Ro­sen dün­gen

Rosen düngenDa Ro­sen beim Kauf meist schon vor­ge­düngt sind, brau­chen sie im ers­ten Jahr nach der Pflan­zung kei­ne zu­sätz­li­che Nähr­stoff­zu­fuhr. So kön­nen die Blu­men sich erst ein­mal an die neue Um­ge­bung ge­wöh­nen und Wur­zeln bil­den. Das Zu­füh­ren von Nähr­stof­fen un­ter­stützt im An­schluss das wei­te­re Wachs­tum Ih­rer Ro­sen. In un­se­ren Tipps er­klä­ren wir Ih­nen, wann, wie oft und wo­mit Sie Ih­re Ro­sen rich­tig dün­gen.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Ers­te Dün­gung mit or­ga­ni­schem Dün­ger

Zwei­te Dün­gung mit Voll­dün­ger

Even­tu­ell drit­te Dün­gung mit Mi­ne­ral­dün­ger

Gar­ten­hil­fe von JOB­RUF

Nach oben

Ers­te Dün­gung mit or­ga­ni­schen Dün­gern

Im Früh­jahr, An­fang April, kurz nach dem Win­ter­schlaf der Blu­men, ist es rat­sam, Kom­post rund um die Pflan­zen zu ver­tei­len. Soll­ten Sie kei­nen Kom­post ha­ben, kön­nen Sie al­ter­na­tiv auch an­de­re na­tür­li­che Sub­stra­te wie z. B. Horn­spä­ne*, Pfer­de­mist oder Torf ver­wen­den.

Die­se or­ga­ni­schen Dün­ger wer­den leicht un­ter die Er­de ein­ge­harkt. Die Bo­den­or­ga­nis­men kön­nen so Nähr­stof­fe auf­neh­men und die­se bis an die tie­fen Wur­zeln der Pflan­zen wei­ter­ge­ben. Au­ßer­dem ist bei rein or­ga­ni­schem Dün­ger vor­teil­haft, dass die­ser nur lang­sam zer­setzt wird. Die Pflan­ze ist so­mit kon­ti­nu­ier­lich und – je nach Bo­den­tem­pe­ra­tur und Feuch­tig­keit – bis zu 3 Mo­na­ten mit Nähr­stof­fen ver­sorgt.

Nach oben

Zwei­te Dün­gung mit Voll­dün­ger

Wenn die Ro­se im Mai aus­treibt und Knos­pen bil­det bzw. sich schon ers­te Blü­ten öff­nen, dün­gen Sie zum ers­ten Mal voll. Bei der Voll­dün­ger­ga­be ver­wen­den Sie be­vor­zugt ei­nen Flüs­sig­dün­ger. Sie be­nö­ti­gen ei­nen spe­zi­el­len Ro­sen­dün­ger*, die Sie beim Ro­sen gie­ßen ver­tei­len kön­nen – ei­ne ge­naue An­lei­tung und Men­gen­be­stim­mung fin­den Sie di­rekt auf der je­wei­li­gen Ver­pa­ckung. Im Ide­al­fall wer­den sol­che Flüs­sig­dün­ger auf­ge­tra­gen, nach­dem es ge­reg­net hat, da zu die­sem Zeit­punkt die Er­de be­son­ders auf­nah­me­fä­hig ist.

Hin­weis:
Wie oft Sie Ih­re Ro­sen dün­gen müs­sen, ist ab­hän­gig von der Bo­den­be­schaf­fen­heit. Op­ti­mal ist hier­bei ein neu­tra­ler bis leicht ba­si­scher ph-Wert zwi­schen 6,5 und 7,5. Je mehr Nähr­stof­fe der Bo­den ent­hält, des­to we­ni­ger müs­sen Sie dün­gen. Das heißt: Sie kön­nen auf ei­ne drit­te Dün­gung ver­zich­ten.

Nach oben

Even­tu­ell drit­te Dün­gung mit Mi­ne­ral­dün­ger

Nach der ers­ten Blü­te und vor dem Über­win­tern – et­wa En­de Ju­ni/An­fang Ju­li – kön­nen Sie noch ein­mal ei­nen Mi­ne­ral­dün­ger ver­wen­den. Ach­ten Sie dar­auf, dass die­se Dün­gung nicht spä­ter als En­de Ju­li statt­fin­det. Sonst kann es pas­sie­ren, dass Trie­be bis zum Win­ter nicht rich­tig her­an­rei­fen und den Win­ter nicht über­ste­hen.

Mi­ne­ral­dün­ger für Ro­sen* er­hal­ten Sie in Gra­nu­lat­form, die leicht mit ei­ner Har­ke in den Bo­den ein­ge­ar­bei­tet wer­den. Wich­tig ist das Wäs­sern im An­schluss, da­mit sich die Nähr­stof­fe lö­sen und gut auf­ge­nom­men wer­den kön­nen.

Un­ser Tipp:
Wol­len Sie auf die käuf­li­chen che­mi­schen Sub­stra­te ver­zich­ten, bie­tet sich der Ein­satz von Haus­mit­teln an. Vor al­lem Ba­na­nen­scha­len er­hal­ten wich­ti­ge Nähr­stof­fe wie Ka­li­um, Ma­gne­si­um, Schwe­fel, Phos­phat und Na­tri­um. Zer­klei­nern Sie die Scha­len ein­fach und mi­schen Sie die­se dem Bo­den un­ter. Be­den­ken Sie da­bei al­ler­dings, dass Sie nur Ba­na­nen aus bio­lo­gi­schem An­bau ver­wen­den, bei de­nen Sie den Ein­satz von che­mi­schen Spritz­mit­teln aus­schlie­ßen kön­nen.

Nach oben

Stu­den­ti­sche Gar­ten­hel­fer bei JOB­RUF fin­den

Es ist mal wie­der an der Zeit Ih­re Ro­sen zu dün­gen, doch Sie kom­men ein­fach nicht da­zu? Da­mit Sie die op­ti­ma­len Zeit­punk­te nicht ver­pas­sen, kön­nen Sie sich von stu­den­ti­schen Gar­ten­hel­fern un­ter­stüt­zen las­sen.

Ge­ben Sie da­für ein­fach kos­ten­los ei­ne An­zei­ge bei der JOB­RUF Stu­den­ten­ver­mitt­lung auf und fin­den Sie zu­ver­läs­si­ge Hel­fer, die Sie auch bei wei­te­ren Auf­ga­ben im Gar­ten un­ter­stüt­zen, z. B. beim Ra­sen spren­gen oder He­cke schnei­den.

Jetzt Gar­ten­hil­fe fin­den
 

Bild­quel­le:
© Su­san­ne Schmich / PI­XELIO