Umzugskostenpauschale Sonstige Kosten in der Steuererklärung absetzen

Umzugskostenpauschale

UmzugskostenpauschaleIn Zusammenhang mit dem Wohnungswechsel lassen sich unter bestimmten Voraussetzungen diverse Ausgaben für Makler, Speditionen und Besichtigungen absetzen. Darüber hinaus können weitere Aufwendungen geltend gemacht werden, sog. „sonstige Umzugskosten“ – wahlweise als Umzugskostenpauschale oder anhand von Einzelbelegen.

Beruflich- oder krankheitsbedingt Voraussetzung

Sonstige Umzugskosten können entweder im Fall eines beruflich bedingten Umzugs als Werbungskosten oder eines krankheitsbedingten Wohnungswechsels als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

Berufliche Gründe liegen vor, wenn die Arbeitsbedingungen verbessert bzw. die Anfahrt zur Arbeitsstätte nachweislich verkürzt wird. Wer die Umzugskostenpauschale aus Krankheitsgründen ansetzen möchte, muss nachweisen, dass eine wesentliche Verbesserung der Lebensbedingungen zu erwarten ist.

Diverse Aufwendungen als sonstige Umzugskosten absetzbar

Sog. „sonstige Umzugskosten“ können in vielen Bereichen anfallen. Wichtig ist, dass diese im direkten zeitlichen Zusammenhang mit dem Umzug stehen (maßgeblich ist hier vor allem das Ende des alten bzw. der Beginn des neuen Mietverhältnisses). Typische Beispiele sind:

  • Kosten für den Abbau und Aufbau von Haushaltsgeräten in der alten bzw. neuen Wohnung
  • Gebühren für die Ummeldung (Kfz-Ummeldung, Wohnortummeldung etc. inkl. Fahrten zu Behörden und Umschreibung amtlicher Dokumente)
  • Aufwendungen für Wohnungsanzeigen
  • Trinkgelder an das Umzugspersonal (müssen nachgewiesen werden, z.B. durch Quittierungen)
  • Verpflegung der Möbelpacker und Umzugshelfer
  • Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung, wenn diese im Mietvertrag angeordnet sind

Nicht zu den abzugsfähigen Kosten zählen dagegen u.a. anfallende Renovierungskosten in der neuen Wohnung, Kosten für Einrichtungsgegenstände, die der Verschönerung dienen, und auch Abschlagszahlungen für übernommene Möbel. Diese Aufwendungen werden den Kosten der privaten Lebensführung zugeordnet – und können somit keine Berücksichtigung in der Steuererklärung finden.

 Hinweis:
Die sonstige Umzugskostenpauschale kann ebenfalls nicht bei Beginn oder Beendigung einer doppelten Haushaltsführung abgesetzt werden. In diesem Fall müssen die Aufwendungen anhand von Einzelbelegen nachgewiesen werden.

Höhe der Pauschale abhängig von der Lebenssituation

Die Höhe der Umzugskostenpauschale variiert abhängig von der derzeitigen Lebenssituation bzw. des familiären Stands des Umziehenden.

Für Verheiratete gilt:

Sonstige Umzugskosten für VerheiratetePauschale Umzugskosten können in einer Höhe von 1.460 € geltend gemacht werden, allerdings nur für eine Person. Wenn beide Ehepartner aus beruflichen Gründen umziehen, kann ausgewählt werden, wer die sonstigen Umzugskosten absetzt. Für jede weitere Person im Haushalt können weitere 322 € veranschlagt werden.

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Pauschale für Verheirateten gleichgestellte Personen in Anspruch zu nehmen. Gleichgestellt sind z.B. Verwitwete oder Geschiedene. Auch Ledige, die zusammen mit einer verwandten unterhaltsbedürftigen Person (Kinder, Geschwister) in einem Haushalt leben, profitieren bei der Steuer von der erhöhten Umzugskostenpauschale.

Für Ledige gilt:

Unverheirateten steht, sofern Sie nicht in eine der o.g. Gruppen eingeordnet werden können, ein Betrag in der Höhe von 730 € zu. Auch hier ist pro weiterer Person eine Zusatzpauschale von 322 € möglich. Als ledig werden auch Paare eingestuft, die in einer außerehelichen Lebensgemeinschaft wohnen.Reduzierte Pauschale bei Auszug aus Elternhaus

Reduzierte Pauschale bei Auszug aus Elternhaus

Sonstige Umzugskosten sind nur in voller Höhe abzugsfähig, wenn der Auszug aus einer eigenen Wohnung dem Einzug in eine neue vorangeht. Wer z.B. aus dem eigenen Elternhaus aus beruflichen Gründen in eine neue Bleibe zieht, um nach der Ausbildung oder dem Studium den ersten Job anzutreten, kann als ledige Person lediglich 20 % der Umzugskostenpauschale bei der Lohnsteuer geltend machen (Verheiratete oder alternativ Alleinerziehende mit unterhaltsbedürftigen Verwandten 30 %).

Höhe der Pauschalen: Stand 2016

Umzugskostenpauschale ohne Einzelnachweis möglich

Pauschale Umzugskosten ohne Belege absetzenWer die Umzugskostenpauschale in der Steuererklärung absetzen möchte, muss die Ausgaben nicht durch Einzelbelege nachweisen. Eine Ausnahme bilden die schon angesprochenen Trinkgelder für das Umzugspersonal. Ohne Quittungen gibt es hier keine Steuer zurück.

Sollten die sonstigen Umzugskosten allerdings höher ausfallen als der jeweilige Pauschalsatz, empfiehlt es sich, alle Belege aufzubewahren. In diesem Fall können die Aufwendungen alternativ – nicht zusätzlich! – per Einzelnachweis geltend gemacht werden.

 

Bildquellen (v.o.n.u.):
© Alexander Stein / pixabay.com
© TheAngryTeddy / pixabay.com
(Apple, the Apple Logo and Macbook are trademarks of Apple Inc., registered in Germany and other countries)
© geralt / pixabay.com
© Gerbera / freeimages.com

JOBRUF - Studentenvermittlung © 2016 - Alle Rechte vorbehalten
JOBRUF - Studentenvermittlung bewertet mit 4,6 von 5 auf Grundlage von 2557 eKomi-Bewertungen.
Impressum | Presse | Datenschutz | AGB | Vermittlungsbedingungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Ok