Rasen lüften

Ra­sen lüf­ten

Ein har­ter Win­ter mit Schnee und Frost oder ein Som­mer mit viel wil­dem Spie­len auf dem Ra­sen ge­hen nicht spur­los an Ih­rer Grün­flä­che vor­bei. In die­ser Zeit wird sie be­son­ders stark be­an­sprucht und be­nö­tigt des­halb die rich­ti­ge Pfle­ge, um wei­ter­hin in ei­nem kräf­ti­gen und ge­sun­den Grün strah­len zu kön­nen. Ne­ben vie­len an­de­ren Pfle­ge­maß­nah­men soll­ten Sie des­halb re­gel­mä­ßig Ih­ren Ra­sen selbst ae­ri­fi­zie­ren, so­dass die Gras­wur­zeln wie­der aus­rei­chend mit Was­ser und Sau­er­stoff ver­sorgt wer­den kön­nen.

In un­se­rer An­lei­tung er­fah­ren Sie, wie oft und wann Sie Ih­ren Ra­sen lüf­ten soll­ten. Au­ßer­dem er­klä­ren wir, wel­che Ge­rä­te die pas­sen­den sind.

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Wie oft ae­ri­fi­zie­ren

Wann lüf­ten

Rich­ti­ge Ge­rä­te

An­lei­tung in 5 Schrit­ten

Gar­ten­hel­fer von JOB­RUF

Zu­sam­men­fas­sung

Wie oft den Ra­sen ae­ri­fi­zie­ren?

Landhaus mit großem RasenBei ei­ner Ra­sen­flä­che, die nur spo­ra­disch be­tre­ten wird, lässt sich die Fra­ge – Ra­sen lüf­ten: ja oder nein? – ganz klar mit „Nein“ be­ant­wor­ten. Durch die sel­te­ne Nut­zung wird der Bo­den­grund nicht der­art ver­dich­tet, dass man ihn auf­lo­ckern müss­te.

Wird Ihr Ra­sen al­ler­dings sehr viel ge­nutzt, weil z. B. Ih­re Kin­der oder En­kel­kin­der dar­auf spie­len, soll­ten Sie ihn laut Gar­ten­ex­per­ten ein bis zwei Mal im Jahr lüf­ten. Denn bei in­ten­si­ver Nut­zung ver­dich­tet sich der Bo­den ober­halb der Gras­nar­be. Es la­gern sich Mäh­rück­stän­de, Moos oder an­de­re Pflan­zen­tei­le ab.

Der so­ge­nann­te Ra­sen­filz ent­steht – die­ser ver­hin­dert, dass der Bo­den aus­rei­chend mit Nähr­stof­fen ver­sorgt wer­den kann. Das Ae­ri­fi­zie­ren des Ra­sens beugt dem vor und si­chert so ei­ne aus­rei­chen­de Nähr­stoff­zu­fuhr.

Wann den Ra­sen lüf­ten? Der rich­ti­ge Zeit­punkt

Im Fe­bru­ar oder März kön­nen Sie hier­zu­lan­de in der Re­gel mit dem letz­ten Frost rech­nen, so­dass im Früh­jahr der idea­le Zeit­punkt zum Be­lüf­ten Ih­res Grüns ist.

Wenn Sie Ih­ren Ra­sen in den kom­men­den Mo­na­ten viel nut­zen, emp­feh­len wir Ih­nen den Vor­gang im Som­mer oder Herbst zu wie­der­ho­len.

Zum Ver­gleich: Fuß­ball- und Golf­plät­ze wer­den al­le sechs bis acht Wo­chen ent­lüf­tet, da­mit sie auch bei ex­tre­mer Nut­zung in ei­nem sat­ten Grün strah­len.

Rich­ti­ge Ge­rä­te zur Ra­sen­be­lüf­tung: Gra­be­ga­bel, Na­gel­schu­he und Co.

Auch wenn der Na­me im Fach­han­del et­was an­de­res sug­ge­riert: Mit ei­ner Lüf­ter­wal­ze kön­nen Sie nicht Ih­ren Ra­sen lüf­ten. Sie ist viel­mehr ein Be­stand­teil ei­nes Ver­ti­ku­tie­rers.

Ge­rä­te zur Ra­sen­be­lüf­tung kön­nen Hand­ge­rä­te oder me­cha­ni­sche Ae­ra­to­ren so­wie spe­zi­el­le Schu­he sein. Die­se un­ter­schei­den sich le­dig­lich in der Hand­ha­bung.

Hand­ge­rät vs. me­cha­ni­scher Ae­ra­tor

Komposthaufen

Egal ob Sie sich für ein Hand­ge­rät oder ei­nen me­cha­ni­schen Ae­ra­tor ent­schei­den, dass Prin­zip ist das glei­che, mit den hoh­len Sta­cheln des Ge­räts, auch Spoons ge­nannt, stan­zen Sie in gleich­mä­ßi­gen Ab­stän­den et­wa 9 cm tie­fe und 2 bis 3 cm brei­te Erd­lö­cher aus Ih­rem Ra­sen, so­dass die Gras­nar­be durch­bro­chen und Ihr Bo­den wie­der auf­ge­lo­ckert wird. Ih­rem Bo­den wird so im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes Luft ge­macht.

Die Ar­beit mit ei­nem Hand­ge­rät ist da­bei na­tür­lich we­sent­lich an­stren­gen­der als mit dem me­cha­ni­schen Ge­rät, wel­ches da­für aber in der An­schaf­fung sehr viel teu­rer ist. Man­che Bau­märk­te oder Gar­ten­cen­ter ver­lei­hen des­halb auch die Ge­rä­te, weil Sie an­de­res als z. B. ein Ra­sen­mä­her nur sehr sel­ten ge­nutzt wer­den müs­sen.

Na­gel­schu­he als güns­ti­ge Al­ter­na­ti­ve

Ei­ne güns­ti­ge Al­ter­na­ti­ve zu ei­nem Ae­ra­tor sind spe­zi­el­le Schu­he zum Ra­sen lüf­ten. An der Soh­le der so­ge­nann­ten Ra­sen­be­lüf­ter-San­da­le sind gro­ße Nä­gel an­ge­bracht, mit de­nen Sie klei­ne Lö­cher in den Bo­den ste­chen, in­dem Sie sich die San­da­le un­ter Ih­ren Gar­ten­schuh schnal­len und ein­fach über Ih­re Ra­sen­flä­che lau­fen. Die Lö­cher sind dann na­tür­lich we­sent­lich klei­ner als bei ei­nem Ae­ra­tor und die Er­de wird auch nur ver­drängt und nicht aus­ge­stanzt, aber den­noch wird die Gras­nar­be durch­bro­chen und der Bo­den be­lüf­tet.

Un­ser Tipp:
Ra­sen­be­lüf­ter-San­da­len, ei­ne me­cha­ni­scher Ae­ra­tor oder das Hand­ge­rä­te zum Ae­ri­fi­zie­ren sind Ih­nen zu teu­er? Mit ei­ner Gra­be­ga­bel kön­nen Sie eben­falls per Hand Ih­ren Ra­sen lüf­ten, in­dem Sie mit den Za­cken in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den Lö­cher in den Bo­den ste­chen. Auch wenn Sie die Er­de bei die­ser Me­tho­de nicht aus­stan­zen, son­dern nur ver­drän­gen, er­zie­len Sie am En­de den­sel­ben Ef­fekt.

Ra­sen rich­tig lüf­ten: An­lei­tung in 5 Schrit­ten

Wenn Sie Ih­ren Ra­sen rich­tig ent­lüf­ten möch­ten, müs­sen Sie ihn zu­nächst da­für vor­be­rei­ten und dür­fen auch nicht die Ar­beits­schrit­te da­nach ver­nach­läs­si­gen. Wir zei­gen Ih­nen Schritt-für-Schritt, wie Sie das bes­te Er­geb­nis für Ih­re Grün­flä­che er­zie­len:

Schritt 1: Ra­sen mä­hen

Vor dem Ae­ri­fi­zie­ren soll­ten Sie zu­nächst Ih­ren Ra­sen mä­hen, um nach dem Win­ter von Frost ge­schä­dig­te oder aber im Som­mer ver­trock­ne­te Grä­ser ab­zu­tra­gen. Den an­fal­len­den Grün­schnitt ent­sor­gen Sie am bes­ten in der Bio­ton­ne oder ver­wen­den Ihn im ei­ge­nen Gar­ten zum Mul­chen des Ra­sens oder Dün­gen.

Schritt 2: Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren

Der Win­ter geht nicht spur­los an Ih­rer Grün­flä­che vor­bei, Ra­sen­filz so­wie kah­le oder brau­ne Stel­len sind die Re­gel. Beu­gen Sie dem vor, in­dem Sie nun Ih­ren Ra­sen ver­ti­ku­tie­ren. Da­nach ist er op­ti­mal für ei­ne Ra­sen­be­lüf­tung vor­be­rei­tet.

Schritt 3: Ra­sen lüf­ten

Ganz gleich, ob Sie Ih­ren Ra­sen von Hand ae­ri­fi­zie­ren oder mit ei­nem Ge­rät, lau­fen Sie nun in gleich­mä­ßi­gen Bah­nen – ei­ne vor und die nächs­te zu­rück – über Ih­re Grün­flä­che. Un­ge­fähr 200 Lö­cher soll­ten Sie da­bei pro Qua­drat­me­ter aus­stan­zen.

Schritt 4: Er­de ab­tra­gen

Sand im Rasen

Wenn Sie ein Hand­ge­rät oder ei­nen me­cha­ni­schen Ae­ra­tor mit hoh­len Spoons be­nut­zen, die kein Auf­fang­be­hält­nis für die aus­ge­stanz­te Er­de ha­ben, tra­gen Sie die­se nun als nächs­tes von Ih­rer Ra­sen­flä­che ab. Ei­ne Ent­sor­gung auf Ih­rem Kom­post ist da­bei be­son­ders öko­lo­gisch.

Schritt 5: Ra­sen san­den

Das Ra­sen lüf­ten und san­den wird grund­sätz­lich in ei­nem Atem­zug ge­nannt, da der ei­ne Ar­beits­schritt den an­de­ren be­dingt. Da­mit das Was­ser mög­lichst tief in den Bo­den ein­drin­gen und ei­ne ein­wand­freie Nähr­stoff­ver­sor­gung so wie­der si­cher­ge­stellt wer­den kann, soll­ten Sie zu­letzt Sand in gleich­mä­ßi­gen Bah­nen auf Ih­rer Grün­flä­che auf­tra­gen und mit ei­nem Be­sen in die Lö­cher ein­ar­bei­ten.

Gar­ten­hil­fe bei JOB­RUF fin­den

Sie selbst trau­en sich nicht zu, Ih­ren Ra­sen rich­tig ae­ri­fi­zie­ren zu kön­nen oder ha­ben Angst den Zeit­punkt aus Zeit­man­gel zu ver­pas­sen? Dann sind er­fah­re­ne Stu­den­ten von JOB­RUF ei­ne güns­ti­ge Al­ter­na­ti­ve zu pro­fes­sio­nel­len Gärt­nern!

 

Jetzt kos­ten­los An­zei­ge auf­ge­ben

 

Zu­sam­men­fas­sung:

  • Nur bei star­ker Be­an­spru­chung
  • Ra­sen ae­ri­fi­zie­ren1 bis 2 Mal im Jahr aus­rei­chend
  • Ra­sen lüf­ten am bes­ten im Früh­jahr und Spät­som­mer/Herbst
  • Spe­zi­el­le Ge­rä­te ver­wen­den (Na­gel­schu­he, Gra­be­ga­bel, Ae­ra­tor o. ä.)
  • Vor­ab Ra­sen mä­hen und ver­ti­ku­tie­ren
  • Nach dem Be­lüf­ten Ra­sen un­be­dingt san­den

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© "Lawn ca­re tool" by al­lis­pos­si­ble.org.uk is li­cen­ced un­der CC BY 2.0
© Jes­se Ro­berts / uns­plash.com
© "Kom­post mit Ro­sen­blät­tern" by Ma­ja Du­mat is li­cen­ced un­der CC BY 2.0
© "starr-150325-0408-Eu­phor­bia_pep­lus-ha­bit_in_lawn-Re­si­den­ces_Sand_Is­land-Mid­way_Atoll" by Fo­rest and Kim Starr is li­cen­ced un­der CC BY 2.0