Frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten

Freiwillige Krankenversicherung für StudentenDie frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten über 30 ist ei­ne güns­ti­ge Al­ter­na­ti­ve zur oft teu­ren pri­va­ten Ver­si­che­rung. Ge­ra­de wenn das Stu­di­um al­so ein biss­chen län­ger dau­ert, ist es wich­tig, sich recht­zei­tig vor Ab­lauf der stu­den­ti­schen Ver­si­che­rung um­fas­send zu in­for­mie­ren. Im Fol­gen­den er­klä­ren wir, ab wann die frei­wil­li­ge Kran­ken­kas­se greift, wie hoch die Bei­trä­ge für Stu­die­ren­de aus­fal­len und wel­chen Ein­fluss das Ein­kom­men aus­übt.

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Für Stu­die­ren­de ab 30 und nach 14 Fach­se­mes­tern

Kurz vor dem Ex­amen Über­gangs­ta­rif nut­zen

Hö­he­rer Bei­trag nach Über­gangs­ta­rif

Frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung in Steu­er­er­klä­rung an­ge­ben

Stu­den­ten­jobs bei JO­B­UF

Zu­sam­men­fas­sung

Für Stu­die­ren­de ab 30 und nach dem 14. Fach­se­mes­ter

En­de des 14. Fach­se­mes­ters – spä­tes­tens al­ler­dings mit Voll­endung des 30. Le­bens­jah­res – en­det die stu­den­ti­sche Pflicht­ver­si­che­rung mit ih­rem ver­güns­tig­ten Ta­rif. Als Fach­se­mes­ter zäh­len die im Haupt­fach ab­sol­vier­ten Se­mes­ter.

Vor­aus­set­zung für die Auf­nah­me in die frei­wil­li­ge ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten ist, dass ent­we­der in den letz­ten 12 Mo­na­ten durch­gän­gig oder in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren 24 Mo­na­te zu­sam­men­ge­rech­net ei­ne Mit­glied­schaft in ei­ner ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se nach­ge­wie­sen wer­den kann. Au­ßer­dem muss die An­mel­dung bei der frei­wil­li­gen Ver­si­che­rung spä­tes­tens drei Mo­na­te nach Ab­lauf der stu­den­ti­schen Pflicht­ver­si­che­rung er­fol­gen.

Wer die Ver­si­che­rungs­zei­ten nicht nach­wei­sen kann – soll­te nur in den al­ler­we­nigs­ten Fäl­len vor­kom­men – oder die Frist ver­säumt, muss sich pri­vat ver­si­chern; dies geht ge­wöhn­lich mit deut­lich hö­he­ren Bei­trä­gen ein­her.

Kurz vor dem Ex­amen? Über­gangs­ta­rif in An­spruch neh­men

Übergangstarif bei freiwilliger KrankenversicherungDie frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung bie­tet für Stu­die­ren­de, die noch ma­xi­mal sechs Mo­na­te bis zum Ab­schluss be­nö­ti­gen, die Mög­lich­keit ei­nes sog. Über­gangs­ta­rifs. In die­sem Fall zah­len Stu­den­ten über 30 bzw. nach dem 14. Se­mes­ter für die ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung 103,73 € und für die Pfle­ge­ver­si­che­rung ent­we­der 28,42 € (kin­der­los) oder 25,88 € (mit Kin­dern) im Mo­nat – al­ler­dings nur, wenn ein Ein­kom­men von 1.015 €/Brut­to nicht über­schrit­ten wird. Hin­zu kommt der kas­sen­in­di­vi­du­el­le Zu­satz­bei­trag, der – ab­hän­gig vom Ver­si­che­rer – zwi­schen 1 und 10 € schwankt (al­le An­ga­ben Stand 2018).

Bei ei­nem hö­he­ren Ver­dienst be­trägt der Bei­trags­satz im Über­gangs­ta­rif 10,22 % in der Kran­ken­ver­si­che­rung so­wie 2,8 % bzw. 2,55 % in der Pfle­ge­ver­si­che­rung (Stand 2018); ge­mes­sen an ei­nem fik­ti­ven Brut­to­ein­kom­men von 1.400 €/Mo­nat sind das 143,08 € in der Kran­ken­ver­si­che­rung und – bei Kin­der­lo­sig­keit – 39,20 € in der Pfle­ge­ver­si­che­rung zzgl. des kas­sen­in­di­vi­du­el­len Zu­satz­bei­tra­ges.

Hin­weis:
Ei­ne fest­ge­leg­te Ein­kom­mens­gren­ze – wie bei­spiels­wei­se bei der bei­trags­frei­en Fa­mi­li­en­ver­si­che­rung für Stu­den­ten  – gibt es nicht. Al­ler­dings stellt sich die Fra­ge, ob ab ei­nem ge­wis­sen Ver­dienst und dem da­mit ver­bun­de­nen Ar­beits­auf­wand (> 20 Std./Wo­che wäh­rend des Se­mes­ters) das Werk­stu­den­ten­pri­vi­leg noch An­wen­dung fin­det – und statt der stu­den­ti­schen Ver­si­che­rung nicht die An­ge­stell­ten­ver­si­che­rung greift.

Hö­he­rer Bei­trag nach Über­gangs­ta­rif

Wenn die Ab­schluss­ar­beit doch mehr Zeit in An­spruch nimmt als er­war­tet oder der An­trag auf Ver­schie­bung beim Prü­fungs­amt zur Rou­ti­ne an­statt zur Aus­nah­me wird, greift der sechs­mo­na­ti­ge Über­gangs­ta­rif oft nicht mehr – ein­her­ge­hend mit ei­nem hö­he­ren Bei­trag für die frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten.

Der Bei­trags­satz für die Kran­ken­ver­si­che­rung steigt auf 14 % des Brut­to­ein­kom­mens (bis zu ei­nem Ein­kom­men von 1.015 €/Mo­nat sind dies pau­schal 142,10 €) zzgl. des kas­sen­in­di­vi­du­el­len Zu­satz­bei­trags; die Hö­he der Pfle­ge­ver­si­che­rungs­sät­ze ver­än­dern sich im Ver­gleich zum Über­gangs­ta­rif nicht (Stand 2018). Für Mehr­ar­bei­ter fal­len die Ta­ri­fe dem­ent­spre­chend hö­her aus.

Un­ser Tipp:
Ge­ra­de für Viel­job­ber lohnt es sich, die Ta­ri­fe der frei­wil­li­gen Kran­ken­ver­si­che­rung mit den Bei­trä­gen der pri­va­ten An­bie­ter zu ver­glei­chen. Es ist näm­lich durch­aus mög­lich, dass für Stu­den­ten, die viel ar­bei­ten, im End­ef­fekt die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung im Stu­di­um bil­li­ger ist.

Frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten in Steu­er­er­klä­rung an­ge­ben

Ge­ra­de bei Aus­übung ei­nes Mi­di­jobs als Stu­dent kann es sein, dass die jähr­li­che Ein­kom­mens­gren­ze des steu­er­frei­en Be­tra­ges für Stu­den­ten über­schrit­ten wird (Stand 2018 sind dies 9.000 €). In sol­chen Fäl­len macht es Sinn, die Aus­ga­ben für die frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung als Stu­dent in der Steu­er­er­klä­rung an­zu­ge­ben. Die Ein­tra­gung muss dann im For­mu­lar im Be­reich Son­der­aus­ga­ben er­fol­gen. Zu­sätz­lich soll­te die An­la­ge AV aus­ge­füllt wer­den, wel­che all­ge­mein zur Ein­tra­gung von Ver­si­che­rungs­bei­trä­gen dient.

Fer­ner ist es not­wen­dig, ne­ben den aus­ge­füll­ten For­mu­la­ren wei­te­re Un­ter­la­gen ein­zu­rei­chen. Da­zu zählt der Bei­trags­be­scheid der Kran­ken­ver­si­che­rung, der in der Re­gel ein Mal jähr­lich ver­sen­det wird. Soll­te man den Be­scheid nicht er­hal­ten ha­ben, soll­te un­be­dingt nach­ge­fragt wer­den. Denn oh­ne Be­schei­ni­gung kön­nen die Kos­ten für die frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten nicht ab­ge­setzt wer­den.

Pas­sen­de Stu­den­ten­jobs bei JOB­RUF fin­den

Die frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung im Stu­di­um er­öff­net die Mög­lich­keit, im Rah­men der Werk­stu­den­ten­re­ge­lung ne­ben­bei zu ar­bei­ten – und das ganz oh­ne Ver­dienst­gren­zen. Soll­test du noch auf der Su­che nach ei­nem pas­sen­den Stu­den­ten­job sein, fin­dest du bei JOB­RUF zahl­rei­che in­ter­es­san­te An­ge­bo­te – in Un­ter­neh­men und Pri­vat­haus­hal­ten glei­cher­ma­ßen. Die Nut­zung un­se­res Por­tals ist na­tür­lich von der An­mel­dung über die Be­wer­bung bis hin zur Über­nah­me ei­ner Tä­tig­keit voll­kom­men kos­ten­los! Mel­de dich jetzt an und pro­fi­tie­re von un­se­rem gro­ßen Ar­beit­ge­ber­pool.

Jetzt kos­ten­los an­mel­den

Frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­die­ren­de auf ei­nen Blick:

  • Frei­wil­li­ge Kran­ken­ver­si­che­rung für Stu­den­ten ab 30 oder dem 14. Fach­se­mes­ter
  • Güns­ti­ger Über­gangs­ta­rif für Fast-Ab­sol­ven­ten
  • Pau­scha­ler Bei­trags­satz bis zu ei­nem Ver­dienst von 1.015 €, da­nach ab­hän­gig vom Ein­kom­men
  • Ab 9.000 € Jah­res­ver­dienst Kos­ten für die Ver­si­che­rung steu­er­lich ab­setz­bar

 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):
© Thor­ben Wen­gert / PI­XELIO
© Steid / pixabay.com