Ge­frier­schrank trans­por­tie­ren

Sta­tis­tisch ge­se­hen muss die Hälf­te der Deut­schen bei ei­nem Um­zug ei­nen Ge­frier­schrank trans­por­tie­ren. Auf­grund der Re­kord­ma­ße und tech­ni­schen Be­son­der­hei­ten die­ses Rie­sen un­ter den Haus­halts­ge­rä­ten ist dies – zu­sam­men mit dem Wasch­ma­schi­nen­trans­port – re­gel­recht die Spe­zi­al­dis­zi­plin un­ter den Um­zugs­auf­ga­ben. Wir er­läu­tern in 3 ein­fa­chen Schrit­ten, wie Sie pro­blem­los und vor al­lem si­cher ei­nen Tief­kühl­schrank trans­por­tie­ren.

Die mit * ge­kenn­zeich­ne­ten Links sind sog. Af­fi­lia­te-Links - die­se ver­wei­sen auf Pro­duk­te bei Ama­zon. Falls Sie ein Pro­dukt dort kau­fen, er­hal­ten wir ei­ne klei­ne Pro­vi­si­on. Für Sie ent­ste­hen zu kei­nem Zeit­punkt zu­sätz­li­che Kos­ten!

Schnell­na­vi­ga­ti­on

Lee­ren und ab­tau­en (1)

Si­cher tra­gen mit Kle­be­band und Tra­ge­gur­ten (2)

Trans­por­tie­ren und auf­stel­len (3)

Zu­sam­men­fas­sung

Tra­ge­hel­fer von JOB­RUF

Schritt 1: Tief­küh­ler vor dem Trans­por­tie­ren lee­ren und ab­tau­en

Räu­men Sie den Ge­frier­schrank zu­nächst kom­plett aus und tau­en Sie das Ge­rät ab. Denn die­ser Ko­loss bringt voll be­la­den häu­fig gu­te 200 kg auf die Waa­ge – und ist da­durch na­he­zu un­mög­lich zu tra­gen. Au­ßer­dem sorgt aus­tre­ten­des Schmelz­was­ser für er­höh­te die Rutsch­ge­fahr.

Schal­ten Sie zum Ab­tau­en das Ge­rät aus und zie­hen Sie den Netz­ste­cker. Um das Tau­was­ser auf­zu­neh­men, le­gen Sie Hand­tü­cher vor die ge­öff­ne­te Tü­re des Ge­frier­schranks. Be­son­ders prak­tisch sind Mo­del­le mit Ab­lauf­rin­nen oder -ven­ti­len; hier fan­gen Sie das Was­ser ein­fach in ei­ner Scha­le auf.Tiefkühler vor dem Transportieren abtauen

Den Tau­pro­zess ei­nes Tief­kühl­schranks vor dem Trans­por­tie­ren kön­nen Sie be­schleu­ni­gen, in­dem Sie ei­nen Ven­ti­la­tor vor die ge­öff­ne­te Tür stel­len. So ent­steht ei­ne Luft­zir­ku­la­ti­on, die kal­te Luft ab- und zim­mer­war­me Luft ein­strö­men lässt. Bis sich ein Ge­frier­schrank vor dem Trans­port beim Um­zug ab­tau­en lässt, dau­ert es ca. 6 - 12 Stun­den.

Von ra­bia­te­ren Me­tho­den wie dem Ent­ei­sen mit ei­nem Fön, hei­ßen Topf oder Dampf­strah­ler ra­ten wir – zu­min­dest im Fal­le ei­nes Tief­küh­lers – ab. Da­durch kann die Be­schich­tung im In­ne­ren des Ge­räts oder so­gar die Elek­tro­nik be­schä­digt wer­den.

Nach oben

Schritt 2: Si­cher den Ge­frier­schrank tra­gen mit Kle­be­band und Tra­ge­gur­ten

Am Um­zugs­tag schließ­lich soll­ten Sie den Ge­frier­schrank trans­por­tie­ren, oh­ne da­bei Schä­den an Ge­rät und vor al­lem Hel­fern zu ver­ur­sa­chen.

Mit Klebeband Türen und Netzkabel sichernFi­xie­ren Sie zu­nächst mit ei­nem star­ken Kle­be­band (z.B. mit Gewe­be­band, auch Gaf­fa-Tape ge­nannt*) die Tü­ren des Ag­gre­gats und be­fes­ti­gen Sie das Netz­ka­bel an der Rück­sei­te. So ver­mei­den Sie, dass wäh­rend des Tra­gens das Ka­bel auf dem Bo­den schleift oder sich plötz­lich die Tür des Ge­frier­schranks beim Um­zug öff­net – und das Vor­ha­ben so­mit zur ge­fähr­li­chen Stol­per­par­tie wird.

Tra­gen Sie das Ge­rät idea­ler­wei­se zu zweit oder so­gar zu dritt. Auf­grund der ho­hen Aus­ma­ße ra­ten wir drin­gend da­von ab, den Ge­frier­schrank al­lei­ne zu tra­gen – Un­fäl­le sind vor­pro­gram­miert. Ver­wen­den Sie dar­über hin­aus – ins­be­son­de­re bei schwe­ren Ge­rä­ten – Tra­ge­gur­te*. So wird die Last gleich­mä­ßig auf den Ar­men und Schul­tern ver­teilt. Mit den Hän­den sor­gen Sie nun le­dig­lich für zu­sätz­li­che Sta­bi­li­tät und ver­hin­dern ein seit­li­ches Ab­kip­pen. Ach­ten Sie stets dar­auf, das Ge­rät mög­lichst auf­recht zu tra­gen.

Ach­tung:
Auf Trep­pen be­steht be­son­ders für den Trä­ger un­ten ein er­höh­tes Un­fall­ri­si­ko. Um nicht vom Ge­wicht des Elek­tro­groß­ge­räts rück­wärts die Trep­pe hin­un­ter ge­drückt zu wer­den, soll­te die­ser stets das Kör­per­ge­wicht ge­gen den Ge­frier­schrank stem­men und so für Ge­gen­druck sor­gen.

Nach oben

Schritt 3: Ge­frier­schrank trans­por­tie­ren und auf­stel­len

Ei­nes vor­ne­weg: Bei­des ist mög­lich – ei­nen Ge­frier­schrank lie­gend oder ste­hend zu trans­por­tie­ren. Wenn Sie das Ag­gre­gat in ei­nen Um­zugs­wa­gen pa­cken möch­ten, stel­len Sie es idea­ler­wei­se auf­recht. Ist das Fahr­zeug nicht hoch ge­nug, z.B. wenn Sie mit ei­nem Kas­ten­wa­gen oder PKW un­ter­wegs ist, kön­nen Sie aus­nahms­wei­se den Ge­frier­schrank lie­gend trans­por­tie­ren. Das Ge­rät darf je­doch un­ter kei­nen Um­stän­den auf den Rü­cken ge­legt wer­den. An­sons­ten be­steht die Ge­fahr der Be­schä­di­gung des Kühl­git­ters und der Kühl­lei­tun­gen. Wir ra­ten zu ei­ner La­ge­rung auf der Sei­te.

Beim Tiefkühlschrank transportieren Kühlgitter schützenSchal­ten Sie so­wohl nach dem lie­gen­den als auch ste­hen­den Trans­por­tie­ren den Tief­küh­ler auf kei­nen Fall gleich ein. Durch die Be­we­gung des Ag­gre­gats ge­langt näm­lich Schmier­mit­tel in den Kühl­kreis­lauf, das sich zu­nächst wie­der set­zen und in den Kom­pres­sor zu­rück­lau­fen muss.

Be­rück­sich­ti­gen Sie je nach Trans­port­me­tho­de und Bau­jahr des Ge­frier­schranks un­ter­schied­li­che War­te­zei­ten, bis das Ge­rät wie­der ein­ge­schal­tet wer­den kann – das Glei­che gilt üb­ri­gens auch, wenn Sie ei­nen Kühl­schrank trans­por­tie­ren:

Ge­frier­schrank ste­hend trans­por­tie­ren mit kur­zer War­te­zeit

Kön­nen Sie den Ge­frier­schrank ste­hend trans­por­tie­ren, spa­ren Sie War­te­zeit bis zur In­be­trieb­nah­me. Die­se be­trägt in die­sem Fall nur ca. 3 - 4 Stun­den. Das gilt al­ler­dings nur für Ge­rä­te neue­rer Bau­art. Bei al­ten Ge­rä­ten kann die er­for­der­li­che Zeit bis zum Ein­schal­ten so­gar 12 Stun­den be­tra­gen.

Ge­frier­schrank lie­gend trans­por­tie­ren mit lan­ger Ru­he­pau­se

Ist kein ste­hen­der Trans­port mög­lich und Sie müs­sen den Ge­frier­schrank lie­gend trans­por­tie­ren, sind län­ge­re Ru­he­zei­ten er­for­der­lich. War­ten Sie bei ei­nem neue­ren Ge­rät 12 Stun­den; al­te Mo­del­le be­nö­ti­gen da­ge­gen bis zum Wie­der­ein­schal­ten min­des­tens 24 Stun­den.

Un­ser Tipp:
Ge­naue An­ga­ben über emp­foh­le­ne Ru­he­zei­ten vor der In­be­trieb­nah­me ent­neh­men Sie in der Re­gel der Ge­brauchs­an­wei­sung. Ist dort nichts ver­merkt, schafft ein kur­zer An­ruf beim Her­stel­ler Ab­hil­fe.

Strom spa­ren durch die rich­ti­ge Po­si­tio­nie­rung

Spa­ren Sie Strom, in­dem Sie den Ge­frier­schrank nach dem Tra­gen so auf­stel­len, dass die­ser nicht di­rekt an Wär­me­quel­len, wie z.B. dem Herd, Back­ofen oder der Spül­ma­schi­ne, steht. Ei­ne Faust­for­mel be­sagt näm­lich, dass pro Grad hö­he­re Au­ßen­tem­pe­ra­tur vier Pro­zent mehr En­er­gie von­nö­ten ist.

Las­sen Sie au­ßer­dem hin­ten et­was Platz zur Wand; ide­al sind hier min­des­tens 10 cm Ab­stand. Je bes­ser die Luft an der Rück­sei­te des Ge­räts zir­ku­lie­ren kann, des­to we­ni­ger Strom ver­braucht das Kühl­ag­gre­gat.

Nach oben

Ge­frier­schrank trans­por­tie­ren - So geh­t's:

  • Tief­küh­ler vor dem Trans­port un­be­dingt lee­ren und ab­tau­en
  • Fi­xie­ren Sie Ag­gre­gat und lo­se Tei­le mit Kle­be­band oder Tra­ge­gur­ten
  • Im­mer zu zweit ei­nen Ge­frier­schrank trans­por­tie­ren!
  • Ver­mei­den Sie nach Mög­lich­keit ei­nen lie­gen­den Trans­port
  • Zum Strom­spa­ren Ge­frier­tru­he nach dem Um­zug in si­che­rem Ab­stand zu Wär­me­quel­len auf­stel­len

Stu­den­ten hel­fen beim Trans­port Ih­res Ge­frier­schranks

Ne­ben ei­ner gu­ten Pla­nung und dem ent­spre­chen­den Know­how ge­hört zum Tief­küh­ler trans­por­tie­ren vor al­lem zu­ver­läs­si­ge und be­last­ba­re Un­ter­stüt­zung. Beim Tra­gen des oft­mals schwe­ren Ge­rä­tes lau­ern Un­fall­ge­fah­ren näm­lich hin­ter je­der Ecke.

Soll­ten Sie noch Un­ter­stüt­zung be­nö­ti­gen, kön­nen Sie über die Stu­den­ten­ver­mitt­lung JOB­RUF stu­den­ti­sche Hel­fer bu­chen, die tat­kräf­tig auch Ih­re sper­ri­gen Mö­bel trans­por­tie­ren kön­nen – und das zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen

 

Jetzt kos­ten­lo­se An­fra­ge stel­len

 

Bild­quel­len (v.o.n.u):
© "Cold Free­zer" by Dus­tin Moo­re is li­cen­s­ed un­der CC BY 2.0
© Tim Reck­mann / PI­XELIO
© bykst / pixabay.com
© Bir­gitH / PI­XELIO