Schulstress bei Kindern

Schul­stress bei Kin­dern

Schul­stress bei Kin­dern ist heut­zu­ta­ge lei­der oft an der Ta­ges­ord­nung. Straf­fe Lehr­plä­ne und ho­her Leis­tungs­druck ma­chen vie­len Kin­dern an Grund­schu­le, Gym­na­si­um und Co. zu schaf­fen. Als El­tern kön­nen Sie zwar nicht al­len Stress von Ih­rem Kind fern­hal­ten, wohl je­doch für den nö­ti­gen Aus­gleich sor­gen. In un­se­ren Tipps er­fah­ren Sie, was Sie tun kön­nen, um Span­nun­gen ab­zu­bau­en.

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Ur­sa­chen oft im schu­li­schen Um­feld

Sym­pto­me er­ken­nen

Zeit­nah Ge­spräch su­chen

Ent­span­nung för­dern

Sta­bi­les so­zia­les Um­feld schaf­fen

Kind zum Sport mo­ti­vie­ren

Auf ge­sun­de Er­näh­rung ach­ten

Für aus­rei­chend Schlaf sor­gen

Schul­wech­sel letz­ter Aus­weg

Nach­hil­fe­leh­rer von JOB­RUF

Nach oben

Ur­sa­chen oft im schu­li­schen Um­feld

Schulstress bei KindernDie häu­figs­ten Ur­sa­chen für Schul­stress sind Leis­tungs­druck und so­zia­le Pro­ble­me. Wenn ei­ne Klau­sur nach der an­de­ren ge­schrie­ben wird, Ihr Kind je­den Tag Un­men­gen von Haus­auf­ga­ben ma­chen muss und der Lern­druck mit je­der Klas­sen­stu­fe wächst, blei­ben vie­le Schü­ler da­bei see­lisch auf der Stre­cke.

Be­son­ders an­fäl­lig sind Ju­gend­li­che – nicht zu­letzt auch ge­schul­det durch die Ver­kür­zung der Schul­zeit auf zwölf Jah­re – in der Ober­stu­fe kurz vor dem Ab­itur. Auch die Angst vor dem Sit­zen­blei­ben kann ein Grund von Stress sein.

Stress in der Schu­le kann auch durch die Er­war­tun­gen der El­tern an das ei­ge­ne Kind ent­ste­hen. Von El­tern ge­setz­te, teils auch nach­voll­zieh­ba­re Zie­le, wie nach der Grund­schu­le das Gym­na­si­um zu be­su­chen oder das Ab­itur mit ei­nem be­stimm­ten Schnitt zu be­ste­hen, sind nur rea­lis­tisch, wenn die schu­li­schen Leis­tun­gen dem­ent­spre­chend aus­fal­len. Ist das Kind nicht in der La­ge, gu­te No­ten nach Hau­se zu brin­gen, re­agie­ren vie­le El­tern mit Druck. Die­ser führt dann schließ­lich zu ei­ner Über­for­de­rung in der Schu­le.

Bei­spie­le für so­zia­le Pro­ble­me, die Stress aus­lö­sen kön­nen, sind Mob­bing in der Schu­le, Ge­walt oder Pro­ble­me mit Dro­gen. Hier­bei sind Mit­schü­ler aus der ei­ge­ne Klas­se oft nicht ganz un­be­tei­ligt.

Nach oben

Sym­pto­me für Schul­stress bei Kin­dern er­ken­nen

Als El­tern er­ken­nen Sie sehr schnell, wenn Ihr Kind Pro­ble­me mit Leis­tungs­druck in der Schu­le oder Mit­schü­lern hat. Be­ob­ach­ten Sie da­zu ein­fach das Ver­hal­ten Ih­res Kin­des, wenn es nach­mit­tags nach Hau­se kommt. Fol­gen­de In­di­zi­en spre­chen da­für, dass Ihr Kind un­ter Stress steht:

Hin­zu kom­men bei Schul­stress sehr häu­fig auch kör­per­li­che Sym­pto­me:

  • Schlaf­stö­run­gen
  • Übel­keit
  • Kopf- und Bauch­schmer­zen
  • Ess­stö­run­gen wie Ap­pe­tit­lo­sig­keit oder Heiß­hun­ger­at­ta­cken

Nach oben

Su­chen Sie zeit­nah das Ge­spräch

Wenn Sie Sym­pto­me ei­ner Über­for­de­rung bei Kin­dern fest­stel­len, su­chen Sie um­ge­hend das Ge­spräch – vor al­lem dann, wenn sich oben ge­nann­te An­zei­chen über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum zei­gen. Fin­den Sie her­aus, ob es sich tat­säch­lich um lern­stress­be­ding­te Ur­sa­chen han­delt oder ob Pro­ble­me mit Mit­schü­lern der Aus­lö­ser sind.

Falls Ihr Kind Op­fer von Schi­ka­nen ist, wen­den Sie sich so­fort an den Klas­sen­leh­rer oder den Schul­lei­ter. Als El­tern kön­nen Sie, wenn nicht durch ei­ge­ne Er­war­tun­gen ver­ur­sacht, be­dingt di­rekt auf den Leis­tungs­druck an der Schu­le Ein­fluss neh­men.

Kind malt FrauAl­ler­dings kön­nen Sie zu Hau­se da­für sor­gen, dass Ihr Kind sou­ve­rä­ner und ent­spann­ter mit den An­for­de­run­gen und Pro­ble­men in der Schu­le um­geht:

Nach oben

För­dern Sie ak­ti­ve Ent­span­nung

Pla­nen Sie re­gel­mä­ßig ak­tiv Pha­sen der Ent­span­nung für Ihr Kind, z. B. wenn es nach­mit­tags von der Schu­le nach Hau­se kommt oder vor dem Zu­bett­ge­hen. Le­sen, Mu­sik hö­ren, Ma­len oder Ge­sell­schafts­spie­le eig­nen sich her­vor­ra­gend zum Ab­schal­ten.

Ver­mei­den Sie wäh­rend die­ser „Ent­span­nungs­in­seln“ die Be­schäf­ti­gung Ih­res Kin­des mit Com­pu­ter­spie­len und ins­be­son­de­re dem Smart­pho­ne. Die da­mit ver­bun­de­nen Rei­ze sor­gen für Un­ru­he und hel­fen nicht da­bei, Schul­stress zu be­wäl­ti­gen.

Nach oben

Schaf­fen Sie ein sta­bi­les so­zia­les Um­feld

Ihr Kind be­nö­tigt ein sta­bi­les und in­tak­tes Um­feld, in dem es auf­wach­sen kann. Har­mo­nie im El­tern­haus gibt Kraft und Rück­halt. Si­gna­li­sie­ren Sie dar­über hin­aus im­mer, dass Sie bei Pro­ble­men als An­sprech­part­ner zur Ver­fü­gung ste­hen. Denn wenn ei­ne gu­te Ver­trau­ens­ba­sis ge­schaf­fen ist, prä­sen­tie­ren Sie sich als Be­zugs­per­son und wer­den di­rekt um Rat ge­fragt – zu­min­dest bis zur Pu­ber­tät.

Un­ser Tipp:
För­dern Sie zu­dem auch gu­te Freund­schaf­ten mit Mit­schü­lern, und un­ter­stüt­zen Sie so Ihr Kind auf sei­nem Weg durch die Schul­zeit. Denn Freun­de an der Schu­le die­nen bei Pro­ble­men mit Mit­schü­lern als Rück­halt vor Ort – dort, wo Sie als El­tern nicht da­bei sein kön­nen.

Nach oben

Mo­ti­vie­ren Sie Ihr Kind zum Sport

Um Schul­stress zu ver­mei­den, ist Frei­zeit­aus­gleich sehr wich­tig. Schaf­fen Sie ge­nü­gend Zeit für Ak­ti­vi­tä­ten ne­ben der Schu­le. Ver­zich­ten Sie da­bei al­ler­dings auf ei­nen strik­ten Plan. Denn wer ne­ben der Schu­le noch von ei­nem Ter­min zum an­de­ren hetzt, kann nicht wirk­lich ent­span­nen.

Mo­ti­vie­ren Sie Ihr Kind zu Be­we­gung – das schafft ei­nen kör­per­li­chen Aus­gleich zum Stress in der Schu­le. Auch Sport­ar­ten wie Bo­xen, Kampf­kunst oder Rad­fah­ren bau­en Ag­gres­si­on ab und ma­chen die See­le frei. Am schöns­ten ist es na­tür­lich, wenn Sie mit Ih­rem Kind ge­mein­sam Sport trei­ben.

Nach oben

Ach­ten Sie auf ei­ne ge­sun­de Er­näh­rung

Familie frühstücktVie­le kör­per­li­che An­zei­chen von Stress kön­nen auch durch ei­ne ge­sun­de und aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung ge­lin­dert wer­den.

Sor­gen Sie da­für, dass Ihr Kind viel Ge­mü­se und Obst so­wie bal­last­stoff­rei­che Le­bens­mit­tel kon­su­miert. Am bes­ten be­rei­ten Sie das Pau­sen­brot für Ihr Kind selbst zu und ha­ben ein Au­ge dar­auf, dass es auch auf­ge­ges­sen wird.

Viel trin­ken ist eben­so wich­tig, da­mit Ihr Kind Schul­stress ab­bau­en kann – Her­an­wach­sen­de bis zu ei­nem Al­ter von zehn Jah­ren soll­ten et­wa ein Li­ter täg­lich Flüs­sig­keit zu sich neh­men, Ju­gend­li­che ab zehn ei­nen hal­ben Li­ter mehr.

Nach oben

Sor­gen Sie für aus­rei­chend Schlaf

Eben­so wich­tig für Ihr Kind ist aus­rei­chend Schlaf. Sor­gen Sie für fes­te Ein­schlaf­zei­ten und auch ei­ne aus­rei­chen­de Vor­be­rei­tung auf das Zu­bett­ge­hen. Heißt: Wenn Ihr Kind häu­fig Pro­ble­me beim Ein­schla­fen hat, ver­su­chen Sie be­wusst ab zwei Stun­den vor dem Zu­bett­ge­hen Un­ru­he­quel­len wie auf­re­gen­de Fil­me oder ei­ne in­ten­si­ve Nut­zung des Smart­pho­nes zu ver­mei­den.

Ins­ge­samt emp­fiehlt sich ei­ne Schlaf­dau­er zehn bis zwölf Stun­den bei Kin­dern und acht bis neun Stun­den bei Ju­gend­li­chen.

Nach oben

Letz­ter Aus­weg: Schul­wech­sel

Wenn Sie kei­nen wei­te­ren Aus­weg se­hen, zie­hen Sie in be­son­ders schwe­ren Fäl­len von Schul­stress auch ei­nen Schul­wech­sel in Be­tracht. Vor al­lem bei ex­tre­mem Mob­bing ist dies oft die ein­zi­ge wirk­sa­me Me­tho­de, die see­li­sche Be­las­tung Ih­res Kin­des zu lin­dern. Aber auch bei Über­for­de­rung und zu ho­hem Lern­druck kann ein Wech­sel auf ei­ne an­de­re Schul­form für mehr Ent­span­nung sor­gen.

Die­ser Schritt soll­te al­ler­dings gut über­legt sein und vor­her mit den Klas­sen­leh­rern Ih­res Kin­des be­spro­chen wer­den. Denn oft­mals geht ein Schul­wech­sel nicht nur mit dem Ver­lust un­an­ge­neh­mer Mit­schü­ler ein­her, son­dern auch gu­ter Freun­de.

Wä­gen Sie al­so ab, ob ei­ne so ra­di­ka­le Ver­än­de­rung des Lern­um­fel­des für Ihr Kind das Rich­ti­ge ist, und be­zie­hen Sie es auf je­den Fall in die Ent­schei­dungs­fin­dung mit ein.

Nach oben

Nach­hil­fe­leh­rer bei JOB­RUF fin­den

Ihr Kind kommt selbst mit dem Lern­stoff nicht hin­ter­her und steht des­we­gen un­ter Stress? Dann kann zu­sätz­li­che Nach­hil­fe den Schul­all­tag er­leich­tern. Bei JOB­RUF fin­den Sie stu­den­ti­sche Nach­hil­fe­leh­rer, die selbst vor kur­zem noch die Schul­bank ge­drückt ha­ben und des­we­gen mit vie­len ty­pi­schen Pro­ble­men schon ver­traut sind. Ge­ben Sie noch heu­te kos­ten­los Ih­re An­zei­ge auf und über­zeu­gen Sie sich von un­se­rem Por­tal!

Jetzt Nach­hil­fe­leh­rer fin­den

 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© "school" by va­zovs­ky is li­cen­ced un­der CC BY-SA 2.0 (be­ar­bei­tet)
© "Mo­ment of si­lence" by sacks08 is li­cen­ced un­der CC BY 2.0
© "Drawing" by Si­mo­ne Ra­mel­la is li­cen­ced un­der CC BY 2.0
© "Fa­mi­ly ha­ving lunch at re­stau­rant" by Ta­tra Pak is li­cen­ced un­der CC BY-SA 2.0 (si­ze chan­ged)