Schülerarbeit Arbeiten als Schüler mit 13, 14, 15, 16 und 17

Schülerarbeit

Schülerarbeit

Viele Schüler möchten sich nebenbei noch etwas dazu verdienen, um nicht für jede Kleinigkeit die Eltern um Geld anpumpen zu müssen. Aber ab wann ist Schülerarbeit erlaubt und kann ich mit 14, 15, 16 oder 17 Jahren ohne Weiteres einen Nebenjob annehmen?

Wir erklären, welche Regelungen im Arbeitsrecht Schüler bezüglich der Alterseinschränkung, Arbeitszeit kennen sollten, welche Tätigkeiten du überhaupt ausüben darfst und ob du noch in der Sozialversicherung deiner Eltern bleiben darfst.

Schnellnavigation

Unter 13 Jahren

Mit 13 und 14 Jahren

Mit 15, 16 und 17 Jahren

Mindestlohn

Sozialversicherung und Steuern

Schülerjobs von JOBRUF

Zusammenfassung

Unter 13 Jahren: Bezahlte Arbeit nicht erlaubt

Schüler mit RucksackFür Kinder unter 13 Jahren ist es generell verboten zu arbeiten.

Lediglich nicht bezahlte außerschulische Tätigkeiten – etwa im Rahmen einer ärztlich verordneten Beschäftigungs- und Arbeitstherapie, eines Betriebspraktikums oder richterlich verordneter Sozialstunden – dürfen ausgeübt werden.

Erlaubt sind selbstverständlich kleine Hilfsarbeiten innerhalb deiner Familie, z. B. Staub saugen oder deiner Großmutter beim Einkaufen zu helfen.

Auch wenn deine Familie einen landwirtschaflichen Betrieb hat, darfst du beim Versorgen der Tiere mithelfen. 

Arbeiten als Schüler mit 13 und 14 Jahren: Mit Einschränkungen möglich

Kinder mit 13 und 14 Jahren dürfen mit Zustimmung der Eltern bereits einfache Arbeiten für maximal 2 Std./Tag verrichten. § 2 der Kinderarbeitsschutzverordnung (kurz: KindArbSchV) regelt genau, in welchen Bereichen du arbeiten darfst.

Erlaubt sind:

  • Austragen von Zeitungen, Prospekten u. ä.
  • Tätigkeiten in privaten und landwirtschaftlichen Haushalten (Botengänge, Babysitter-JobsNachhilfe-Jobs , Tierbetreuung, Einkaufen mit Ausnahme von Alkohol und Tabakware)
  • Tätigkeiten in landwirtschaftlichen Betrieben (Ernte und Feldbestellung, Selbstvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Versorgung der Tiere)
  • Handreichungen beim Sport
  • Tätigkeiten bei nichtgewerblichen Aktionen und Veranstaltungen von Kirchen, Vereinen u. ä.

Außerdem muss der Nebenjob weitere formale Anforderungen erfüllen, damit die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern keinen Schaden nehmen kann:

  • Die Arbeit muss leicht und für Kinder geeignet sein
  • Der Arbeitseinsatz darf nicht vor oder während der Schulzeit erfolgen
  • Der Schulbesuch und sämtliche Maßnahmen zur Berufswahl dürfen nicht gestört werden
  • Sicherheit, Gesundheit und Entwicklung dürfen nicht nachteilig beeinflusst werden

Achtung:
All diese Regeln gelten unabhängig davon, ob du während des Schuljahres oder in den Sommerferien arbeitest. Wenn du also mit 13 oder 14 in den Ferien arbeiten möchtest, so darf du das trotz ausreichender Freizeit dennoch nicht mehr als 2 Std täglich.

Schülerarbeit mit 15, 16 und 17 Jahren: Schulpflicht beachten

Falls du noch schulpflichtig bist, gelten für die Schülerarbeit mit 15, 16 und 17 Jahren weiterhin die Regelung der Kinderarbeitsschutzverordnung , wie sie auch für 13 und 14jährige gelten. Je nach Bundesland dauert die Vollzeitschulpflicht 9 oder 10 Jahre; hier findest du eine Übersicht der Regelungen in den einzelnen Bundesländern.

Falls du dich nach dem Ende der gesetzlichen Schulpflicht freiwillig für einen weiteren Besuch der Schule entscheidest – zum Beispiel um Abitur zu machen oder die Berufsschule zu besuchen –, findet der dritte Abschnitt des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) Anwendung:

  • Der Unterricht hat Vorrang und darf durch deinen Nebenjob nicht negativ beeinflusst werden (schlechte Noten oder sogar das Sitzen bleiben soll so verhindert werden)
  • Du darfst außerdem maximal 8 Std./Tag und 40 Std./Woche arbeiten (in der Regel nur während den Ferien möglich)
  • Du darfst nur zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten (Ausnahmen gibt es nur für wenige Berufe: ab 16 im Gaststätten- und Schaustellergewerbe bis 22 Uhr, in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr, in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis 21 Uhr und in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhr (mit 17 ab 4 Uhr)
  • Du darfst nur in Ausnahmefällen am Wochenende arbeiten (in der Krankenpflege, Landwirtschaft, Gastronomie o. ä.)

Öffnungszeiten an SchaufensterDas Arbeiten in den Ferien ist „freiwilligen Schülern“ ab 15 Jahren (Sekundarstufe 2, Abiturient etc.) für bis zu 4 Wochen und maximal 8 Std. täglich an 5 Tagen pro Woche erlaubt.

Als Berufsschüler muss dir dein Arbeitgeber, in dessen Betrieb du den praktischen Teil der Ausbildung absolvierst, die Aufnahme eines Nebenjobs grundsätzlich genehmigen. Denn dein Urlaub dient als Erholung und sollte nicht zum Arbeiten genutzt werden.

Mindestlohn gilt nicht

Für Personen unter 18 ohne abgeschlossene Berufsausbildung gilt der flächendeckende Mindestlohn leider nicht (§ 22 des Mindestlohngesetzes).

Dein Arbeitgeber ist also nicht verpflichtet, dir mindestens 8,84 €/Std. zu zahlen, wenn du noch minderjährig bist.

JOBRUF möchte dir allerdings attraktive Jobangebote vorstellen und achtet darauf, dass die Mindestentlohnung für einen Nebenjob 9 €/Std. nicht unterschritten wird.

Sozialversicherung und Steuern bei Schülerarbeit

Für Schülerarbeit zahlst du keine Sozialversicherung, solange sie als Minijob ausgeübt wird. Du darfst also bei einer regelmäßigen Beschäftigung nicht mehr als 450 €/Monat verdienen (Stand 2018). Ausnahme ist eine kurzfristige Beschäftigung in den Schulferien – hier ist bis zu einer Dauer von insgesamt 20 Tagen/Jahr ein Mehrverdienst möglich. Wenn du nicht mehr schulpflichtig bist, sind 70 Tage/Jahr erlaubt (Stand 2018).

Als Minijobber bist du außerdem versicherungsfrei in Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Von der verpflichtenden Rentenversicherung kannst du dich befreien lassen. Steuern fallen für einen Minijobber nicht an.

Als Minijobber bist du auch weiterhin beitragsfrei über deine Eltern in der Familienversicherung krankenversichert.

Achtung:
Zusammengerechnet darfst du nicht mehr als 8.004 €/Jahr (Stand 2018) verdienen. Überschreitest du diese Grenze, fallen Steuern an, du zahlst volle Sozialversicherungsbeiträge, musst dich eigenständig krankenversichern und u. U. kann bereits erhaltenes Kindergeld zurückgefordert werden.

Schülerjobs bei JOBRUF finden

Nebenjobs für Jugendliche bieten eine gute Möglichkeit, neben der Schule etwas dazu zu verdienen und gleichzeitig auch etwas Abwechslung zur Paukerei. Die Studentenvermittlung JOBRUF bietet eine Menge spannende Jobangebote – z. B. als Nachhilfelehrer, Babysitter oder Gartenhelfer.

 

Jetzt kostenlos anmelden

 

Schülerarbeit - Alle Infos auf einen Blick:

  • Schüler unter 13 dürfen keine bezahlte Arbeit ausüben
  • Zwischen 13 und 15 Jahren darf nur maximal 2 Std. täglich gearbeitet werden
  • Ab 15 darfst du als Schulpflichtiger nur zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten
  • Vorrang hat immer der Unterricht. Dieser darf durch den Nebenjob nicht gefährdet werden.
  • Es gibt strenge Vorschriften zur Arbeitszeit
  • Du darfst nur in bestimmten Bereichen Arbeit annehmen
  • Der Mindestlohn gilt nicht für Jugendliche
  • Für Schülerarbeit im Minijob zahlst du keine Sozialversicherung

Bildquellen (v.o.n.u.):
© Wokandapix / pixabay.com
© Wokandapix / pixabay.com
© "Shop around the clock?" by Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen is licenced under CC BY-SA

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2018 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,7 von 5 auf Grundlage von 3009 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
JOBRUF verwendet Cookies lediglich, um die Funktionalität unserer Seite zu optimieren und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können der Verwendung dennoch jederzeit widersprechen. Details finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ok