Ri­gips strei­chen

Durch die re­la­tiv leich­te Ver­ar­bei­tung, ei­ne ho­he Feu­er­fes­tig­keit und viel­fäl­ti­ge Ein­satz­mög­lich­kei­ten ge­hö­ren Ri­gips- oder auch Gips­kar­ton­plat­ten schon lan­ge zum Stan­dard im In­nen­aus­bau. Sie kön­nen nach der Mon­ta­ge pro­blem­los di­rekt auf Ri­gips strei­chen, oh­ne Rau­fa­ser zu ta­pe­zie­ren oder Ma­lerv­lies an­zu­brin­gen. In un­se­rer An­lei­tung zei­gen wir Ih­nen an­hand ei­ni­ger prak­ti­scher Tipps, wie Sie ein per­fek­tes Er­geb­nis er­zie­len.

Pinsel auf Fensterbank

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Ma­te­ri­al (1)

Ab­kle­ben (2)

Ecken und Kan­ten mit Acryl aus­bil­den (3)

Schlei­fen und Säu­bern (4)

Nicht oh­ne Grun­die­rung (5)

Ri­gips zwei­mal strei­chen (6)

Re­no­vie­rungs­hel­fer von JOB­RUF

Zu­sam­men­fas­sung

Nach oben

Schritt 1: Rich­ti­ges Ma­te­ri­al be­sor­gen

Nach­dem die Über­gän­ge (Stö­ße) zwi­schen den ein­zel­nen Plat­ten so­wie die Schraub­köp­fe und Fu­gen zwi­schen den Plat­ten ver­spach­telt sind, kön­nen Sie mit den Vor­be­rei­tun­gen für den An­strich be­gin­nen. Mes­sen Sie zu­nächst die Flä­che aus, um Ih­ren Ma­te­ri­al­be­darf ab­schät­zen zu kön­nen.

Wel­che Far­be Sie aus­wäh­len, wenn sie Ri­gips­plat­ten strei­chen möch­ten, er­fra­gen Sie am bes­ten in der Ma­ler­ab­tei­lung Ih­res ört­li­chen Bau­mark­tes. Pro­fis ver­wen­den in al­ler Re­gel Dis­per­si­ons­si­li­kat­far­be.

Für ein op­ti­ma­les Er­geb­nis emp­feh­len wir fol­gen­de Werk­zeug­lis­te:

Dar­über hin­aus be­nö­ti­gen Sie fol­gen­des Ma­te­ri­al:

Nach oben

Schritt 2: Rich­ti­ges Ab­kle­ben beugt Fle­cken vor

Be­rei­ten Sie im ers­ten Schritt den Raum vor, in wel­chem Sie die Ma­ler­ar­bei­ten vor­neh­men möch­ten. So­wohl Farb­res­te als auch die Grun­die­rung* kön­nen oh­ne ge­wis­sen­haf­tes Ab­kle­ben häss­li­che Fle­cken ver­ur­sa­chen. Im schlimms­ten Fall sind die­se nicht mehr oh­ne Wei­te­res zu ent­fer­nen und Sie müs­sen z. B. die Heiz­kör­per neu strei­chen.

Brei­ten Sie zu­nächst die Kar­tons bzw. die Ma­ler­pla­ne auf dem Bo­den aus, so­dass die ge­sam­te Flä­che kom­plett ab­ge­deckt ist. Kle­ben Sie nun sämt­li­che Fens­ter- und Tür­rah­men, Grif­fe und Steck­do­sen mit Ma­ler­krepp ab.

Un­ser Tipp:
Ver­wen­den Sie zum Ab­kle­ben von Tür- bzw. Fens­ter­grif­fen und Hei­zungs­ther­mo­sta­ten stets ein spe­zi­el­les, et­wa 5 cm brei­tes Kle­be­band aus der Ma­ler­ab­tei­lung des Bau­mark­tes. Ver­zich­ten Sie auf her­kömm­li­che Pa­ket­kle­be­bän­der, da die­se un­ter Um­stän­den beim Ab­zie­hen un­sau­be­re Kan­ten ver­ur­sa­chen kön­nen, wenn die Far­be dar­un­ter ge­rät.

Schritt 3: Ecken und Kan­ten mit Acryl aus­bil­den

So­fern vor­han­den, schlie­ßen Sie nun noch Fu­gen, Ris­se und An­schlüs­se mit Hil­fe des Acryls* un­ter Ver­wen­dung der Kar­tu­schen­pis­to­le*. Tra­gen Sie das Ma­te­ri­al in ei­nem Durch­gang zü­gig auf.Arbeiter trägt Silikon auf

An­schlie­ßend soll­ten Sie mit dem Ma­ler­spach­tel* oder ganz ein­fach mit ei­nem an­ge­feuch­te­ten Fin­ger nach­ge­hen und über­schüs­si­ges Acryl ab­tra­gen. So er­zie­len Sie ei­ne gleich­mä­ßi­ge Ver­tei­lung und ein sau­be­res Er­geb­nis. Pro­fis be­vor­zu­gen die­se Me­tho­de für ei­ne sau­be­re Ecken­aus­bil­dung.

Acryl lässt sich sehr gut ver­ar­bei­ten und her­vor­ra­gend mit Far­be* ab­de­cken. Be­ach­ten Sie je­doch in je­dem Fall die Her­stel­ler­an­ga­ben zur Trock­nungs­zeit – in al­ler Re­gel liegt die­se bei un­ge­fähr ei­nem Tag.

Nicht voll­stän­dig ge­trock­ne­tes Ma­te­ri­al kann nach dem An­strich fei­ne Ris­se in der Far­be ver­ur­sa­chen. Soll­ten die­se doch ein­mal ent­stan­den sein, ge­hen Sie mit ei­nem Pin­sel und et­was Far­be noch ein­mal über die be­trof­fe­nen Stel­len.

Nach oben

Schritt 4: Schlei­fen und Säu­bern der ge­sam­ten Flä­che

Be­vor Sie mit den Ma­ler­ar­bei­ten auf Gips­kar­ton be­gin­nen kön­nen, müs­sen sämt­li­che Flä­chen voll­stän­dig sau­ber, staub­frei und tro­cken sein. Ver­wen­den Sie zum Ab­schlei­fen der über­schüs­si­gen Spach­tel­mas­se auf grö­ße­ren Flä­chen den Schwing­schlei­fer*.

Klei­ne­re Schlei­far­bei­ten, ins­be­son­de­re an Wand­flä­chen in un­mit­tel­ba­rer Nä­he zu Fens­tern, soll­ten mit dem Schleif­pa­pier* durch­ge­führt wer­den. Um Staub und Schmutz­res­te voll­stän­dig zu ent­fer­nen, be­nut­zen Sie am bes­ten ei­nen Hand­fe­ger*.

Un­ser Tipp:
Die Ober­flä­che der Plat­ten soll­te völ­lig glatt sein. Des­halb ist ei­ne ge­wis­se Sorg­falt beim Schlei­fen un­ab­ding­bar. Ver­mei­den Sie bei­spiels­wei­se durch zu ho­hen Druck mit dem Schwing­schlei­fer auf ge­spach­tel­te Be­rei­che un­an­sehn­li­che Ver­tie­fun­gen. Fu­gen soll­ten flach aus­lau­fend und ab­so­lut eben ge­schlif­fen wer­den. We­ni­ger (Kraft­auf­wand) ist hier oft mehr.

Nach oben

Schritt 5: Ri­gips­plat­ten nicht oh­ne Grun­die­rung strei­chen

Wenn Sie auf Ri­gips oh­ne Grun­die­rung* (auch Tie­fen­grund ge­nannt) strei­chen, ent­zieht der sehr saug­fä­hi­ge Gips­kar­ton der Far­be zu schnell die Flüs­sig­keit – ein un­gleich­mä­ßi­ges Ein­zie­hen der Far­be mit un­an­sehn­li­chen Fle­cken und Haar­ris­sen ist die Fol­ge.
Um ein ein­heit­li­ches Farb­bild zu er­hal­ten, be­han­deln Sie die ge­sam­te Flä­che vor dem An­brin­gen der Far­be* ent­spre­chend vor.

Soll­ten Sie mit ei­nem Tie­fen­grund-Kon­zen­trat ar­bei­ten, be­ach­ten Sie un­be­dingt die Her­stel­ler­an­ga­ben zur kor­rek­ten Ver­dün­nung mit Was­ser.

Möch­ten Sie auch ei­ne De­cke aus Ri­gips­plat­ten strei­chen, grun­die­ren Sie die­se zu­erst. Ver­wen­den Sie hier­zu den De­cken­bürs­te*, wel­cher die Flüs­sig­keit tief und gleich­mä­ßig in den Un­ter­grund ein­bürs­tet.Arbeiter mit Schutzmaske

Ver­fah­ren Sie an­schlie­ßend auf die­sel­be Wei­se mit den Wän­den. Wir emp­feh­len ei­ne Trock­nungs­zeit von 24 Stun­den, be­vor Sie da­zu über­ge­hen kön­nen, auf Ri­gips mit Tie­fen­grund zu strei­chen – be­ach­ten Sie bit­te auch hier zur Si­cher­heit die Her­stel­ler­an­ga­ben.

Nach oben

Schritt 6: Ri­gips zwei­mal strei­chen

Für ein sau­be­res Er­geb­nis sind in der Re­gel min­des­tens zwei An­stri­che not­wen­dig. Für den Erst­an­strich ver­dün­nen Sie die Far­be* mit et­was Was­ser (Ver­hält­nis Was­ser-Far­be 1:5), da­mit die­se nicht zu schnell ein­zieht und ei­ne un­gleich­mä­ßi­ge Farb­ver­tei­lung ent­steht. Der zwei­te (und ggf. drit­te) An­strich er­folgt mit un­ver­dünn­ter Far­be. Prin­zi­pi­ell gel­ten die­sel­ben Re­geln wie beim Strei­chen von Rau­fa­ser­ta­pe­te.

Beim Erst­an­strich be­gin­nen Sie mit der De­cke. Tra­gen Sie die Far­be mit der gro­ßen Farb­rol­le* und der Te­le­skop­stan­ge* satt in Bah­nen auf. An­schlie­ßend folgt das Strei­chen der Ri­gips­wand so­wie den Ecken und Kan­ten im Raum. Die­se Vor­ge­hens­wei­se kommt Ih­nen bei der Trock­nungs­zeit zwi­schen den An­stri­chen ent­ge­gen.

Beim zwei­ten Durch­gang ge­hen Sie um­ge­kehrt vor: Erst wer­den die Ecken und Kan­ten ge­stri­chen, dann die De­cke und ab­schlie­ßend die Wän­de.

Un­ser Tipp:
Der An­strich schwer zu­gäng­li­cher Be­rei­che wie Hei­zungs­ni­schen und Fens­ter­lai­bun­gen ge­lingt am bes­ten mit der klei­nen Farb­rol­le und ggf. Pin­seln. Dre­hen Sie beim An­strich be­nach­bar­ter Wän­de die Rol­le so, dass der Bü­gel zur Raum­mit­te zeigt. So wird die be­reits ge­stri­che­ne Nach­bar­wand nicht zer­kratzt. Säu­bern Sie am En­de des Ein­sat­zes stets Ihr Werk­zeug – ein­mal aus­ge­trock­net, lässt sich Far­be nur schwer wie­der ent­fer­nen.

Nach oben

Re­no­vie­rungs­hel­fer bei JOB­RUF fin­den

Ih­nen steht zur­zeit kein Hel­fer zur Ver­fü­gung oder Sie trau­en es sich schlicht­weg nicht zu, oh­ne frem­de Hil­fe Ri­gips zu strei­chen? Fin­den Sie bei JOB­RUF hand­werk­lich be­gab­te Stu­den­ten mit ent­spre­chen­der Er­fah­rung. Stel­len Sie noch heu­te kos­ten­los ei­ne An­fra­ge – auch wenn es schnell ge­hen muss.

 

Jetzt kos­ten­lo­se An­fra­ge stel­len

 

Al­les Wich­ti­ge auf ei­nen Blick:

    • Be­darf rich­tig pla­nen
    • Werk­zeug und Ma­te­ri­al be­reit­stel­len
    • Rich­ti­ges Ab­kle­ben mit spe­zi­el­lem Kle­be­band ver­hin­dert Far­brück­stän­de
    • Ecken­aus­bil­dung mit Acryl
    • Glat­te Ober­flä­che Grund­vor­aus­set­zung für die Ar­beit
    • Grun­die­rung ver­hin­dert un­sau­be­res Farb­bild
    • Erst Ri­gips­de­cke dann -wand strei­chen
    • Ri­gips­plat­ten in zwei Durch­gän­gen strei­chen

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© "se­cond be­droom" by ga­rann is li­cen­s­ed un­der CC BY-SA 2.0 (be­ar­bei­tet)
© stux / pixabay.com
© "PWD Gre­at La­kes pain­ter Bob Wie­se" by NAV­FAC is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0
© "san­ding dry­wall" by Geor­gia Na­tio­nal Guard is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0