Um­zug mit Kin­dern

Kin­der ab ei­nem Al­ter von ca. drei Jah­ren er­le­ben ei­nen Um­zug in vol­lem Be­wusst­sein. Meist ha­ben sich ab die­sem Al­ter schon ers­te Freun­de in der Nach­bar­schaft, dem Kin­der­gar­ten oder der Schu­le ge­fun­den, die zum fes­ten Be­stand­teil des All­tags Ih­res Kin­des ge­hö­ren.

Zu­dem ha­ben Kin­der auch schon ein Be­wusst­sein für ih­re Um­ge­bung und hän­gen auch an der äu­ße­ren Struk­tur ih­res All­tags. Für ei­nen Um­zug mit Kin­dern ist es des­halb wich­tig, wenn Sie die­se voll­um­fäng­lich in Ih­re Pla­nung in­te­grie­ren und ih­nen früh­zei­tig die Be­deu­tung ei­nes Woh­nungs­wech­sels nä­her­brin­gen.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Vor­be­rei­tun­gen

Kurz vor dem Um­zug

Um­zugs­tag mit Kin­dern

Ein­ge­wöh­nung nach dem Um­zug

Um­zug mit Klein­kin­dern & Ba­bys

1. Die Vor­be­rei­tung auf den Um­zug mit Kind

Ih­rem Kind die Grün­de für den Um­zug er­klä­ren

Für Ihr Kind wird es wich­tig sein, die Ur­sa­chen für den Um­zug zu er­fah­ren, um die­sen da­durch bes­ser ver­ste­hen zu kön­nen. Die Grün­de könn­ten even­tu­ell ei­ne grö­ße­re Woh­nung mit ei­nem ers­ten ei­ge­nen Zim­mer, ein Job­wech­sel oder ei­ne Tren­nung sein. Er­klä­ren Sie Ih­rem Kind früh­zei­tig, was ein Um­zug ist und was sich durch die­sen ver­än­dern wird (z.B. neue Schu­le, neu­er Kin­der­gar­ten, neue Freun­de etc.). Um es Ih­rem Kind mög­lichst leicht zu ma­chen, soll­ten Sie die po­si­ti­ven Punk­te be­to­nen, die ne­ga­ti­ven je­doch nicht aus­las­sen (Ab­schied von Freun­den oder der Aus­tritt aus ei­nem Ver­ein). Wenn ein Um­zug mit Kin­dern an­steht, sind der Aus­tausch dar­über und vie­le Er­klä­run­gen sehr wich­tig.Vor dem Umzug über Schulen informieren

Über Kin­der­gär­ten und Schu­len in­for­mie­ren

Bei ei­nem Um­zug mit Kind steht meis­tens auch der Wech­sel der Schu­le oder des Kin­der­gar­tens an. In­for­mie­ren Sie sich des­halb früh­zei­tig, wel­che An­ge­bo­te der Kin­der­be­treu­ung in Ih­rem neu­en Vier­tel vor­han­den sind. Wie weit sind die We­ge zur Schu­le und zum Kin­der­gar­ten? Viel­leicht ha­ben Sie ja auch die Mög­lich­keit, ge­mein­sam mit Ih­rem Kind ei­ne neue mög­li­che Schu­le oder den Kin­der­gar­ten zu be­sich­ti­gen.

Den­ken Sie au­ßer­dem dar­an, die der­zei­ti­ge Schu­le bzw. den Kin­der­gar­ten über Ih­ren Um­zug in Kennt­nis zu set­zen. Die Fris­ten für ei­ne An-/Ab­mel­dung sind bei Schu­len sehr un­ter­schied­lich. Sie kön­nen sich aber auch di­rekt bei den Städ­ten und Ge­mein­den er­kun­di­gen. Ei­nen neu­en Kin­der­gar­ten­platz zu fin­den, ist in der Re­gel et­was auf­wen­di­ger, da die Plät­ze meist rar sind. Küm­mern Sie sich des­halb so früh wie mög­lich um ei­nen pas­sen­den Kin­der­gar­ten.

 Un­ser Tipp:
Für den Über­gang kann es sich auch an­bie­ten, pri­va­te Kin­der­be­treu­ung in An­spruch zu neh­men, z.B. durch ei­nen stu­den­ti­schen Ba­by­sit­ter von JOB­RUF. Die­se sind fle­xi­bel, zu­ver­läs­sig und kön­nen oft auch kurz­fris­tig ein­sprin­gen.

Neue Um­ge­bung ge­mein­sam er­kun­den

So­bald Sie ei­ne neue Woh­nung oder ein neu­es Haus ge­fun­den ha­ben, soll­ten Sie die­ses noch vor dem Um­zug Ih­rem Kind zei­gen. Noch schö­ner ist es für das Kind, wenn es auch schon zur ers­ten Be­sich­ti­gung mit­kom­men darf, so­dass es den Ein­druck ver­mit­telt be­kommt, dass auch die ei­ge­ne Mei­nung zählt. Neh­men Sie sich in je­dem Fall Zeit und er­kun­den Sie auch die Um­ge­bung rund um Ihr neu­es Zu­hau­se. Wo wer­de ich schla­fen? Wie lang ist der Weg zur Schu­le oder zum Kin­der­gar­ten? Und wie sieht mei­ne neue Schu­le/mein neu­er Kin­der­gar­ten ei­gent­lich aus? Wo ist der nächs­te Spiel­platz?

Zur Eingewöhnung Umgebung erkundenAll die­se Fra­gen kön­nen Sie ge­mein­sam mit Ih­rem Kind auf ei­ner Er­kun­dungs­tour durch das neue Vier­tel be­ant­wor­ten. Ihr Kind be­kommt so ei­ne rea­le Vor­stel­lung von sei­nem neu­en Zu­hau­se und der Be­griff Um­zug ist so­mit nicht mehr abs­trakt. Wenn Sie die Mög­lich­keit ha­ben, soll­ten Sie ru­hig mehr­mals mit Ih­rem Kind in Ihr neu­es Zu­hau­se fah­ren, um be­reits vor­her ein Ge­fühl von Ver­traut­heit zu er­zeu­gen.

Soll­te ein Um­zug ins Aus­land oder in ei­ne weit ent­fern­te Stadt ge­plant sein, las­sen Sie sich aus­rei­chend Bil­der von den neu­en Räum­lich­kei­ten zu­sen­den. Im In­ter­net ha­ben Sie au­ßer­dem die Mög­lich­keit, die Um­ge­bung zu zei­gen. Soll­te es in die­ser Re­gi­on z.B. be­son­de­re Tie­re ge­ben oder ein ganz an­de­res Kli­ma herr­schen, kön­nen Sie Ihr Kind auch schon vor dem Um­zug dar­auf vor­be­rei­ten.

Li­te­ra­tur zum The­ma Um­zug mit Kin­dern

Zu­dem gibt es gu­te Kin­der­bü­cher, die sich di­rekt mit dem The­ma „Um­zug mit Kind“ aus­ein­an­der­set­zen, wie z.B. Ne­le und die neue Klas­se von Usch Luhn und Fran­zis­ka Har­vey* oder Cla­ra, der Mond und das neue Zu­hau­se von Chris­ta Kemp­ter und Gün­ther Ja­kobs*. Es gibt na­tür­lich auch an­de­re Li­te­ra­tur zu die­sem The­ma, über die Sie sich im Fach­han­del in­for­mie­ren kön­nen.

Nach oben

2. Kurz vor dem Um­zug

Ge­mein­sa­mes Ein­rich­ten und Re­no­vie­ren

Oft ste­hen vor ei­nem Um­zug Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten an. Was spricht da­ge­gen, Ihr Kind die Far­be oder Ta­pe­te für das ei­ge­ne Zim­mer aus­su­chen zu las­sen? Auch an der Mit­hil­fe beim Strei­chen fin­det Ihr Kind mit Si­cher­heit gro­ßen Ge­fal­len. Sie kön­nen die­sem klei­ne­re Auf­ga­ben über­tra­gen, wie z. B. das An­rüh­ren der Far­be oder Aus­wa­schen der Pin­sel.

Bei ei­nem Um­zug mit Kin­dern im Schul­al­ter kön­nen in der Re­gel auch schon ers­te Stri­che an der Wand selbst­stän­dig von Ih­rem Nach­wuchs ge­macht wer­den. Eben­so kön­nen Sie auch ge­mein­sam mit Ih­rem Kind ein Wand­bild ge­stal­ten und im Not­fall un­schö­ne Ver­su­che nach­träg­lich über­pin­seln. So schaf­fen Sie es, dass sich Ihr Kind schon vor dem Um­zug auf et­was in der neu­en Um­ge­bung freu­en kann.Abschiedsparty vor dem Umzug mit Kind

Ei­ne Ab­schieds­par­ty für Ihr Kind

Um den Ab­schied von ge­lieb­ten Freun­den zu er­leich­tern, bie­tet sich ge­ra­de bei ei­nem Um­zug mit Kin­dern in ei­ne an­de­re Stadt an, ei­ne Ab­schieds­par­ty zu ge­ben.

Si­cher­lich ist dies et­was müh­sam zwi­schen ge­pack­ten Kar­tons, aber even­tu­ell ha­ben Sie Ver­wand­te oder gu­te Freun­de in der di­rek­ten Um­ge­bung, so­dass ein Ab­schieds­fest für Ihr Kind mit all sei­nen Freun­den nach Ab­spra­che auch dort mög­lich wä­re. Ihr Kind be­kommt so noch ein­mal die Mög­lich­keit, sich mit ei­ner schö­nen Er­in­ne­rung von sei­nen Spiel­ge­fähr­ten zu ver­ab­schie­den.

Nach oben

3. Der Um­zugs­tag mit Kin­dern

Vie­le El­tern ge­hen fälsch­li­cher­wei­se da­von aus, dass sie bei ei­nem Um­zug mit Kind die­ses nicht in die Ab­läu­fe in­te­grie­ren kön­nen und die Klei­nen des­halb am Um­zugs­tag bei Ver­wand­ten oder Freun­den un­ter­brin­gen. Selbst­ver­ständ­lich kann man dies sehr gut nach­voll­zie­hen, schließ­lich hat man in der Hek­tik des Um­zugs nicht noch die nö­ti­ge Zeit, sich aus­rei­chend um das ei­ge­ne Kind zu küm­mern.

Al­ler­dings kann es für Ihr Kind sehr wich­tig sein, nicht nur von den Freun­den, son­dern auch von den Räum­lich­kei­ten Ab­schied zu neh­men, um die­sen wich­ti­gen Ein­schnitt in das jun­ge Le­ben bes­ser zu be­grei­fen.

Las­sen Sie Ihr Kind ak­tiv an dem Um­zug teil­neh­men, in­dem Sie je­man­den or­ga­ni­sie­ren, der sich an dem Tag in ers­ter Li­nie nur um Ih­ren Nach­wuchs küm­mert (z. B. Oma, Opa, Tan­te oder On­kel). Auch Snacks und Ge­trän­ke, die sonst ver­bo­ten bzw. nur zu be­son­de­ren An­läs­sen er­laubt sind, soll­ten an die­sem Tag ge­reicht wer­den dür­fen.

So schaf­fen Sie trotz des Stres­ses ei­ne Wohl­füh­l­at­mo­sphä­re. Na­tür­lich soll­te die Per­son mit Ih­rem Kind eher im Hin­ter­grund ste­hen, um so die Ar­bei­ten nicht zu be­hin­dern. Aber viel­leicht hat Ihr Kind ja ei­nen Kar­ton ge­packt, den es selbst tra­gen kann?

Nach oben

4. Die Ein­ge­wöh­nung nach dem Um­zug

Kin­der­zim­mer ein­rich­ten

Kinderzimmer nach dem Umzug gemeinsam einrichtenNach ei­nem Um­zug mit Kin­dern soll­te das Fer­tig­stel­len des Kin­der­zim­mers an ers­ter Stel­le ste­hen, so­dass sich Ihr Kind mit alt­be­kann­ten Spiel­sa­chen schnell an die neue Um­ge­bung ge­wöhnt. Selbst­ver­ständ­lich kön­nen Sie dies ge­mein­sam mit Ih­rem Kind ma­chen, in­dem Sie Kar­tons aus­pa­cken, das Bett be­zie­hen oder et­wa Vor­hän­ge an­brin­gen.

Neu­en All­tag schaf­fen

Eben­so wä­re es schön, wenn Sie in den dar­auf­fol­gen­den Ta­gen trotz des Um­zugs­stres­ses die Zeit fin­den, mit Ih­rem Kind auf den Spiel­platz zu ge­hen oder auch ge­mein­sam im Su­per­markt ein­kau­fen. Stel­len Sie sich au­ßer­dem zu­sam­men Ih­rem neu­en Nach­barn vor. Even­tu­ell fin­det Ihr Kind ja ei­nen neu­en Spiel­ge­fähr­ten in ei­ner be­nach­bar­ten Fa­mi­lie

Es ist wich­tig für Ihr Kind, in dem neu­en Um­feld schnell ei­nen all­täg­li­chen Rhyth­mus zu be­kom­men, um sich bes­ser in­te­grie­ren zu kön­nen. Trotz­dem soll­ten Sie Ih­rem Kind auch den Kon­takt zu sei­nen al­ten Freun­den er­mög­li­chen, wenn es dies wünscht.

Leh­rer ken­nen­ler­nen

So­bald sich der ers­te Stress ge­legt hat, wä­re es für Sie und Ihr Kind schön, wenn Sie die neu­en Leh­rer ken­nen­ler­nen könn­ten. So kön­nen Sie ers­te Ein­schät­zun­gen ein­ho­len, wie sich Ihr Kind in den neu­en Schul­all­tag ein­fin­den konn­te und ob es auf dem glei­chen Ni­veau der Lehr­in­hal­te mit sei­nen Mit­schü­lern ist.

Nach oben

5. Um­zug mit Klein­kin­dern & Ba­bys

Ganz­tä­gi­ge Be­treu­ung – evtl. über Nacht

Umzug mit KleinkindernEin Um­zug mit Klein­kin­dern be­darf ei­ni­ger be­son­de­rer Vor­keh­run­gen. Ba­bys oder Kleinst­kin­der (bis ca. 2-3 Jah­re) soll­ten selbst­ver­ständ­lich so we­nig wie mög­lich von dem Tru­bel, den ein Um­zug mit sich bringt, mit­be­kom­men.

Des­halb ist es in die­sen Fäl­len sinn­voll, ei­ne ganz­tä­gi­ge Be­treu­ung zu or­ga­ni­sie­ren, die Ih­nen Ihr Kind am Um­zugs­tag selbst ab­nimmt und bis zum Abend oder nächs­ten Tag be­treut. In solch ei­nem Fall soll­ten Sie dar­an den­ken, ei­ne Ta­sche mit al­len not­wen­di­gen Uten­si­li­en am Abend vor dem Um­zug zu pa­cken und für die Be­treu­ung bei der Ab­ho­lung be­reit zu hal­ten.

Schnel­le Ein­ge­wöh­nung

Ba­bys oder Klein­kin­der vor dem Kin­der­gar­ten­al­ter ge­wöh­nen sich in der Re­gel schnell an ih­re neue Um­ge­bung. Es soll­te Sie nicht wei­ter be­un­ru­hi­gen, wenn der Schlafrhyth­mus Ih­res Kin­des in den ers­ten Ta­gen nach dem Um­zug ein an­de­rer ist. Sie wer­den se­hen, schon nach ei­ner kur­zen Zeit hat Ihr Kind das neue Haus oder die neue Woh­nung voll­stän­dig als sein Zu­hau­se ak­zep­tiert.

 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© "Kids" by Tor­rey Wi­ley is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0 (be­ar­bei­tet)
© valsil­vae / fre­e­images.com
© "Mo­ther and child si­lo­u­het­te at Mon­key Mia at Sun­set" by Tak­ver is li­cen­s­ed un­der CC BY-SA 2.0 (si­ze chan­ged)
© "Through the Bub­bles" by Don­nie Ray Jo­nes is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0
© "co­fee?" by Pe­tras Ga­gi­las is li­cen­s­ed un­der CC BY-SA 2.0 (si­ze cha­ged)
© "Play­ing Alo­ne" by  Na­dia Ha­to­um is lic­sen­s­ed un­der CC BY 2.0