Adres­se um­mel­den

Ein in­ner­ört­li­cher Woh­nungs­wech­sel be­deu­tet zwar im Ver­gleich zu ei­nem Um­zug in ei­ne an­de­re Stadt in der Re­gel we­ni­ger Stress, Ih­re Adres­se um­mel­den müs­sen Sie al­ler­dings trotz­dem. Da­mit der Gang zum Ein­woh­ner­mel­de­amt nicht in ei­ner Bü­ro­kra­tie-End­los­schlei­fe mün­det, er­fah­ren Sie hier die wich­tigs­ten In­fos zur Frist, den rich­ti­gen Un­ter­la­gen, Kos­ten und sons­ti­gen Re­ge­lun­gen.

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Kei­ne Pa­nik bei Frist­über­schrei­tung

Per­sön­li­che Um­mel­dung nicht im­mer Pflicht

Not­wen­di­ge Un­ter­la­gen

Ter­min­ver­ein­ba­rung ver­mei­det War­te­zeit

In der Re­gel kos­ten­los

Kei­ne Ab­mel­dung not­wen­dig

Frist ver­schwitzt? Kei­ne Pa­nik!

Ge­mäß Mel­de­ge­setz muss man in­ner­halb ei­ner Wo­che nach Um­zug die Woh­nung um­mel­den, in ei­ni­gen Ge­mein­den ist ei­ne zwei­wö­chi­ge Frist üb­lich. Zu­spät­kom­mern und no­to­ri­schen Bü­ro­kra­tie­ver­wei­ge­rern dro­hen laut Ge­setz dra­ko­ni­sche Stra­fen, was üb­ri­gens auch für das Kfz um­mel­den gilt.

Aber kei­ne Sor­ge: In den sel­tens­ten Fäl­len wird Ih­nen ei­ne Sach­be­ar­bei­te­rin ei­nen Strick aus ei­ner ei­ni­ge Ta­ge spä­ter vor­ge­nom­men Um­mel­dung dre­hen – und Sie zwar nicht oh­ne ei­nen mah­nen­den Blick, da­für aber buß­geld­frei und mit der neu­en Adres­se auf Ih­ren Do­ku­men­ten nach Hau­se ge­hen las­sen.

Nach oben

Per­sön­li­che Um­mel­dung nicht im­mer Pflicht

Der klas­si­sche Weg der Um­mel­dung ist, dass Sie per­sön­lich beim Ein­woh­ner­mel­de­amt er­schei­nen, Ih­re Un­ter­la­gen ein­rei­chen und die neue An­schrift di­rekt in den Per­so­nal­aus­weis bzw. Rei­se­pass ein­ge­tra­gen wird.

Wer in­ner­halb der ge­ge­be­nen Frist nicht die Adres­se um­mel­den kann, hat al­ter­na­tiv die Mög­lich­keit, ei­ne an­de­re Per­son zu be­voll­mäch­ti­gen. In der Re­gel ist ei­ne Stan­dard-Voll­macht aus­rei­chend; in den Bun­des­län­dern Hes­sen und Bay­ern müs­sen Sie die­se be­glau­bi­gen zu las­sen. Der Be­voll­mäch­tig­te kann dann durch Vor­la­ge des ei­ge­nen Per­so­nal­aus­wei­ses Ih­re Do­ku­men­te um­mel­den. Teil­wei­se ist auch ei­ne pos­ta­li­sche Adres­sän­de­rung mög­lich, z.B. vie­ler­orts in Bay­ern.

Nach oben

Per­so­nal­aus­weis und Co. – Mit die­sen Un­ter­la­gen die Woh­nung um­mel­den

Wer nicht die nö­ti­gen Do­ku­men­te für die Um­mel­dung mit­bringt, kann sich schon bald auf ein er­neu­tes Wie­der­se­hen mit dem Sach­be­ar­bei­ter freu­en – in­klu­si­ve der ent­spre­chen­den War­te­zei­ten. Des­we­gen hier ei­ne Auf­lis­tung der Un­ter­la­gen, die Sie be­nö­ti­gen, wenn Sie ord­nungs­ge­mäß Ih­re Woh­nung um­mel­den möch­ten:

  • gül­ti­ge Per­so­nal­aus­wei­se oder Rei­se­päs­se al­ler um­zu­mel­den­den Per­so­nen (bei Voll­jäh­rig­keit kön­nen Sie auch di­rekt al­le an­de­ren Fa­mi­li­en­mit­glie­der in Ih­rem Haus­halt um­mel­den)
  • ggf. Um­mel­de­schein des zu­stän­di­gen Am­tes (wird von vie­len Äm­tern als Down­load an­ge­bo­ten)
  • ggf. Ein­zugs­be­stä­ti­gung des Woh­nungs­ge­bers; in der Re­gel reicht der Miet- oder Kauf­ver­trag
  • ggf. schrift­li­che Voll­macht und Per­so­nal­aus­weis oder Rei­se­pass des Um­zu­mel­den­den (wenn Sie nicht per­sön­lich den Wohn­ort um­mel­den kön­nen)
  • ggf. Fahr­zeug­schein und -brief bzw. Zu­las­sungs­be­schei­ni­gung (Teil 1 und 2); oft kön­nen Sie Ih­re Fahr­zeug­pa­pie­re di­rekt zu­sam­men mit der Adres­se um­mel­den

Beim Wohnung ummelden Wartezeiten vermeidenWel­che Un­ter­la­gen zum Um­mel­den der Adres­se ver­langt wer­den, kann un­ter Um­stän­den in ver­schie­de­nen Äm­tern va­ri­ie­ren (in man­chen Ge­mein­den wird z.B. die Ein­zugs­be­stä­ti­gung des Ver­mie­ters oder des­sen Na­men und An­schrift be­nö­tigt, in an­de­ren wie­der­um nicht). Des­we­gen soll­ten Sie sich im Vor­hin­ein in­for­mie­ren, wel­che Do­ku­men­te Sie in Ih­rem Fall be­nö­ti­gen. So spa­ren Sie sich ei­nen un­nö­ti­gen zwei­ten Be­hör­den­gang.

Nach oben

Durch Ter­min­ver­ein­ba­rung War­te­zei­ten ver­mei­den

Vie­le Mel­de­äm­ter sind ge­ra­de an ty­pi­schen Um­zugs­da­ten am En­de bzw. An­fang ei­nes Mo­nats stark fre­quen­tiert – ge­ra­de in Groß­städ­ten sind häu­fig mehr­stün­di­ge War­te­zei­ten die Fol­ge. Auf der si­che­ren Sei­te sind Um­zie­hen­de, die im Vor­hin­ein ei­nen Ter­min ver­ein­ba­ren. Das spart viel Zeit, die im End­ef­fekt sinn­vol­ler in­ves­tiert wer­den kann, z.B. in die Ein­rich­tung der neu­en Woh­nung.

 Hin­weis:
Be­son­ders gro­ße Un­ter­neh­men ge­wäh­ren Mit­ar­bei­tern nicht sel­ten ei­nen ex­tra Tag Ur­laub für Be­hör­den­gän­ge. Die­se Re­ge­lung wur­de zwar in vie­len Fir­men mitt­ler­wei­le aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­stri­chen, ein An­ruf in der Per­so­nal­ab­tei­lung lohnt sich aber in je­dem Fall.

Nach oben

Adres­se um­mel­den in der Re­gel oh­ne Kos­ten

Adresse ummelden mit Vollmacht möglichWenn Sie bei Um­zug Ih­re Adres­se um­mel­den möch­ten, fal­len in der Re­gel kei­ner­lei Kos­ten für Sie an; Aus­nah­men be­stä­ti­gen je­doch die Re­gel und so kann es vor­kom­men, dass just Ihr zu­stän­di­ges Ein­woh­ner­mel­de­amt Ge­büh­ren ver­an­schlagt.

Neh­men Sie aus die­sem Grund et­was Bar­geld oder Ih­re Bank­kar­te mit, falls wi­der Er­war­ten Kos­ten für das Um­mel­den der Woh­nung ver­an­schlagt wer­den, Sie die Adres­sän­de­rung auch in Ih­ren Fahr­zeug­pa­pie­ren vor­neh­men las­sen möch­ten oder beim Be­hör­den­gang mer­ken, dass Ihr Per­so­nal­aus­weis ab­ge­lau­fen ist.

Nach oben

Kei­ne Ab­mel­dung mehr not­wen­dig

Das Ein­woh­ner­mel­de­amt nimmt auch au­to­ma­tisch die Ab­mel­dung der al­ten Woh­nung vor. Aus­nah­men stel­len nur der Um­zug ins Aus­land so­wie die Auf­ga­be ei­nes Zweit- bzw. Erst­wohn­sit­zes bei nicht gleich­zei­ti­ger An­mel­dung ei­ner neu­en Woh­nung dar. In die­sen bei­den Fäl­len ist ei­ne Ab­mel­dung der al­ten Woh­nung beim ent­spre­chen­den Ein­woh­ner­mel­de­amt nö­tig.

 

Bild­quel­len (v.o.n.u):
© Rai­ner Sturm / PI­XELIO
© w.r.wag­ner / PI­XELIO
© Thor­ben Wen­gert / PI­XELIO