flüs­sig­dün­ger – spe­zi­ell für Ge­ra­ni­en*, aber auch für je­de an­de­re blü­hen­de Blu­men. Ge­naue Do­sie­rungs­an­ga­ben kön­nen Sie der je­wei­li­gen Ver­pa­ckung ent­neh­men, aber in der Re­gel wer­den die Dün­ger al­le 2 bis 3 Wo­chen mit in das Gieß­was­ser ge­ge­ben und beim Ge­ra­ni­en gie­ßen auf­ge­tra­gen.

Hin­weis:
Wäh­rend dem Win­ter müs­sen Sie Ih­re Ge­ra­ni­en nicht dün­gen. Zu der kal­ten Jah­res­zeit über­win­tert die Blu­me in ei­nem ge­schlos­se­nen Raum. Um die Ver­än­de­rung so ein­fach wie mög­lich zu ge­stal­ten, emp­fiehlt es sich im Vor­feld, die Ge­ra­ni­en zu schnei­den.

Nach oben

Al­ter­na­ti­ve Dün­gung mit Haus­mit­teln

Um Ge­ra­ni­en zu dün­gen, müs­sen Sie nicht un­be­dingt käuf­li­che Sub­stra­te ver­wen­den, son­dern kön­nen dies auch auf na­tür­li­chem We­ge ma­chen. Denn oft­mals hel­fen auch ein­fa­che Haus­mit­tel wei­ter.Mit Hausmitteln Geranien düngen

Ha­ben Sie z.B. schon ein­mal an Kaf­fee­satz als Dün­ge­mit­tel ge­dacht? Die­ser hat vie­le Vor­tei­le: Er er­hält vie­le Nähr­stof­fe wie Ka­li­um, Stick­stoff und Phos­phor, ist um­welt­ver­träg­lich und in vie­len Haus­hal­ten kos­ten­los ver­füg­bar. Pro­bie­ren Sie es ein­mal aus und har­ken Sie kal­ten Kaf­fee­satz un­ter die Er­de.

Stu­den­ten un­ter­stüt­zen Sie im Gar­ten

Ih­nen fehlt ein­fach die Zeit, um Ih­re Ge­ra­ni­en rich­tig zu dün­gen? Ma­chen Sie sich kei­nen Stress und las­sen Sie sich von ei­nem stu­den­ti­schen Gar­ten­hel­fer un­ter die Ar­me grei­fen – auch wenn Sie Un­ter­stüt­zung beim He­cke pflan­zen be­nö­ti­gen oder Un­kraut aus Ih­rem Ra­sen ent­fer­nen möch­ten.

Ge­ben Sie ein­fach und kos­ten­los ei­ne An­zei­ge bei der Stu­den­ten­ver­mitt­lung JOB­RUF auf. In der Re­gel er­hal­ten Sie schon nach kur­zer Zeit Rück­mel­dung von Stu­den­ten mit ei­nem grü­nen Dau­men – schnell, zu­ver­läs­sig und zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen!

Jetzt Gar­ten­hil­fe fin­den

 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© zo­ra120875 / PI­XELIO
© April­stern­chen / PI­XELIO