Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren

Rasen vertikutierenRich­tig zu ver­ti­ku­tie­ren ist ei­ne Wis­sen­schaft für sich. Vie­le am­bi­tio­nier­te Hob­by­gärt­ner schei­tern schon an der Aus­wahl ei­nes Ver­ti­ku­tie­rers oder strei­chen spä­tes­tens dann die Se­gel, wenn es um die kor­rek­te An­wen­dung des Ge­räts geht. Oh­ne die pas­sen­de An­lei­tung ist es auch nicht un­wahr­schein­lich, dass Ih­re Grün­flä­che im Nach­hin­ein eher ei­nem Rü­be­na­cker als ei­nem Fuß­ball­platz gleicht. Um dies zu ver­hin­dern, er­klä­ren wir Ih­nen, war­um, wann und wie oft Sie am bes­ten Ih­ren Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren und ge­ben Tipps zur rich­ti­gen Tech­nik.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Ver­ti­ku­tie­ren för­dert Nähr­stoff­zu­fuhr

Im Früh­jahr und Herbst ver­ti­ku­tie­ren

Häu­fig­keit ab­hän­gig vom Zu­stand

Pas­sen­der Ver­ti­ku­tie­rer

Mä­hen und Dün­gen als Vor­be­rei­tung

Rich­tig ver­ti­ku­tie­ren

Nach dem Ver­ti­ku­tie­ren

Gar­ten­hil­fe von JOB­RUF

Ver­ti­ku­tie­ren der Wie­se för­dert die Nähr­stoff­zu­fuhr

Über Sinn und Un­sinn des Ver­ti­ku­tie­rens gibt es ge­teil­te Mei­nun­gen. Be­für­wor­ter füh­ren an, dass ei­ne gu­te Be­lüf­tung des Grüns un­um­gäng­lich für ei­ne ge­sun­de Wie­se ist, Geg­ner se­hen die­se Maß­nah­me zur Gar­ten­pfle­ge da­ge­gen als un­nö­ti­ge Sy­si­phus­ar­beit für Ra­sen­en­thu­si­as­ten.

Fakt ist, dass beim Vor­gang des Ver­ti­ku­tie­rens der so­ge­nann­te Ra­sen­filz, wel­cher sich aus Mäh­rück­stän­den, Moos und Tei­len an­de­rer Bei­pflan­zen bil­det und sich di­rekt ober­halb der Gras­nar­be an­sie­delt, ent­fernt wird. Die­ser näm­lich ent­zieht dem Ra­sen wich­ti­ge Nähr­stof­fe und ver­hin­dert so ei­ne durch­gän­gi­ge Luft- und Was­ser­zu­fuhr, so­dass die Grä­ser in ih­rem Wachs­tum stark ge­hemmt sind.

Im Früh­jahr und Herbst das Gras ver­ti­ku­tie­ren

Im Früh­jahr – zu Be­ginn der Wachs­tums­pha­se – ist ein gu­ter Zeit­punkt, um den Ra­sen zu ver­ti­ku­tie­ren. Das Grün ist vi­tal, in der Re­gel aus­rei­chend mit Nähr­stof­fen ver­sorgt, und die Be­las­tung durch die Ra­sen­pfle­ge ist schon nach we­ni­gen Wo­chen nicht mehr sicht­bar. Dar­über hin­aus kön­nen Sie auch vor dem Win­ter ver­ti­ku­tie­ren, z.B. im Ok­to­ber.

Wann Sie den Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren, soll­ten Sie auch von der Wit­te­rung ab­hän­gig ma­chen. Ach­ten Sie dar­auf, dass die Grün­flä­che zum Zeit­punkt der Ra­sen­pfle­ge nicht feucht ist und es auch kei­nen Frost mehr gibt. In bei­den Fäl­len be­steht die Ge­fahr, dass die Mes­ser zu tief in den Bo­den ein­drin­gen und die Gras­wur­zeln be­schä­di­gen.Gras im Frühjahr und Herbst vertikutieren

Häu­fig­keit ab­hän­gig vom Zu­stand des Grüns

Wie oft Sie Ih­ren Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren soll­ten, hängt in ers­ter Li­nie vom Zu­stand der Grün­flä­che ab. Ei­ne ge­pfleg­te Wie­se muss nur ein­mal im Jahr be­ar­bei­tet wer­den; dies tun Sie am bes­ten zum Sai­son­start im April.

Bei ei­nem un­ge­pfleg­ten Ra­sen emp­fiehlt es sich, die­sen zwei- bis drei­mal wäh­rend der Gar­ten­sai­son zu ver­ti­ku­tie­ren – zu Be­ginn im Früh­jahr, bei Be­darf noch ein­mal im Som­mer (z. B. im Au­gust) und ein letz­tes Mal vor dem Win­ter im Ok­to­ber.

Im Fol­ge­jahr ist es dann auch bei ei­nem ehe­mals un­ge­pfleg­ten Ra­sen aus­rei­chend, wenn Sie ein­mal im Früh­jahr die Wie­se ver­ti­ku­tie­ren.

Pas­sen­den Ver­ti­ku­tie­rer wäh­len

Ent­schei­den Sie, be­vor Sie sich in die Ar­beit stür­zen, wel­cher Ver­ti­ku­tie­rer für Sie in­fra­ge kommt. Da­bei rich­tig sich die Aus­wahl des pas­sen­den Ge­räts nach der Grö­ße Ih­res Grund­stü­ckes und der Be­schaf­fen­heit des Bo­dens. Hier ein Über­blick über die drei Va­ri­an­ten:

  • Elek­tro­ver­ti­ku­tie­rer*: Emp­fiehlt sich für klei­ne­re Ra­sen­flä­chen, die zu­dem leicht zu­gäng­lich sind. Wich­tig ist hier nur, dass Sie stets auf das Strom­ka­bel ach­ten. Bit­ten Sie des­we­gen bei der Nut­zung ei­ne wei­te­re Per­son, das Ka­bel hin­ter Ih­nen zu hal­ten!
  • Hand­ver­ti­ku­tier­ge­rät*: In der An­schaf­fung ver­gleichs­wei­se güns­tig, be­darf je­doch zur Be­die­nung ei­ni­ges an Mus­kel­kraft. Eig­net sich eben­falls in ers­ter Li­nie für klei­ne Grund­stü­cke!
  • Ben­zin-Ver­ti­ku­tie­rer*: Vor al­lem für grö­ße­re Flä­chen und tro­cke­ne Bö­den zu emp­feh­len. Das Ge­rät ist näm­lich so schwer, dass die Mes­ser auch bei schwie­ri­gem Ge­läuf in die Gras­nar­be schnei­den kön­nen. In der An­schaf­fung sind Ben­zin-Ver­ti­ku­tie­rer al­ler­dings re­la­tiv teu­er!

Un­ser Tipp:
Lei­hen Sie sich das Ge­rät für das ers­te Ver­ti­ku­tie­ren zu­nächst in ei­nem Fach­markt aus. Über­le­gen Sie ge­nau, ob sich die An­schaf­fung ge­ra­de teu­re­rer Mo­del­le im in­di­vi­du­el­len Fall ren­tiert!

Mä­hen und Dün­gen zur Vor­be­rei­tung

Be­vor Sie das Gras ver­ti­ku­tie­ren, kön­nen Sie zu­nächst den Ra­sen dün­gen. So­mit wird die Grün­flä­che gut mit Nähr­stof­fen ver­sorgt und aus­rei­chend auf die be­las­ten­de Pro­ze­dur vor­be­rei­tet. Mä­hen Sie da­nach auf Nor­mal­hö­he (ca. 4 cm). Zwei Wo­chen spä­ter ist der grü­ne Tep­pich gut vor­be­rei­tet, und Sie kön­nen mit dem Ver­ti­ku­tie­ren be­gin­nen.

Hier­für ist es wich­tig, dass Sie er­neut den Ra­sen mä­hen. Gar­ten­ex­per­ten emp­feh­len ei­ne Hö­he von zwei bis vier Zen­ti­me­tern, was meist der Ein­stel­lung der un­ters­ten Stu­fe ei­nes her­kömm­li­chen Ra­sen­mä­hers* ent­spricht. Soll­te Ih­nen der Ra­sen nach dem Mä­hen be­son­ders tro­cken er­schei­nen, spren­gen Sie ihn zu­nächst und war­ten mit dem Ver­ti­ku­tie­ren bis zum nächs­ten Tag.

Den Ra­sen rich­tig ver­ti­ku­tie­ren

Stel­len Sie die Mes­ser des Ver­ti­ku­tie­rers so ein, dass die­se ma­xi­mal 3 Mil­li­me­ter in die Ra­sen­ober­flä­che ein­rit­zen. Soll­te der Ra­sen je­doch nach sehr vie­len Jah­ren zum ers­ten Mal ver­ti­ku­tiert wer­den bzw. von sehr viel Moos und Un­kraut durch­zo­gen sein, darf der Ein­schnitt auch bis zu ei­nem Zen­ti­me­ter tief sein.Richtige Pflege nach dem Vertikutieren

Da­mit Sie Ih­ren Ra­sen rich­tig ver­ti­ku­tie­ren, ist es wich­tig, dass Sie das Ge­rät nur in Längs- oder Quer­bah­nen über Ih­re Wie­se füh­ren. Blei­ben Sie au­ßer­dem nicht auf der Stel­le ste­hen, da dies ei­ne mas­si­ve Schä­di­gung der Gras­nar­be nach sich zie­hen kann. Und drü­cken Sie beim Rich­tungs­wech­sel den Füh­rungs­holm im­mer nach un­ten, so­dass die Mes­ser in der Luft hän­gen.

Pfle­ge nach dem Ver­ti­ku­tie­ren

Ar­bei­ten Sie mit ei­nem Ver­ti­ku­tie­rer oh­ne Fang­korb, tra­gen Sie bit­te den ge­lo­cker­ten Ra­sen­filz von der Ra­sen­ober­flä­che ab. Zu­dem kön­nen Sie an kah­le­ren Stel­len di­rekt da­nach den Ra­sen nach­sä­en. Auf schwe­ren Bö­den bie­tet es sich zu­guns­ten ei­ner Ver­bes­se­rung des Luft­haus­hal­tes an, dar­über hin­aus noch den Ra­sen zu san­den.

Die Wie­se re­ge­ne­riert sich nach dem Ver­ti­ku­tie­ren in der Re­gel sehr schnell (ma­xi­mal in­ner­halb von zwei Wo­chen). Scho­nen Sie das Grün in die­ser Zeit noch et­was; ver­mei­den Sie vor al­lem er­höh­te Be­las­tung durch sport­li­che Ak­ti­vi­tä­ten. Auch ei­ne wei­te­re Dün­gung kann die Er­ho­lung der Wie­se un­ter­stüt­zen.

Stu­den­ten hel­fen bei der Ra­sen­pfle­ge

Sie möch­ten trotz un­se­rer An­lei­tung nicht selbst Ih­ren Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren? Oder Ih­nen fehlt hier­zu ein­fach die Zeit oder kör­per­li­che Kraft? Dann ma­chen Sie sich doch ein­fach auf die Su­che nach ei­nem Gar­ten­hel­fer bei JOB­RUF! Un­se­re Stu­den­ten un­ter­stüt­zen Sie zu­ver­läs­sig und zu fai­ren Kon­di­tio­nen.

Ge­ben Sie ein­fach kos­ten­los ei­ne An­zei­ge auf. Sie er­hal­ten in der Re­gel kur­ze Zeit spä­ter Rück­mel­dun­gen von in­ter­es­sier­ten Hel­fern, die selbst­ver­ständ­lich ger­ne auch Ih­re He­cke schnei­den!

Jetzt kos­ten­los An­zei­ge auf­ge­ben

 

Bild­quel­len (v.o.n.u):
© von Steh­fun (Ei­ge­nes Werk) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC BY 2.5], via Wi­ki­me­dia Com­mons (be­ar­bei­tet)
© von Pe­ter Qua­de [CC BY-SA 2.0], via Wi­ki­me­dia Com­mons (be­ar­bei­tet)
© von Steh­fun (Ei­ge­nes Werk) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC BY 2.5], via Wi­ki­me­dia Com­mons (be­ar­bei­tet)