Ba­by­sit­ter Stun­den­lohn

Bei Ih­nen ist ei­ne Kin­der­be­treu­ung un­um­gäng­lich und Sie über­le­gen nun, wie Sie die Be­treu­ung für Ihr Kind or­ga­ni­sie­ren kön­nen? Dann sind Sie bei Ih­ren Über­le­gun­gen si­cher­lich auch schon auf das The­ma Kos­ten ge­sto­ßen. Wir zei­gen Ih­nen hier mit wel­chem Ba­by­sit­ter-Stun­den­lohn Sie rech­nen müs­sen und von wel­chen Fak­to­ren die­ser ab­hän­gen kann.

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Min­dest­lohn ab 18 Jah­ren

Al­ter des Ba­by­sit­ters

An­spruchs­vol­le Auf­ga­ben

An­zahl der Kin­der

Er­fah­rung der Kin­der­be­treu­ung

Wohn­ort

Be­rech­nungs­bei­spie­le

Zu­sam­men­fas­sung

Min­dest­lohn gilt für Ba­by­sit­ter ab 18 Jah­re

Baby krabbelt auf RasenGrund­sätz­lich er­folgt die Ent­loh­nung im­mer auf Ver­hand­lungs­ba­sis zwi­schen Ih­nen als El­tern und der Be­treu­ungs­per­son.

Soll­te die­se al­ler­dings voll­jäh­rig sein, soll­ten Sie im­mer ei­nen Blick auf das Min­dest­l­ohn­ge­setz ha­ben. Laut die­sem Ge­setz muss der Stun­den­lohn für ei­nen Ba­by­sit­ter – so­fern die­ser 18 Jah­re oder äl­ter ist – min­des­tens bei 9,19 € lie­gen (Stand 2019). Für min­der­jäh­ri­ge Ba­by­sit­ter fin­det der Min­dest­lohn (noch) kei­ne An­wen­dung.

Dar­über hin­aus emp­fiehlt es sich, dass Sie Ih­ren Ba­by­sit­ter an­mel­den. Hier­durch ent­ste­hen Ih­nen Ab­ga­ben von 14,74 % (Stand 2019), wel­che Sie bei den Ba­by­sit­ter Kos­ten na­tür­lich auch be­rück­sich­ti­gen müs­sen, gleich­zei­tig aber auch ei­ni­ge Vor­tei­le (z. B. Un­fall­ver­si­che­rung des Be­treu­ers).

Nach oben

Je äl­ter der Ba­by­sit­ter, des­to hö­her der Stun­den­lohn

handschlag zwischen Mann und Frau

Si­cher­lich hat auch das Al­ter des Ba­by­sit­ters ei­nen Ein­fluss auf die Kos­ten pro Stun­de. Ge­ne­rell gilt: Je äl­ter, des­to teu­rer. Be­son­ders zu be­ach­ten ist, dass un­ter 15jäh­ri­ge ei­ne Er­laub­nis der El­tern be­nö­ti­gen, um ar­bei­ten zu kön­nen. Au­ßer­dem dür­fen Sie nur ma­xi­mal 2 Std. pro Tag ar­bei­ten.

Hier ha­ben wir ein­mal ei­ne Ta­bel­le mit dem durch­schnitt­li­chen Stun­den­lohn ei­nes Ba­by­sit­ters so­wie den un­ge­fäh­ren mo­nat­li­chen Kos­ten er­stellt, mit pas­sen­den An­ga­ben je nach Al­ters­grup­pe. Die­se Ta­bel­le dient Ih­nen als Hil­fe­stel­lung, um den Lohn zu be­rech­nen und die mo­nat­li­che Be­las­tung ab­zu­schät­zen. Mo­nat­li­che Kos­ten be­inhal­ten die Ab­ga­ben für Be­schäf­ti­gung als 450-Eu­ro-Job­ber von 14,74 % und wer­den auf ei­ne durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit von 4 Std./Wo­che ge­rech­net.

Stun­den­lohn ei­nes Ba­by­sit­ters und mo­natl. Kos­ten (Um­fang: 4 Std./Wo­che)
Al­ter des Ba­by­sit­ters Stun­den­lohn Mo­natl. Kos­ten
13 bis 16-jäh­rig 5 € ca. 100 €
17 und 18-jäh­rig 6 bis 8 € ca. 120 bis 165 €
Stu­dent/voll­jäh­rig 9,19 bis 10 € ca. 190 bis 210 €

Al­le Wer­te: Stand 2019.

Un­ser Tipp:
Bei der Be­schäf­ti­gung von schul­pflich­ti­gen Min­der­jäh­ri­gen müs­sen be­stimm­te wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen er­füllt wer­den, u. a. hin­sicht­lich der Art der Tä­tig­keit. Al­le wich­ti­gen In­fos für El­tern und Schü­ler ha­ben wir in un­se­rem Ar­ti­kel mit dem The­ma Schü­ler­ar­beit zu­sam­men­ge­fasst.

Nach oben

Kos­ten für Ba­by­sit­ter ab­hän­gig von Auf­ga­ben

Notizblock NahaufnahmenVon der abend­li­chen Be­treu­ung über die Ab­ho­lung von Kin­der­gar­ten oder Schu­le bis hin zur Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung – die Auf­ga­ben ei­nes Ba­by­sit­ters kön­nen stark va­ri­ie­ren.

Na­tür­lich soll­ten sich die ver­schie­de­nen Auf­ga­ben auch im Stun­den­satz des Ba­by­sit­ters wi­der­spie­geln. Über Nacht oder abends, wenn das Kind schläft und die Be­treu­ungs­per­son au­ßer Fern­se­hen gu­cken nicht viel ma­chen muss, kann des­we­gen we­ni­ger be­zahlt wer­den als bei ei­ner Be­treu­ung über Tag, bei der man wirk­lich auch die gan­ze Zeit mit dem Kind be­schäf­tigt ist. Soll­ten zu­sätz­lich die Haus­auf­ga­ben be­treut wer­den, soll­te dies auch be­rück­sich­tigt wer­den.

Eben­so soll­te dem Ba­by­sit­ter die Be­reit­schaft, das ei­ge­nen Au­tos für Fahr­diens­te zur Ver­fü­gung zu stel­len, zu­sätz­lich ent­lohnt wer­den.

Richt­wer­te zur Be­rech­nung:

  • Be­treu­ung über Nacht: - 1 €/Std.
  • Ba­by­sit­ter mit ei­ge­nem Au­to für Fahr­diens­te: + 1 €/Std.
  • Zu­sätz­li­che Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung: +1 €/Std.

Un­ser Tipp:
Es ist im­mer emp­feh­lens­wert, die Prei­se für das Kin­der­mäd­chen eher et­was hö­her an­zu­set­zen. Dies führt da­zu, dass die Aus­hil­fe ger­ne und mo­ti­viert zur Ar­beit kommt und ei­nen gu­ten Job er­le­digt. Au­ßer­dem ist der Ba­by­sit­ter so ggf. eher be­reit zu ei­ner zeit­li­chen Fle­xi­bi­li­tät, falls ein­mal ein spon­ta­ner Be­darf be­steht.

Nach oben

An­zahl der Kin­dern ein wich­ti­ges Kri­te­ri­um

3 Kinder auf dem Rasen

Wie hoch die Kos­ten aus­fal­len, kann auch da­mit zu­sam­men­hän­gen, für wie vie­le Kin­der die Be­treu­ung sein soll.

Die Kos­ten für ei­nen Ba­by­sit­ter, der zwei oder drei Kin­der gleich­zei­tig be­treut, sie auf­grund der for­dern­den Auf­ga­be et­was hö­her als bei der Be­treu­ung ei­nes ein­zel­nen Kin­des, da sich der hö­he­re Auf­wand auch im Stun­den­lohn für den Ba­by­sit­ter wi­der­spie­geln soll­te. Ei­ne Staf­fe­lung pro be­treu­en­des Kind ist hier ei­ne Mög­lich­keit.

Richt­wert zur Be­rech­nung:

  • Pro zu­sätz­lich zu be­treu­en­dem Kind: + 0,25 €/Std.

Un­ser Tipp:
Un­ab­hän­gig da­von, wie hoch der Lohn für Ih­ren Kin­der­be­treu­er aus­fällt, emp­fiehlt es sich, die­sen und an­de­re Rah­men­be­din­gun­gen in ei­nem Ver­trag fest­zu­hal­ten. Dies bringt Ih­nen ei­ni­ge Vor­tei­le, z. B. kla­re Struk­tu­ren in Kon­flikt­si­tua­tio­nen oder ei­ne steu­er­li­che Ab­setz­bar­keit.

Nach oben

Hö­he­re Kos­ten bei grö­ße­rer Er­fah­rung

Die Er­fah­rung des Ba­by­sit­ters spielt bei der Be­rech­nung des Stun­den­lohns eben­falls ei­ne Rol­le.

Ein Schü­ler mit 12 oder 13 Jah­ren, der ge­ra­de wahr­schein­lich das ers­te Mal ei­nen Ne­ben­job über­nimmt, konn­te eher noch nicht so vie­le Er­fah­run­gen im Be­reich Ba­by­sit­ting sam­meln – Er­fah­run­gen mit klei­ne­ren Ge­schwis­tern aus­ge­nom­men. Er wird sich lang­sam an ei­ne ent­lohn­te Tä­tig­keit und die Ar­beit als Ba­by­sit­ter her­an­tas­ten .

Ge­ne­rell lässt sich ver­mu­ten, dass die Er­fah­rung steigt, je äl­ter der Ba­by­sit­ter ist. Je­mand, der ei­nen Ba­by­sit­ter­kurs be­sucht oder so­gar ei­ne Aus­bil­dung oder Stu­di­um ab­ge­schlos­sen hat, kann hin­ge­gen ganz an­de­re Qua­li­fi­ka­tio­nen vor­wei­sen und konn­te ne­ben dem theo­re­ti­schen Wis­sen si­cher­lich auch schon ei­ni­ge prak­ti­sche Er­fah­run­gen ma­chen. Die­se Er­fah­run­gen und Qua­li­fi­ka­tio­nen las­sen sich aus­ge­bil­de­te Kräf­te oder ein Stu­dent auch ent­spre­chend hö­her ent­loh­nen.

Richt­wert zur Be­rech­nung:

  • Ba­by­sit­ter mit Ba­by­sit­ter-Di­plom: + 2 €/Std.
  • Aus­ge­bil­de­ter Ba­by­sit­ter (z. B. Er­zie­her): + 5 €/Std.

Nach oben

Ba­by­sit­ter Kos­ten: Teu­re Groß­städ­te (be­son­ders im Sü­den!)

Stadtbild München

Ein Un­ter­schied bei den Prei­sen der Ba­by­sit­ter kann auch durch re­gio­na­le Un­ter­schie­de in Deutsch­land zu­stan­de kom­men.

In ei­ner Groß­stadt wie z. B. Ber­lin, Han­no­ver oder Frank­furt fällt der Stun­den­lohn da­bei oft­mals hö­her aus als auf dem Land. Grund da­für ist, dass in Bal­lungs­räu­men die Nach­fra­ge in der Re­gel hö­her ist als auf dem Land. Gleich­zei­tig sind die Le­bens­hal­tungs­kos­ten oft­mals re­la­tiv hoch.

Wie in vie­len an­de­ren Be­rei­chen ist auch hier der Sü­den am teu­ers­ten, in Städ­ten wie Mün­chen oder Stutt­gart soll­ten Sie den Stun­den­lohn für Ih­ren Ba­by­sit­ter des­we­gen ent­spre­chend hö­her an­set­zen.

Die Stun­den­löh­ne im Ruhr­ge­biet oder im Os­ten z. B. in Leip­zig fal­len hin­ge­ge­ben in der Re­gel nied­ri­ger aus.

Richt­wert zur Be­rech­nung der Prei­se für ei­nen Ba­by­sit­ter:

  • Groß­stadt (Nor­den, z. B. Ham­burg): + 0,50 bis 1 €/Std.
  • Groß­stadt (Os­ten, z. B. Leip­zig): + 1 €/Std.
  • Groß­stadt (Sü­den, z. B. Mün­chen): + 2 €/Std.
  • Groß­stadt (Wes­ten, z. B. Köln): + 0,50 bis 1 €/Std.
  • Länd­li­che Re­gi­on, schlecht mit öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln er­reich­bar: + 1 bis 2 €/Std. oder Fahrt­kos­ten­pau­scha­le

Un­ser Tipp:
Wenn der Ba­by­sit­ter Sie und Ih­re Kin­der nur sehr schlecht mit öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln er­rei­chen kann, soll­ten Sie über ei­ne Er­stat­tung der Fahrt­kos­ten nach­den­ken. Die er­leich­tert die An­rei­se und dem Ba­by­sit­ter ent­ste­hen kei­ne zu­sätz­li­chen Kos­ten z. B. für Busti­cket oder Ben­zin. Wie Sie dies letzt­end­lich ab­rech­nen – ob Sie ein­fach den Stun­den­lohn er­hö­hen oder ei­ne Fahrt­kos­ten­pau­scha­le ver­ein­ba­ren – kön­nen Sie in­di­vi­du­ell ab­klä­ren.

Nach oben

Bei­spie­le zur Be­rech­nung ei­nes fai­ren Prei­ses für Ba­by­sit­ter

Für ei­nen bes­se­ren Über­blick ha­ben wir im Fol­gen­den ei­ni­ge Be­rech­nungs­bei­spie­le zu­sam­men­ge­stellt, die je­weils un­ter­schied­li­che Richt­wer­te be­rück­sich­ti­gen. Auch Sie kön­nen so ei­nen fai­ren Stun­den­lohn ent­spre­chend den o. g. An­ga­ben für Ih­re Kin­der­be­treu­ung selbst er­rech­nen. 

Bei­spiel 1: Ba­by­sit­ter (17 Jah­re) zur Be­treu­ung am Abend wäh­rend das Kind schläft.
6 bis 8 € (Ent­loh­nung we­gen Al­ter) - 1 € (Abend­be­treu­ung) = Min­des­tens 5€

Bei­spiel 2: Ba­by­sit­ter (20 Jah­re) mit Ba­by­sit­ter-Di­plom für die Be­treu­ung Ih­res Kin­des am Nach­mit­tag.
9,19 € (Min­des­tent­loh­nung) + 2 € (Ba­by­sit­ter-Di­plom) = Min­des­tens 11,19 €

Bei­spiel 3: Stu­dent für die Ab­ho­lung von 2 Kin­dern vom Kin­der­gar­ten mit ei­ge­nem PKW und an­schlie­ßen­der Be­treu­ung  
9,19 € (Stu­dent) + 1 € (Ei­ge­nes Au­to) + 0,25 € (zu­sätz­li­ches Kind) = Min­des­tens 10,44 €

Nach oben

Ba­by­sit­ter Stun­den­lohn: Al­le In­fos auf ei­nen Blick

  • Der Min­dest­lohn gilt für al­le voll­jäh­ri­gen Ba­by­sit­ter (der­zeit 9,19 €/Std.)
  • Un­se­re Emp­feh­lung: Mel­den Sie Ih­ren Ba­by­sit­ter bei der Mi­ni­job-Zen­tra­le an
  • Je äl­ter und er­fah­re­ner die Kin­der­be­treu­ung, des­to hö­her soll­te der Stun­den­lohn an­ge­setzt wer­den
  • Un­ter 15jäh­ri­ge dür­fen nur mit Ge­neh­mi­gung der Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten ei­ni­ge Stun­den ar­bei­ten
  • An­spruchs­vol­le Zu­satz­auf­ga­ben (Fahr­diens­te, Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung) soll­ten zu­sätz­lich ent­lohnt wer­den
  • Ei­ne fai­re Ent­loh­nung be­rück­sich­tigt auch das orts­üb­li­che Lohn­ni­veau

Al­le Wer­te: Stand 2019

Ba­by­sit­ter bei JOB­RUF fin­den!

Jetzt, wo Sie aus­rei­chend über den mög­li­chen Stun­den­lohn für ei­nen Ba­by­sit­ter in­for­miert sind, stel­len Sie sich nun die Fra­ge, wo Sie denn ei­ne gu­te Kin­der­be­treu­ung fin­den kön­nen? Ne­ben klas­si­schen Mög­lich­kei­ten wie z. B. ei­nem Aus­hang bie­tet sich hier her­vor­ra­gend die JOB­RUF Stu­den­ten­ver­mitt­lung an.

Ge­ben Sie ein­fach kos­ten­los ei­ne An­zei­ge auf! Schon bald er­hal­ten Sie Rück­mel­dun­gen von in­ter­es­sier­ten Stu­den­ten, die ger­ne auf Ihr Kind auf­pas­sen wol­len. Durch die Be­wer­bung an­hand von Kurz­pro­fi­len kön­nen Sie auf den ers­ten Blick die Er­fah­run­gen der Be­wer­ber ein­se­hen und so ganz schnell den pas­sen­den Kan­di­da­ten für sich und Ihr Kind aus­wäh­len.

 

Jetzt Ba­by­sit­ter fin­den

 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© raw­pi­xel / pixabay.com
© Jor­dan Row­land / uns­plash.com
© raw­pi­xel / pixabay.com
© Thought Ca­ta­log / uns­plash.com
© Char­lein Gra­cia / uns­plash.com
© de­si­gner­point / pixabay.com