Richtig rechnen lernen Tipps für Eltern zum Üben zuhause

Rechnen lernen

Richtig rechnen lernen

Richtig rechnen lernen ist kein Hexenwerk. Doch obwohl es zu den drei wichtigsten Bildungszielen der Grundschule gehört, haben viele Kinder Probleme mit Mathematik. Rechnen ist schön und macht Freude, wenn es auf die richtige Art und Weise gelehrt und geübt wird. Wir zeigen Ihnen, wie Probleme mit dem Rechnen entstehen können und geben Ihnen Tipps zum Rechnen lernen mit Ihrem Kind.

Grundschullehrer unter Zeitdruck

Bereits ab der ersten Klasse erhalten Grundschüler Mathematikunterricht. Sie werden durch Ihren Lehrer behutsam an die Welt der Zahlen herangeführt, um so ein grundlegendes Zahlenverständnis zu erhalten.

Murmeln auf einem TischAllerdings stehen Lehrer bereits in der Grundschule unter einem sehr großen Zeitdruck. Denn nicht nur Mathematik, sondern auch das Schreiben lernen nimmt viel Zeit in Anspruch. Die Folge: Für schwächere Schüler, die Sachverhalte nicht ganz so schnell begreifen wie ihre Mitschüler, bleibt oftmals nicht die nötige Zeit, um sie individuell zu fördern.

Unterricht in höheren Klassen oft zu abstrakt

Ein weiteres Problem des Schulunterrichts ist eine oftmals zu theoretische Vorgehensweise. Während man beim Rechnen lernen in der Grundschule anfänglich noch die Zahlen gut mit konkreten Gegenständen verdeutlichen kann, wird diese Methode beim Addieren und Subtrahieren im höheren Zahlenraum zunehmend abstrakter. Zudem hat man zur konkreten Veranschaulichung höherer Zahlen einen höheren Materialaufwand, den die meisten Schulen aufgrund knapper Kassen der Kommunen nicht finanzieren können.

Dann zeigen die meisten Schüler bereits erste Anzeichen von Rechenproblemen. Im Gegensatz zur Rechenschwäche liegt die Ursache allerdings eher darin, dass die Kinder noch nicht problemlos mathematisch abstrahieren können und hier Übung brauchen.

Gerade am Anfang der Schullaufbahn ist es deshalb von großer Bedeutung, dass man Kinder beim Rechnen lernen zusätzlich zum Mathematikunterricht unterstützt. Wir möchten Ihnen im Folgenden aufzeigen, wie Sie dies zuhause im entspannten Umfeld mit einfachen Tipps umsetzen können.

Tipp 1: Veranschaulichen Sie Zahlen und Mengen

Um ein Verständnis von Zahlen und Mengen zu erhalten, benötigen die meisten Erstklässler konkrete Anschauungsobjekte. Erst durch Abzählen, Ordnen und Anfassen verschiedener Mengen von konkreten Gegenständen kann das Kind ein echtes Verständnis für Zahlenräume und die Bedeutung einzelner Zahlen entwickeln.

Üben Sie die Grundrechenarten zuhause mit konkreten Gegenständen – Murmeln, Gummibärchen oder Legosteine sind besonders gut geeignet, um das Rechnen zu üben. Lassen Sie Ihr Kind die Gegenstände abzählen, addieren, subtrahieren und in Portionen aufteilen.

Hinweis:
Das „Ergreifen der Mengen“ mit den eigenen Händen schafft eine unmittelbare Verbindung zum Zahlwert. So erfährt Ihr Kind den Inhalt der abstrakten Zahlzeichen konkret.

Tipp 2 : Schulen Sie die räumliche Wahrnehmung

Neben den Grundrechenarten werden in der Grundschule auch erste geometrische Grundlagen erörtert. Viele Schüler haben große Probleme damit, die auf dem Papier eindimensionalen geometrischen Figuren als dreidimensionale Gegenstände zu begreifen. Ihnen fehlt das grundlegende Raumverständnis.

Würfel mit rundem LochLassen Sie Ihr Kind bewusst durch einen Raum ihrer Wohnung oder Ihres Hauses gehen. Erklären Sie, um welche geometrische Figur es sich handelt. Erklären Sie, was eine Ecke ist. Auch Spielsachen, die man greifen kann, sind dafür geeignet, räumliches Verständnis zu entwickeln. Erklären Sie den Ball als Kugel, den Legostein als Rechteck und so weiter. Binden Sie diese Übungen ein, wenn Sie gemeinsam Hausaufgaben machen.

Tipp 3: Vorgegebenen Rechenweg einhalten

Rechenmethoden werden meist mit konkreten Lösungswegen gelehrt und erläutert. Wenn Sie mit Ihrem Kind gemeinsam Rechnen üben, sollten Sie sich diesen Lösungsweg zu Eigen machen, ganz ungeachtet davon, wie Sie selbst die Rechenaufgabe lösen würden.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind immer demselben Lösungsweg folgt und diesen verinnerlicht. Wenn Sie fleißig üben, erreichen Sie eine Automatisierung, die es dem Schüler ermöglicht, einfache Rechenaufgaben schnell und ohne großes Nachdenken zu lösen. Wenn sich Ihr Kind mehrere Rechenwege lernen muss, ist das gerade für Grundschüler sehr verwirrend.

Unser Tipp:
Wenn sich Ihr Kind verrechnet, lassen Sie es seinen Rechenfehler im Rechenweg selbst suchen. Dadurch stärken Sie seine Aufmerksamkeit und es lernt unterbewusst, an welcher Stelle es besonders aufpassen muss.

Tipp 4: Lassen Sie Ihr Kind erklären

Das pure Nachsprechen und stures Üben des Rechenweges reicht allerdings meistens nicht aus, um ihn zu verinnerlichen und somit richtig rechnen lernen zu können. Wir kennen diesen Effekt alle vom Auswendiglernen von Gedichten: den Wortlaut können wir noch Jahre später wiedergeben, ein tieferes Verständnis des Inhaltes haben wir aber nicht mehr. Ähnlich ist es auch beim Lesen lernen, wenn man als Anfänger zwar die Silben und Wörter erkennt, aber dem Text keine Aussage entnehmen kann.

Ordner mit PappuhrUm den Rechenweg wirklich im Gehirn zu speichern, müssen Sie Ihr Kind dazu anregen, Ihnen diesen in eigenen Worten zu erläutern. Fragen Sie genau nach: Warum machen wir das jetzt so? Wie bist du denn auf die Lösung gekommen? Kannst du mir das noch einmal erklären? Spielen Sie quasi „unwissende“ Eltern. So kommt das Kind in die Position des Erklärenden. Positiver Nebeneffekt: diese Art des Übens stärkt das Selbstbewusstsein.

Tipp 5: Sprechen Sie langsam und deutlich

Wir Erwachsene neigen dazu, immer schneller und unruhiger zu sprechen, wenn wir die Geduld verlieren und für uns einfache Dinge zum wiederholten Male erklären sollen. Unseren Kindern ist diese Art des Sprechens jedoch fremd und sie können die Informationen dann nicht optimal verstehen und auswerten.

Bemühen Sie sich, auch beim sechsten Mal langsam zu sprechen. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche Ihrer Aussage und verwenden Sie immer wieder die gleichen Formulierungen. Ihr Kind muss sich erst an das abstrakte Denken gewöhnen, das für das Rechnen lernen wichtig ist.

Nachhilfe Mathematik für Grundschüler bei JOBRUF finden

Sie möchten Ihr Kind beim Rechnen unterstützen haben aber nicht täglich Zeit zum Üben? Bei JOBRUF können Sie studentische Nachhilfelehrer finden, die gerne auch mit Ihrem Kind mathematische Grundlagen einüben und beim Erledigen der alltäglichen Schulaufgaben zur Seite stehen.

Jetzt kostenlos Anzeige aufgeben

Rechnen lernen - Unsere Tipps auf einen Blick:

  • Zahlen durch Gegenstände veranschaulichen
  • Räumliche Wahrnehmung des Kindes schulen
  • Immer dem erlernten Rechenweg folgen
  • Lassen Sie Ihr Kind sein Tun erklären
  • Langsam und deutlich sprechen


Bildquellen (v.o.n.u.):
© "doing math at Stony Brook" by Bryan Alexander is licenced under CC BY 2.0
© "Marbles" by Rich Bowen is licenced under CC BY 2.0
© "rainbow cubes with holes" by Jared Tarbell is licenced under CC BY 2.0
© "math notebooking times five" by Jimmie is licenced under CC BY 2.0

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2016 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,6 von 5 auf Grundlage von 2556 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Ok